Open Data

Forscher sollen ihre Daten teilen

Wissenschaftler erheben ständig Daten, die dann nie wieder verwendet werden. Data Sharing will diese Verschwendung beenden und Rohdaten zugänglich machen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Welche Faktoren machen Jugendliche anfällig für Drogenmissbrauch? Das war eine der Fragen, die eine Berliner Längsschnittstudie beantworten wollte. Sechs Jahre lang wurden dazu die Lebensumstände von 2.000 Jugendlichen beobachtet. Das Team von Rainer K. Silbereisen sammelte dabei einen gewaltigen Berg an Daten. Der steht jetzt auch anderen Forschern zur Verfügung. Bislang ist es nicht üblich, dass Wissenschaftler ihre Rohdaten anderen zur Verfügung stellen. Verschiedene Projekte wollen das ändern.

Inhalt:
  1. Open Data: Forscher sollen ihre Daten teilen
  2. Pilotprojekt

Psychdata ist eines von diesen zahlreichen wissenschaftlichen Datenbankprojekten, das sich dem sogenannten Data Sharing verpflichtet fühlt: Forscher sollen ihre Daten zugänglich machen. Dadurch will man zum einen erreichen, dass Studienergebnisse unabhängig überprüfbar werden - immer wieder ist es in der Vergangenheit vor allem in den Naturwissenschaften zu dreisten Fälschungen gekommen. Die Forschungsförderer - mit der EU und der DFG als treibende Kraft - wollen zudem vermeiden, dass mehrere Gruppen unwissentlich an ähnlichen Projekten arbeiten.

Nutzen vermehren

Und letztlich lautet eine große Hoffnung der modernen Wissensgesellschaft, dass geteilte Informationen den Nutzen vermehren. Was für Open Data und Open Access gilt, sollte also auch für die Forschungsergebnisse gelten: Wer Wissen teilt, verdoppelt es letztlich. Und auch von Transparenz profitieren am Ende alle.

Das klingt erst einmal so gut, dass man sich fragt, warum das nicht schon lange Praxis ist. "Die Fachcommunity ist noch lange nicht vom Data Sharing überzeugt, übrigens quer durch die Disziplinen", sagt Erich Weichselgartner vom Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation, der an der Universität Trier das Projekt Psychdata vorangetrieben hat. "Man will aus den eigenen Daten das Maximale herausholen, man gönnt anderen nicht potenzielle Entdeckungen mit den Daten, man hat Angst vor Kontrolle und vieles andere mehr", sagt er.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für UNIX / Oracle
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Mitarbeiter Softwarelogistik Automotive (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Deshalb versuchen die Vorkämpfer der transparenten Primärdaten, mit Data Sharing zugleich auch die Kultur in den jeweiligen Fächern zu beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Pilotprojekt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


kyoylgxlhx 23. Sep 2010

An der mangelhaften qualität und zu langen studiendauern auf kosten der sozialkassen in...

Nelli 23. Sep 2010

Gibts schon seit über 50 Jahren, z. B. das Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung...

GUEST 23. Sep 2010

..oder..warum jede Studie über ein Thema recht haben will auch wenn sie gegensätzliches...

LockerBleiben 23. Sep 2010

Das Problem der Wissenschaft heute ist nicht, dass die Datenerhebungen nicht in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /