Abo
  • Services:

Twitter

17-jähriger Australier löste Attacke aus

Ein 17-jähriger Australier steckt hinter der Twitter-Attacke, die vor zwei Tagen für Aufsehen gesorgt hat. Mittels Javascript-Code wurde eine Sicherheitslücke in der Twitter-Homepage ausgenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Logo
Twitter-Logo

Vor zwei Tagen hatte ein Sicherheitsleck in der Twitter-Homepage dafür gesorgt, dass sich eine Twitter-Nachricht automatisiert weiterverbreitete. Wurde der Mauspfeil über eine entsprechend präparierte Twitter-Nachricht gehalten, verbreitete sich diese selbstständig weiter.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Der Javascript-Code zur selbsttätigen Verbreitung stammt von P. Delphin, der durch das Twitter-Konto von RainbowTwtr auf die XSS-Sicherheitslücke innerhalb von Twitter.com aufmerksam wurde, berichten die Sicherheitsspezialisten von Netcraft.

Delphin veränderte den Code im Twitter-Feed von RainbowTwtr und ergänzte diesen um Javascript-Code. Damit war eine automatisierte Verbreitung der Twitter-Nachricht möglich.

Das Sicherheitsleck in der Twitter-Homepage war bereits im August 2010 beseitigt worden. Aber durch ein Update wurde der Fehler wieder in die Twitter-Homepage integriert. Einige Stunden nach Bekanntwerden der Attacke wurde das Sicherheitsloch aufs Neue beseitigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Meeh 27. Sep 2010

wie kannst du es wagen, PHP mit Flash zusammen unter einen Hut zu stecken und ihn...

zickenfisch 24. Sep 2010

Lol

pythoneer 24. Sep 2010

"Es handelt sich um simples c++. Es wird einfach ein Text in ein Textfeld eingefügt und...

JavaEntwickler 23. Sep 2010

Das war ja klar das man mit Ruby nichts sicheres bauen kann

Anonymer Nutzer 23. Sep 2010

http://www.zdnet.de...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /