Abo
  • IT-Karriere:

Twitter

17-jähriger Australier löste Attacke aus

Ein 17-jähriger Australier steckt hinter der Twitter-Attacke, die vor zwei Tagen für Aufsehen gesorgt hat. Mittels Javascript-Code wurde eine Sicherheitslücke in der Twitter-Homepage ausgenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Logo
Twitter-Logo

Vor zwei Tagen hatte ein Sicherheitsleck in der Twitter-Homepage dafür gesorgt, dass sich eine Twitter-Nachricht automatisiert weiterverbreitete. Wurde der Mauspfeil über eine entsprechend präparierte Twitter-Nachricht gehalten, verbreitete sich diese selbstständig weiter.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Der Javascript-Code zur selbsttätigen Verbreitung stammt von P. Delphin, der durch das Twitter-Konto von RainbowTwtr auf die XSS-Sicherheitslücke innerhalb von Twitter.com aufmerksam wurde, berichten die Sicherheitsspezialisten von Netcraft.

Delphin veränderte den Code im Twitter-Feed von RainbowTwtr und ergänzte diesen um Javascript-Code. Damit war eine automatisierte Verbreitung der Twitter-Nachricht möglich.

Das Sicherheitsleck in der Twitter-Homepage war bereits im August 2010 beseitigt worden. Aber durch ein Update wurde der Fehler wieder in die Twitter-Homepage integriert. Einige Stunden nach Bekanntwerden der Attacke wurde das Sicherheitsloch aufs Neue beseitigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99€

Meeh 27. Sep 2010

wie kannst du es wagen, PHP mit Flash zusammen unter einen Hut zu stecken und ihn...

zickenfisch 24. Sep 2010

Lol

pythoneer 24. Sep 2010

"Es handelt sich um simples c++. Es wird einfach ein Text in ein Textfeld eingefügt und...

JavaEntwickler 23. Sep 2010

Das war ja klar das man mit Ruby nichts sicheres bauen kann

Anonymer Nutzer 23. Sep 2010

http://www.zdnet.de...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /