Abo
  • Services:
Anzeige

Open Data

Forscher sollen ihre Daten teilen

Wissenschaftler erheben ständig Daten, die dann nie wieder verwendet werden. Data Sharing will diese Verschwendung beenden und Rohdaten zugänglich machen.

Welche Faktoren machen Jugendliche anfällig für Drogenmissbrauch? Das war eine der Fragen, die eine Berliner Längsschnittstudie beantworten wollte. Sechs Jahre lang wurden dazu die Lebensumstände von 2.000 Jugendlichen beobachtet. Das Team von Rainer K. Silbereisen sammelte dabei einen gewaltigen Berg an Daten. Der steht jetzt auch anderen Forschern zur Verfügung. Bislang ist es nicht üblich, dass Wissenschaftler ihre Rohdaten anderen zur Verfügung stellen. Verschiedene Projekte wollen das ändern.

Anzeige

Psychdata ist eines von diesen zahlreichen wissenschaftlichen Datenbankprojekten, das sich dem sogenannten Data Sharing verpflichtet fühlt: Forscher sollen ihre Daten zugänglich machen. Dadurch will man zum einen erreichen, dass Studienergebnisse unabhängig überprüfbar werden - immer wieder ist es in der Vergangenheit vor allem in den Naturwissenschaften zu dreisten Fälschungen gekommen. Die Forschungsförderer - mit der EU und der DFG als treibende Kraft - wollen zudem vermeiden, dass mehrere Gruppen unwissentlich an ähnlichen Projekten arbeiten.

Nutzen vermehren

Und letztlich lautet eine große Hoffnung der modernen Wissensgesellschaft, dass geteilte Informationen den Nutzen vermehren. Was für Open Data und Open Access gilt, sollte also auch für die Forschungsergebnisse gelten: Wer Wissen teilt, verdoppelt es letztlich. Und auch von Transparenz profitieren am Ende alle.

Das klingt erst einmal so gut, dass man sich fragt, warum das nicht schon lange Praxis ist. "Die Fachcommunity ist noch lange nicht vom Data Sharing überzeugt, übrigens quer durch die Disziplinen", sagt Erich Weichselgartner vom Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation, der an der Universität Trier das Projekt Psychdata vorangetrieben hat. "Man will aus den eigenen Daten das Maximale herausholen, man gönnt anderen nicht potenzielle Entdeckungen mit den Daten, man hat Angst vor Kontrolle und vieles andere mehr", sagt er.

Deshalb versuchen die Vorkämpfer der transparenten Primärdaten, mit Data Sharing zugleich auch die Kultur in den jeweiligen Fächern zu beeinflussen.

Pilotprojekt 

eye home zur Startseite
kyoylgxlhx 23. Sep 2010

An der mangelhaften qualität und zu langen studiendauern auf kosten der sozialkassen in...

Nelli 23. Sep 2010

Gibts schon seit über 50 Jahren, z. B. das Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung...

GUEST 23. Sep 2010

..oder..warum jede Studie über ein Thema recht haben will auch wenn sie gegensätzliches...

LockerBleiben 23. Sep 2010

Das Problem der Wissenschaft heute ist nicht, dass die Datenerhebungen nicht in...

sdgtrsrse 23. Sep 2010

Ich denke schon, das die Daten was bringen. Klar, die Daten sind sehr speziel aber es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Hays AG, Berlin
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  4. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 39,99€ (Release am 16. März)

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  2. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  3. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  4. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  5. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  6. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  7. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  8. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  9. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  10. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Kulturelle Unterschiede

    pica | 16:25

  2. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Scr | 16:22

  3. Re: Warum nicht noch ein anderes Premiummodell

    robinx999 | 16:18

  4. Re: 11 Jahre Support ...

    Peter Glaser | 16:16

  5. 5G als Festnetzersatz?

    bombinho | 16:16


  1. 16:41

  2. 15:30

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:18

  6. 14:08

  7. 12:11

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel