Abo
  • Services:

Stiftung Warentest

E-Book-Reader von Bookeen und iRiver schneiden am besten ab

Die Stiftung Warentest hat E-Book-Reader getestet. Die meisten Geräte schnitten im Test mit der Bewertung gut ab. Testsieger wurden die Geräte Bookeen und iRiver. Das Kindle DX konnte die Tester nicht überzeugen und bekam befriedigend.

Artikel veröffentlicht am ,
Stiftung Warentest: E-Book-Reader von Bookeen und iRiver schneiden am besten ab

Die Berliner Stiftung Warentest hat für die Oktober-Ausgabe ihrer Zeitschrift Test E-Book-Reader unter die Lupe genommen. Zwei Drittel der Geräte bekamen von den Testern eine gute Note. Amazons Kindle DX schnitt hingegen nur mit befriedigend ab.

15 E-Book-Reader getestet

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

15 Lesegeräte haben sich die Berliner angeschaut, darunter den Digital Reader 800S des inzwischen insolventen niederländischen Herstellers iRex, den Wisereader N516 des chinesischen Herstellers Hanvon oder das Pocketbook 360° . Dabei war auch Apples Tablet iPad.

Die Tester bewerteten unter anderem die Lesbarkeit in verschiedenen Beleuchtungssituationen sowie die Akkulaufzeit. Einige der Geräte wiesen nach Ansicht der Tester Schwächen bei direkter Sonneneinstrahlung oder im Dunkeln auf, darunter auch der Kindle DX. Das iPad war zwar im Dunkeln und bei mittlerer Beleuchtung sehr gut lesbar. In einer sehr hellen Umgebung hingegen spiegelte es stark und war damit kaum noch lesbar.

Schlapp nach wenigen Stunden

Schwächen zeigten einige Geräte bei der Akkuleistung: Obwohl die Bildschirme der E-Book-Reader, das sogenannte elektronische Papier, nur wenig Strom brauchen, waren die Akkulaufzeiten sehr unterschiedlich. Ein Gerät etwa machte schon nach wenige Stunden schlapp. Die Akkus der meisten Geräte hielten mehr als zwei Wochen durch. Wegen seines Flüssigkristallbildschirms war das iPad hier nicht konkurrenzfähig.

Außerdem prüften die Tester, welche Dateiformate die Geräte darstellen können. Hier bemängelten sie "das Chaos um Dateiformate und Kopierschutz", das das Lesevergnügen schmälere. So solle der Käufer darauf achten, welchen Kopierschutz und welche Dateiformate der E-Book-Reader unterstützt. Keines der Geräte unterstützte beispielsweise alle Kopierschutzsysteme, und einige Hersteller, namentlich die von Amazon und Apple, setzten bei den digitalen Büchern ausschließlich auf proprietäre Formate.

Testsieger Cybook Opus und iRiver Story

Die besten Geräte im Test waren das Cybook Opus von Bookeen und der iRiver Story, die für 222 Euro und 261 Euro zu haben sind. Das günstigste Gerät, das mit gut abgeschnitten hat, ist der PRS-300 Pocket Edition von Sony, der 172 Euro kostet. Sony war im Testfeld noch mit einem zweiten Gerät vertreten, dem PRS-600 Touch Edition.

Das Schlusslicht bildeten das Foxit eSlick und Ectaco Jetbook-Lite, die beide nur mit ausreichend bewertet wurden. Beim Foxit-Gerät bemängelten die Tester die schlechte Lesbarkeit in sehr heller oder dunkler Umgebung. Das Jetbook-Lite fiel wegen der Laufzeit durch: Sein Akku war bereits nach acht Stunden leer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

opiwahn 18. Nov 2011

Ich hätt da mal ne frage. Kann ich meine Komplette Comic Sammlung auf so ein Ding...

Blair 25. Sep 2010

Das Problem ist, dass Amazon dadurch seine beherrschende Stellung am E-Book-Markt...

Peter Brülls 25. Sep 2010

Nein. ist seit 2008 ein offener ISO Standard, Adobe hat die notwenigen Rechte dazu an...

Überlegt sich... 24. Sep 2010

Müssen sie ja nicht. Man kann den Test eigentlich zeitlich so ansetzen, dass die die...

Peter Brülls 24. Sep 2010

Deine Oma, wenn Du Technikgott gerade mal nicht da bist, um gnädigerweise Deine geistige...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /