Abo
  • Services:

Blackpad

Vorstellung von RIMs Tablet schon kommende Woche

Nicht erst Ende November 2010, sondern bereits in der kommenden Woche stellt RIM (Research In Motion) angeblich das Blackpad vor. Es soll einen 7 Zoll großen Touchscreen besitzen und mit einem Betriebssystem laufen, das von QNX entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackpad: Vorstellung von RIMs Tablet schon kommende Woche

Nachdem Fudzilla jüngst als Vorstellungstermin für das Blackpad Ende November 2010 verkündet hatte, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Informanten, dass RIM das Blackpad bereits in der kommenden Woche offiziell vorstellen wird. Das Blackpad wird demnach auf einer Entwicklerkonferenz in San Francisco gezeigt. Auf den Markt kommen soll es im vierten Quartal 2010.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Fudzilla hatte enthüllt, dass das Blackpad nicht mit Blackberry OS 6 laufen wird, sondern ein spezielles Betriebssystem verwendet. Nun ergänzte das Wall Street Journal, dass das Betriebssystem von QNX entwickelt wurde. QNX wurde im April 2010 von RIM übernommen. Als weiteres Detail enthüllt die Zeitung, dass das Blackpad einen Touchscreen mit einer Bilddiagonalen von 7 Zoll aufweisen wird.

Abermals bestätigt sich, dass das Blackpad keine Mobilfunkfunktionen enthalten wird. Wer also unterwegs mit dem Tablet online gehen will, muss es mit einem Mobiltelefon verbinden. Dafür stehen WLAN und Bluetooth zur Verfügung. Neue Details zum Preis weiß auch das Wall Street Journal nicht, angeblich kommt RIMs Tablet für 500 US-Dollar auf den Markt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Treadmill 22. Sep 2010

Vielleicht ist es eher für die Firma gedacht, da hat man generell W-LAN in Reichweite...

Treadmill 22. Sep 2010

Also die Live-CD hatte ja schon was :)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /