• IT-Karriere:
  • Services:

Buttonlösung

Gesetz gegen Abofallen angekündigt

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will mit einem neuen Gesetz gegen Abofallen im Internet vorgehen, die nach ihrer Ansicht zu einer "Plage geworden" sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Buttonlösung: Gesetz gegen Abofallen angekündigt

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will in den kommenden Wochen einen konkreten Gesetzentwurf erarbeiten, um wirksam gegen Abofallen im Internet vorzugehen: "Bestimmte Internetleistungen werden beispielsweise als 'gratis' angepriesen, als unverbindliche Gewinnspiele oder als Möglichkeit zum Herunterladen von Freeware getarnt. Erst wenn die Rechnung ins Haus flattert, folgt dann das böse Erwachen". Das soll sich nach dem Willen der Bundesjustizministerin künftig ändern.

Stellenmarkt
  1. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim
  2. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld

So sollen Verbraucher bei kostenpflichtigen Onlineangeboten künftig mit einem deutlichen Hinweis vor versteckten Kosten gewarnt werden: "Vor einer Bestellung muss der Nutzer mit einem Klick ausdrücklich bestätigen, dass er den Hinweis gesehen hat", beschreibt Leutheusser-Schnarrenberger die geplante "Buttonlösung".

Bisher würden unseriöse Betreiber ihre Website nach einer erfolgreichen Abmahnung nur geringfügig anpassen oder ihre Aktivitäten auf eine neue Website verlagern, so die Ministerin. Dem werde nun ein Ende gemacht.

Da aber Abofallen nicht an Staatengrenzen gebunden sind, sei eine europaweite Lösung notwendig. Ein Vorschlag der Bundesregierung, eine Regelung gegen Kostenfallen im Internet in die geplante Verbraucherrechte-Richtlinie aufzunehmen, liege in Brüssel zwar auf dem Tisch, die Verabschiedung der Richtlinie wird aber nicht vor Ende 2012 erwartet. Anschließend müsste sie noch in innerstaatliches Recht umgesetzt werden. Das dauert der Justizministerin zu lange, so dass zumindest für die Übergangszeit eine nationale Regelung geschaffen werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. 569€ (Bestpreis!)

Böser Nachbar 24. Sep 2010

Hallo zusammen, bitte klärt mich auf: Wie kann denn bei diesen Abofallen überhaupt...

Angee 24. Sep 2010

Aha, und dann hält der Rest der Welt sich an die EU-Grenzen?

LockerBleiben 24. Sep 2010

Man freut sich, wenn jemand - wieder einmal - dieses Thema ausgräbt. Vor allem, wenn...

allo 24. Sep 2010

klickt natuerlich.

hufcjhvvvhj 24. Sep 2010

Lies doch selber nach. Nenn mir einen journalisten oder wochenzeitung, die das auch als...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

    •  /