Google

Chrome Frame für den Internet Explorer ist fertig

Googles Chrome Frame für den Internet Explorer ist fertig und trägt nicht länger die Aufschrift Beta. Die Software integriert Chromes Browserengine in Microsofts Internet Explorer und bringt ihm so HTML5 bei und führt Javascript deutlich schneller aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Chrome Frame für den Internet Explorer ist fertig

Mit Chrome Frame will Google die Entwicklung des Web beschleunigen und eine Infrastruktur für moderne Webapplikationen schaffen. Dabei sind veraltete Versionen von Microsofts Internet Explorer im Weg, denn diesen unterstützen viele moderne Webstandards nicht. Zwar wird der Internet Explorer 9 dies ändern, doch das bedeutet nicht, dass Nutzer heute schon veralteter IE-Versionen rasch umsteigen werden.

Stellenmarkt
  1. Technischer Assistent (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH, Wertingen
  2. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
Detailsuche

Chrome Frame soll hier eine Alternative bieten, bleibt doch der Internet Explorer auf den Systemen vorhanden und damit kompatibel zu darauf angepassten Unternehmensapplikationen. Chrome Frame kommt nur dann zum Einsatz, wenn eine Website diesen explizit anfordert.

Ab sofort steht Chrome Frame in einer stabilen Version unter google.com/chromeframe zum Download bereit. Nutzer der Beta erhalten die neue stabile Version als automatisches Update in den nächsten Tagen. Für Administratoren bietet Google zudem einen MSI-Installer an, mit dem sich Chrome Frame im Unternehmensnetzwerk verteilen lässt.

Gegenüber der Beta soll die stabile Ausgabe von Chrome Frame unter Windows Vista und Windows 7 dreimal schneller starten und wesentlich weniger Abstürze verursachen. Dazu wurden diverse Konflikte mit Plugins beseitigt, so Google.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Google-Applikationen verwenden bereits Chrome Frame, darunter Orkut, Google Docs und Youtube. Google Mail und Google Calendar sollen bald folgen, schließlich hat Google angekündigt, die Unterstützung für veraltete Browser wie den Internet Explorer 6 einzustellen. Mit Chrome Frame sollen sich die Dienste dann aber weiter in vollem Funktionsumfang nutzen lassen.

Neue Versionen von Chrome Frame sollen künftig in kurzen Abständen folgen, denn Google verfolgt dabei den gleichen Zeitplan wie für seinen Browser Chrome. Dieser soll künftig alle sechs Wochen in einer neuen Version erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pilif 23. Sep 2010

Ein Admin kann das Chrome Frame als MSI-Package auf den Client-Kisten installieren - ohne...

pilif 23. Sep 2010

chrome frame is nicht für leute gemacht, welche easy selbst einen neuen browser...

chromium 23. Sep 2010

k.T.

Hyäne 23. Sep 2010

Microsoft ist so schlecht, dass Google jetzt schon deren Browser-Entwicklung übernimmt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen
    Nuvia
    Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

    Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
    Maxus ET90
    Europas erster elektrischer Pick-up ist da

    Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /