Lastschriftzahlung

Easycash sammelt Daten über gute und schlechte Kunden

Easycash hat nach Recherchen des NDR alle Daten zu Zahlungen mit EC-Karte und Unterschrift dauerhaft aufgezeichnet, um dem Handel Empfehlungen zur Zahlungsfähigkeit des Karteninhabers verkaufen zu können. FDP-Innenexpertin Gisela Piltz schäumt vor Wut.

Artikel veröffentlicht am ,
Lastschriftzahlung: Easycash sammelt Daten über gute und schlechte Kunden

Der größte deutsche Payment-Provider, die Easycash GmbH aus Ratingen, soll möglicherweise rechtswidrig Umsatz- und Kartendaten von circa 50 Millionen deutschen Bankverbindungen gespeichert haben. Das berichtet der Radiosender NDR Info. Der Datenpool wurde angelegt, um die Zahlungsfähigkeit der Kartenbesitzer überprüfen zu können, was Easycash und seine Vertragspartner genutzt hätten.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer SAP Basis / Plattform (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Projektleitung (m/w/d) im Finanzbereich der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Beim Lastschriftverfahren mit EC-Karte und Unterschrift speichere Easycash Betrag, Zeitpunkt, Zahlungsort und die Karten- und Kontodaten des Karteninhabers. Darauf basiere aber nicht nur die übliche Zahlungsabwicklung und Einträge in eine Sperrdatei, sondern auch Empfehlungen zur Zahlungsfähigkeit und Kreditwürdigkeit des Karteninhabers an die Kunden von Easycash. In einer Easycash-Kundenzeitschrift hieß es dazu, es gelte, "die Bankverbindungen zu identifizieren, mit denen man uneingeschränkt und profitabel wirtschaften kann".

Eine Easycash-Sprecherin erklärte NDR Info, die von dem Unternehmen praktizierte Datenspeicherung und -verarbeitung basiere auf dem Datenschutzgesetz, was vom nordrhein-westfälischen Landesdatenschützer im Jahr 2002 bestätigt worden sei. Der Datenschützer wollte sich dazu noch nicht endgültig äußern, sieht sich aber falsch interpretiert, so NDR Info.

FDP-Innenexpertin Gisela Piltz kommentierte: "So wie Bankverbindungen ihrem Inhaber eindeutig zugeordnet werden, handelt es sich ohne jeden Zweifel um personenbezogene Daten. Wer anderes behauptet, hat augenscheinlich noch nicht einmal die Grundzüge des deutschen Datenschutzrechts verstanden." Sollten sich die Vorwürfe erhärten, wäre die Grenze von Sorglosigkeit zu kriminellem Handeln einmal mehr deutlich überschritten, sagte Piltz. Das Vorgehen von Easycash ließe Datenskandale wie bei der Deutschen Bahn und Lidl wie Kindergeburtstage aussehen. Unternehmen, die mit rechtswidrigen Praktiken viel Geld machten, müssten die gesamte Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

CSU-Innenexperte Stephan Mayer sagte, es dürfe nicht hingenommen werden, dass Menschen aufgrund ihres Einkaufsverhaltens, ihrer Bezahlpräferenz oder ihrer finanziellen Situation in ein Schema "guter Kunde" beziehungsweise "schlechter Kunde" gepresst würden. Es müsse jetzt zu einer lückenlosen Aufklärung und gegebenenfalls zu einer Schließung von Gesetzeslücken, die die Firma Easycash genutzt hat, kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M_Kessel 24. Sep 2010

Weil sich darüber dein ganzes Zahlungsverhalten wiederspiegelt. Je mehr Unternehmen...

LockerBleiben 24. Sep 2010

Das hätte gar nicht erst rauskommen dürfen. Sorry, aber der FDP und der CDU/CSU kann man...

Gollumsch 24. Sep 2010

Letztens in der Post: "Tut mir leid, unsere Verbindung geht heute nicht. Zahlen Sie bar."

egal3000 24. Sep 2010

Genau schön die Klappe halten und winken so sind schon Massenmörder Regierungschefs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /