Abo
  • Services:
Anzeige
Trek Support
Trek Support

Trek Support

Rucksack mit integrierter Ladestation für Notebook und Co.

Wer viel unterwegs ist, hat sich das bestimmt schon einmal gewünscht: einen Rucksack, der Akkus von Notebook, Smartphone und MP3-Player aufladen kann. Demnächst kommt mit dem Trek Support ein solcher Rucksack eventuell auf den Markt.

Der Rucksack besitzt eine herausnehmbare Ladestation samt integriertem Akku. Wenn etwa das Notebook an die Ladestation angeschlossen wird, wird der Notebookakku beim Transport geladen. Bis zu drei Geräte lassen sich per USB-Anschluss zeitgleich mit der Rucksackladestation laden. Neben Platz für ein 15-Zoll-Notebook gibt es drei weitere Fächer zur Unterbringung etwa einer mobilen Spielekonsole, einer Kompaktkamera oder eines MP3-Players.

Anzeige
  • Ladestation mit integriertem Akku und Netzkabel
  • Quirky Trek Support mit herausnehmbarer Ladestation
  • Quirky Trek Support
  • Quirky Trek Support
  • Quirky Trek Support mit Handy-/MP3-Player-Tasche am Tragegurt
  • Quirky Trek Support
Ladestation mit integriertem Akku und Netzkabel

Die herausnehmbare Ladestation ist mit einem Netzkabel versehen. Einerseits lässt sich damit der integrierte Akku laden, der eine Laufzeit von sieben Stunden bieten soll. Nähere Angaben zum Akku liegen nicht vor. Andererseits lassen sich auch die Akkus der angeschlossenen Geräte auf diesem Weg laden. Der Nutzer kann also mehrere Geräte über eine Steckdose laden.

Neben dem Hauptfach bietet der Rucksack zwei weitere Fächer für Kleinkram. An einem der beiden Tragegurte ist eine Tasche befestigt, um Mobiltelefon oder Musikplayer griffbereit am Rucksack zu haben. Zudem gibt es Stauraum für Kopfhörer. Eine der beiden Taschen hat eine Verbindung zur Ladestation, so dass sich der Akku vom MP3-Player oder Mobiltelefon laden lässt, ohne dass die Geräte tief im Rucksack vergraben sein müssen.

Der Hersteller Quirky bietet den Rucksack Trek Support derzeit zum Vorbestellen zu einem Preis von 130 US-Dollar an. Allerdings wird der Rucksack erst gefertigt, wenn mindestens 1.200 Exemplare vorbestellt wurden. Erst dann muss die Bestellung bezahlt werden. Wenn der Rucksack dann regulär verfügbar ist, steigt der Preis auf 150 US-Dollar. Wann der Rucksack auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Zunächst wird es ihn nur in den USA geben, ob er später auch in Deutschland angeboten wird, steht noch nicht fest.


eye home zur Startseite
Datenschuetzer1 24. Sep 2010

Hab angefragt und das Teil wird auch nach Europa geliefert. Auszug email: We are able to...

Lala Satalin... 24. Sep 2010

USB-Lade-Netzteile haben keine Begrenzung bei 500mA. Ich hab zum Beispiel welche...

SuperTalent 24. Sep 2010

...weiß dann genau welchen Rucksack er klauen muss.

Replay 23. Sep 2010

Kommt darauf an. Bei einem B2B-Lader, wo die Batterien des Ladegerätes hohen Belastungen...

ABE 23. Sep 2010

Das ist der normale Weg wie solche Projekte in der Regel ablaufen. Jemand investiert 50...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)
  2. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  3. 277€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel