• IT-Karriere:
  • Services:

Google

Chrome Frame für den Internet Explorer ist fertig

Googles Chrome Frame für den Internet Explorer ist fertig und trägt nicht länger die Aufschrift Beta. Die Software integriert Chromes Browserengine in Microsofts Internet Explorer und bringt ihm so HTML5 bei und führt Javascript deutlich schneller aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Chrome Frame für den Internet Explorer ist fertig

Mit Chrome Frame will Google die Entwicklung des Web beschleunigen und eine Infrastruktur für moderne Webapplikationen schaffen. Dabei sind veraltete Versionen von Microsofts Internet Explorer im Weg, denn diesen unterstützen viele moderne Webstandards nicht. Zwar wird der Internet Explorer 9 dies ändern, doch das bedeutet nicht, dass Nutzer heute schon veralteter IE-Versionen rasch umsteigen werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Chrome Frame soll hier eine Alternative bieten, bleibt doch der Internet Explorer auf den Systemen vorhanden und damit kompatibel zu darauf angepassten Unternehmensapplikationen. Chrome Frame kommt nur dann zum Einsatz, wenn eine Website diesen explizit anfordert.

Ab sofort steht Chrome Frame in einer stabilen Version unter google.com/chromeframe zum Download bereit. Nutzer der Beta erhalten die neue stabile Version als automatisches Update in den nächsten Tagen. Für Administratoren bietet Google zudem einen MSI-Installer an, mit dem sich Chrome Frame im Unternehmensnetzwerk verteilen lässt.

Gegenüber der Beta soll die stabile Ausgabe von Chrome Frame unter Windows Vista und Windows 7 dreimal schneller starten und wesentlich weniger Abstürze verursachen. Dazu wurden diverse Konflikte mit Plugins beseitigt, so Google.

Einige Google-Applikationen verwenden bereits Chrome Frame, darunter Orkut, Google Docs und Youtube. Google Mail und Google Calendar sollen bald folgen, schließlich hat Google angekündigt, die Unterstützung für veraltete Browser wie den Internet Explorer 6 einzustellen. Mit Chrome Frame sollen sich die Dienste dann aber weiter in vollem Funktionsumfang nutzen lassen.

Neue Versionen von Chrome Frame sollen künftig in kurzen Abständen folgen, denn Google verfolgt dabei den gleichen Zeitplan wie für seinen Browser Chrome. Dieser soll künftig alle sechs Wochen in einer neuen Version erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

pilif 23. Sep 2010

Ein Admin kann das Chrome Frame als MSI-Package auf den Client-Kisten installieren - ohne...

pilif 23. Sep 2010

chrome frame is nicht für leute gemacht, welche easy selbst einen neuen browser...

chromium 23. Sep 2010

k.T.

Hyäne 23. Sep 2010

Microsoft ist so schlecht, dass Google jetzt schon deren Browser-Entwicklung übernimmt.

UUB 23. Sep 2010

Super Idee! So kann man effektiv alle IE Security Mechanismen aushebeln und auch noch...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /