• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter

17-jähriger Australier löste Attacke aus

Ein 17-jähriger Australier steckt hinter der Twitter-Attacke, die vor zwei Tagen für Aufsehen gesorgt hat. Mittels Javascript-Code wurde eine Sicherheitslücke in der Twitter-Homepage ausgenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Logo
Twitter-Logo

Vor zwei Tagen hatte ein Sicherheitsleck in der Twitter-Homepage dafür gesorgt, dass sich eine Twitter-Nachricht automatisiert weiterverbreitete. Wurde der Mauspfeil über eine entsprechend präparierte Twitter-Nachricht gehalten, verbreitete sich diese selbstständig weiter.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Polyform Kunststofftechnik GmbH & Co. Betriebs KG, Rinteln

Der Javascript-Code zur selbsttätigen Verbreitung stammt von P. Delphin, der durch das Twitter-Konto von RainbowTwtr auf die XSS-Sicherheitslücke innerhalb von Twitter.com aufmerksam wurde, berichten die Sicherheitsspezialisten von Netcraft.

Delphin veränderte den Code im Twitter-Feed von RainbowTwtr und ergänzte diesen um Javascript-Code. Damit war eine automatisierte Verbreitung der Twitter-Nachricht möglich.

Das Sicherheitsleck in der Twitter-Homepage war bereits im August 2010 beseitigt worden. Aber durch ein Update wurde der Fehler wieder in die Twitter-Homepage integriert. Einige Stunden nach Bekanntwerden der Attacke wurde das Sicherheitsloch aufs Neue beseitigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Meeh 27. Sep 2010

wie kannst du es wagen, PHP mit Flash zusammen unter einen Hut zu stecken und ihn...

zickenfisch 24. Sep 2010

Lol

pythoneer 24. Sep 2010

"Es handelt sich um simples c++. Es wird einfach ein Text in ein Textfeld eingefügt und...

JavaEntwickler 23. Sep 2010

Das war ja klar das man mit Ruby nichts sicheres bauen kann

Anonymer Nutzer 23. Sep 2010

http://www.zdnet.de...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

    •  /