Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke in Ubuntu

Mit Mountall an Root-Rechte

Im Betriebssystem Ubuntu ist eine gefährliche Sicherheitslücke entdeckt worden. Sie kann genutzt werden, um Root-Rechte zu erhalten. Ein bereits erhältlicher Patch für Ubuntu behebt das Problem.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska
Sicherheitslücke in Ubuntu: Mit Mountall an Root-Rechte

Das Sicherheitsleck betrifft Ubuntu in der Version 10.04 sowie dessen Derivate Kubuntu, Edubuntu oder Xubuntu. Die Sicherheitslücke tritt in der Applikation Mountall auf, die dazu dient, Systemdateien in das Betriebssystem zu laden. Mountall erstellt dabei die Udev-Konfigurationsdatei root.rules mit userübergreifenden Schreibrechten, die dann dafür genutzt werden kann, als Root Befehle auszuführen. Ein nutzbarer Exploit ist bereits erschienen. Um diesen zu nutzen, benötigt ein Angreifer lediglich einen Zugang als unpriviligierter Benutzer, entweder lokal oder über das Netzwerk.

Das Problem wurde unter der Nummer USN-985-1 in den Ubuntu Security Notes gelistet. Updates sind bereits in den Repositories verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

juppheidi 23. Sep 2010

http://www.ubuntu.com/usn/usn-985-1

kracher 23. Sep 2010

Da freut sich der root, wenn er was ändern will.

Looser 23. Sep 2010

Mit MAC liegst ganz falsch, Unix hatte das eine ganze Zeit(Jahrzehnte) gar nicht. Selbst...

huipfui 23. Sep 2010

Achja, das kommt ja auch immer. Tritt bei Linux ein Problem auf, endets immer darin dass...

Dolly Pardon 22. Sep 2010

Das merkst Du erst 2010?! 'Gestalten' ist aber sehr höflich ausgedrückt. Anscheinend...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /