Abo
  • Services:
Anzeige
Lastschriftzahlung: Easycash sammelt Daten über gute und schlechte Kunden

Lastschriftzahlung

Easycash sammelt Daten über gute und schlechte Kunden

Easycash hat nach Recherchen des NDR alle Daten zu Zahlungen mit EC-Karte und Unterschrift dauerhaft aufgezeichnet, um dem Handel Empfehlungen zur Zahlungsfähigkeit des Karteninhabers verkaufen zu können. FDP-Innenexpertin Gisela Piltz schäumt vor Wut.

Der größte deutsche Payment-Provider, die Easycash GmbH aus Ratingen, soll möglicherweise rechtswidrig Umsatz- und Kartendaten von circa 50 Millionen deutschen Bankverbindungen gespeichert haben. Das berichtet der Radiosender NDR Info. Der Datenpool wurde angelegt, um die Zahlungsfähigkeit der Kartenbesitzer überprüfen zu können, was Easycash und seine Vertragspartner genutzt hätten.

Anzeige

Beim Lastschriftverfahren mit EC-Karte und Unterschrift speichere Easycash Betrag, Zeitpunkt, Zahlungsort und die Karten- und Kontodaten des Karteninhabers. Darauf basiere aber nicht nur die übliche Zahlungsabwicklung und Einträge in eine Sperrdatei, sondern auch Empfehlungen zur Zahlungsfähigkeit und Kreditwürdigkeit des Karteninhabers an die Kunden von Easycash. In einer Easycash-Kundenzeitschrift hieß es dazu, es gelte, "die Bankverbindungen zu identifizieren, mit denen man uneingeschränkt und profitabel wirtschaften kann".

Eine Easycash-Sprecherin erklärte NDR Info, die von dem Unternehmen praktizierte Datenspeicherung und -verarbeitung basiere auf dem Datenschutzgesetz, was vom nordrhein-westfälischen Landesdatenschützer im Jahr 2002 bestätigt worden sei. Der Datenschützer wollte sich dazu noch nicht endgültig äußern, sieht sich aber falsch interpretiert, so NDR Info.

FDP-Innenexpertin Gisela Piltz kommentierte: "So wie Bankverbindungen ihrem Inhaber eindeutig zugeordnet werden, handelt es sich ohne jeden Zweifel um personenbezogene Daten. Wer anderes behauptet, hat augenscheinlich noch nicht einmal die Grundzüge des deutschen Datenschutzrechts verstanden." Sollten sich die Vorwürfe erhärten, wäre die Grenze von Sorglosigkeit zu kriminellem Handeln einmal mehr deutlich überschritten, sagte Piltz. Das Vorgehen von Easycash ließe Datenskandale wie bei der Deutschen Bahn und Lidl wie Kindergeburtstage aussehen. Unternehmen, die mit rechtswidrigen Praktiken viel Geld machten, müssten die gesamte Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.

CSU-Innenexperte Stephan Mayer sagte, es dürfe nicht hingenommen werden, dass Menschen aufgrund ihres Einkaufsverhaltens, ihrer Bezahlpräferenz oder ihrer finanziellen Situation in ein Schema "guter Kunde" beziehungsweise "schlechter Kunde" gepresst würden. Es müsse jetzt zu einer lückenlosen Aufklärung und gegebenenfalls zu einer Schließung von Gesetzeslücken, die die Firma Easycash genutzt hat, kommen.


eye home zur Startseite
M_Kessel 24. Sep 2010

Weil sich darüber dein ganzes Zahlungsverhalten wiederspiegelt. Je mehr Unternehmen...

LockerBleiben 24. Sep 2010

Das hätte gar nicht erst rauskommen dürfen. Sorry, aber der FDP und der CDU/CSU kann man...

Gollumsch 24. Sep 2010

Letztens in der Post: "Tut mir leid, unsere Verbindung geht heute nicht. Zahlen Sie bar."

egal3000 24. Sep 2010

Genau schön die Klappe halten und winken so sind schon Massenmörder Regierungschefs...

cyd 24. Sep 2010

kaufst du in DE irgendwo mit deiner EC karte ein? Dann wäre die Antwort: DU :) kuck mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SP eCommerce GmbH, Neuss
  2. Continum AG, Freiburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    dietzi96 | 08:09

  2. Re: Wer nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    abcdefgh1 | 08:02

  3. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:40

  4. Re: Ist ja auch sehr nervig...

    robinx999 | 07:40

  5. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Local Horst | 07:33


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel