Abo
  • Services:

Stiftung Warentest

E-Book-Reader von Bookeen und iRiver schneiden am besten ab

Die Stiftung Warentest hat E-Book-Reader getestet. Die meisten Geräte schnitten im Test mit der Bewertung gut ab. Testsieger wurden die Geräte Bookeen und iRiver. Das Kindle DX konnte die Tester nicht überzeugen und bekam befriedigend.

Artikel veröffentlicht am ,
Stiftung Warentest: E-Book-Reader von Bookeen und iRiver schneiden am besten ab

Die Berliner Stiftung Warentest hat für die Oktober-Ausgabe ihrer Zeitschrift Test E-Book-Reader unter die Lupe genommen. Zwei Drittel der Geräte bekamen von den Testern eine gute Note. Amazons Kindle DX schnitt hingegen nur mit befriedigend ab.

15 E-Book-Reader getestet

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

15 Lesegeräte haben sich die Berliner angeschaut, darunter den Digital Reader 800S des inzwischen insolventen niederländischen Herstellers iRex, den Wisereader N516 des chinesischen Herstellers Hanvon oder das Pocketbook 360° . Dabei war auch Apples Tablet iPad.

Die Tester bewerteten unter anderem die Lesbarkeit in verschiedenen Beleuchtungssituationen sowie die Akkulaufzeit. Einige der Geräte wiesen nach Ansicht der Tester Schwächen bei direkter Sonneneinstrahlung oder im Dunkeln auf, darunter auch der Kindle DX. Das iPad war zwar im Dunkeln und bei mittlerer Beleuchtung sehr gut lesbar. In einer sehr hellen Umgebung hingegen spiegelte es stark und war damit kaum noch lesbar.

Schlapp nach wenigen Stunden

Schwächen zeigten einige Geräte bei der Akkuleistung: Obwohl die Bildschirme der E-Book-Reader, das sogenannte elektronische Papier, nur wenig Strom brauchen, waren die Akkulaufzeiten sehr unterschiedlich. Ein Gerät etwa machte schon nach wenige Stunden schlapp. Die Akkus der meisten Geräte hielten mehr als zwei Wochen durch. Wegen seines Flüssigkristallbildschirms war das iPad hier nicht konkurrenzfähig.

Außerdem prüften die Tester, welche Dateiformate die Geräte darstellen können. Hier bemängelten sie "das Chaos um Dateiformate und Kopierschutz", das das Lesevergnügen schmälere. So solle der Käufer darauf achten, welchen Kopierschutz und welche Dateiformate der E-Book-Reader unterstützt. Keines der Geräte unterstützte beispielsweise alle Kopierschutzsysteme, und einige Hersteller, namentlich die von Amazon und Apple, setzten bei den digitalen Büchern ausschließlich auf proprietäre Formate.

Testsieger Cybook Opus und iRiver Story

Die besten Geräte im Test waren das Cybook Opus von Bookeen und der iRiver Story, die für 222 Euro und 261 Euro zu haben sind. Das günstigste Gerät, das mit gut abgeschnitten hat, ist der PRS-300 Pocket Edition von Sony, der 172 Euro kostet. Sony war im Testfeld noch mit einem zweiten Gerät vertreten, dem PRS-600 Touch Edition.

Das Schlusslicht bildeten das Foxit eSlick und Ectaco Jetbook-Lite, die beide nur mit ausreichend bewertet wurden. Beim Foxit-Gerät bemängelten die Tester die schlechte Lesbarkeit in sehr heller oder dunkler Umgebung. Das Jetbook-Lite fiel wegen der Laufzeit durch: Sein Akku war bereits nach acht Stunden leer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

opiwahn 18. Nov 2011

Ich hätt da mal ne frage. Kann ich meine Komplette Comic Sammlung auf so ein Ding...

Blair 25. Sep 2010

Das Problem ist, dass Amazon dadurch seine beherrschende Stellung am E-Book-Markt...

Peter Brülls 25. Sep 2010

Nein. ist seit 2008 ein offener ISO Standard, Adobe hat die notwenigen Rechte dazu an...

Überlegt sich... 24. Sep 2010

Müssen sie ja nicht. Man kann den Test eigentlich zeitlich so ansetzen, dass die die...

Peter Brülls 24. Sep 2010

Deine Oma, wenn Du Technikgott gerade mal nicht da bist, um gnädigerweise Deine geistige...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /