Abo
  • Services:

Nintendo 3DS

Räumliche Tiefe mit zwei 266-MHz-ARM-11-Chips

Im Nintendo 3DS sollen vergleichsweise schnelle Prozessoren stecken: US-Medien berichten, welche Hardware in dem Handheld für Grafik und räumliches 3D sorgt. Das Gerät bietet deutlich mehr Leistung als seine Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo 3DS: Räumliche Tiefe mit zwei 266-MHz-ARM-11-Chips

Angeblich verwendet Nintendos nächster Handheld 3DS zwei ARM-11-Prozessoren - bekannt unter anderem aus älteren iPhone-Modellen - in einer Taktung mit jeweils 266 MHz, berichtet die US-Spieleseite IGN unter Bezug auf anonyme Quellen. Damit hätte der 3DS deutlich mehr Leistungsreserven als beispielsweise der erste DS, der ebenfalls ARM-Chips verwendete, die allerdings noch mit 67 und 33 MHz Takt liefen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Bei der im 3DS verbauten GPU handelt es sich etwas älteren Meldungen zufolge um einen Prozessor vom Typ Pica 200 mit 133 MHz von DMP. Das Handheld verfügt außerdem über 64 MByte RAM und 4 MByte Video-RAM. Die Hardware füttert zwei Bildschirme. Der obere kann räumliches 3D darstellen und verfügt über 800 x 240 Pixel - im 3D-Modus 400 Bildpunkte für jedes Auge. Der untere beherrscht kein 3D, ist aber berührungssensitiv.

Nintendo hat die Meldungen nicht bestätigt. Gerüchten zufolge will das Unternehmen Ende September 2010 Details zur Verfügbarkeit und den Preis des 3DS nennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

asdfg 13. Jan 2011

grafik? schön und gut. aber was nintendo macht passt 1a. ka ich zocke heute noch q3/cpma...

asdfg 13. Jan 2011

Der Atari Lynx ist die erste Handheld-Konsole mit Farbbildschirm und wurde von der Firma...

asdfg 13. Jan 2011

joar PsP grafik kommt hin in etwa...nur halt in 3d.....

BinaryOutlaw 26. Sep 2010

Glaub ich nicht, weil diese Geräte nicht in unmittelbarer Konkurrenz stehen, beide...

feierabend 23. Sep 2010

Vermutlich funktioniert das ähnlich, wie ein Objektiv. Der Abstand zwischen zwei...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /