• IT-Karriere:
  • Services:

Pilotprojekt

Auch die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) hat jetzt gemeinsam mit der Kieler Christian-Albrechts-Universität ein Pilotprojekt zur Archivierung und Aufbereitung von Forschungsprimärdaten aufgelegt. Olaf Siegert, der an dem Projekt vonseiten der ZBW beteiligt ist, weist auf die besonderen Probleme in den Wirtschaftswissenschaften hin: Hier würden die Daten oft gar nicht selbst erhoben, sondern stammten von externen Dienstleistern wie der Börse oder statistischen Ämtern oder Ministerien. Deshalb ergäben sich zum Teil Urheberrechtsprobleme.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Frankfurt am Main, Zwickau
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

Davon abgesehen denkt man bei dem Pilotprojekt nun darüber nach, wie sich die Teilungsfreude der Forscher erhöhen lässt. Eine Idee ist, dass der Wissenschaftsbetrieb das Datensammeln als eigene Leistung anerkennt. Beispielsweise indem neben Publikationen auch gesammelte Daten in die Bewertung einer Laufbahn mit eingehen.

Datensätze aufbereiten

Helge Ewers, der an der ETH Zürich im Bereich Neuronale Zellbiologie forscht, findet den Ansatz zwar nachvollziehbar, fragt sich aber, ob das als Anreiz ausreicht. "Schließlich will man ja für seine intellektuelle Leistung anerkannt werden, und nicht für das Datensammeln", sagt er.

Seine größte Sorge aber ist, dass zusätzlicher Verwaltungsaufwand auf ihn zukommt. Umfangreiche Datensätze für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sei wesentlich aufwendiger, als die jetzt übliche Archivierung der Rohdaten.

Außerdem hört man aus Forscherkreisen immer wieder, dass viele Wissenschaftler schon bei der Dokumentation ihrer eigenen Forschung scheiterten. Und das, obwohl sie zu einem späteren Zeitpunkt auch selbst noch mehr aus ihren eigenen Daten herausholen könnten. [von Tina Klopp, Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open Data: Forscher sollen ihre Daten teilen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

kyoylgxlhx 23. Sep 2010

An der mangelhaften qualität und zu langen studiendauern auf kosten der sozialkassen in...

Nelli 23. Sep 2010

Gibts schon seit über 50 Jahren, z. B. das Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung...

GUEST 23. Sep 2010

..oder..warum jede Studie über ein Thema recht haben will auch wenn sie gegensätzliches...

LockerBleiben 23. Sep 2010

Das Problem der Wissenschaft heute ist nicht, dass die Datenerhebungen nicht in...

sdgtrsrse 23. Sep 2010

Ich denke schon, das die Daten was bringen. Klar, die Daten sind sehr speziel aber es...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

    •  /