Abo
  • Services:

Webinos

Open-Source-Bibliothek für mobile Webapplikationen

Unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) in Berlin soll im Projekt Webinos eine plattformübergreifende Open-Source-Plattform für mobile Anwendungen entstehen. 10 Millionen Euro Fördermittel der EU gibt es dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Webinos: Open-Source-Bibliothek für mobile Webapplikationen

Das Projekt Webinos soll eine universell einsetzbare Open-Source-Bibliothek entwickeln, mit der sich Webdienste programmieren und auf unterschiedlichsten Endgeräten nutzen lassen. Dabei soll auf standardisierte Technologien für Webapplikationen zurückgegriffen werden, so dass die Softwarekomponenten unabhängig vom Betriebssystem auf Mobiltelefonen, PCs, TV- und anderen Home-Entertainment-Geräten sowie in Fahrzeugsystemen genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Von der Europäischen Union wird das Projekt mit zehn Millionen Euro gefördert. Es startet im September 2010 und läuft bis 2013. Neben der Deutschen Telekom, Telecom Italia, BMW, Sony Ericsson und Samsung Electronics ist auch das W3C an dem Projekt beteiligt.

"Unsere Vision ist die Entwicklung einer 'universellen Anwendungsplattform'. Das heißt, wir wollen die plattformübergreifende und sichere Nutzung von Webanwendungen auf allen internetfähigen Geräten wie Handys, PCs, Fernsehern und In-Vehicle-Systemen ermöglichen", so Projektleiter Stephan Steglich vom Fraunhofer Fokus.

Darüber hinaus will das Konsortium mit der Entwicklung der Open-Source-Technologie die Gründung eines offenen Verbunds aus Wirtschaftsunternehmen und Wissenschaftseinrichtungen initiieren. Die Mitglieder erhalten freien Zugang zu der standardisierten Software. Auch Unternehmen, die nicht im Konsortium vertreten sind, können sich dem Verbund anschließen.

Insgesamt sind 20 Partner an dem Projekt beteiligt, darunter auch die Universität Oxford, die Technische Universität Athen und die TU München.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Verwirrt 26. Sep 2010

Welche Billig-Provider würden mehere Dokumentversionen vorhalten nur weil du einen...

kauf verhandelt 26. Sep 2010

Ja .Oder ein Ausschreibungssystem. "mir ist handbrake auf netbooks 5 Euro wert...

Moin 23. Sep 2010

Also ich finde auf der webinos webseite 22 partner - wer hat sich da verzählt? :D


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /