• IT-Karriere:
  • Services:

Wurmangriff

Twitter schleuste Sicherheitsleck selbst ein

Schlamperei war die Ursache für den gestrigen Angriff via Twitter. Für die Attacke wurde ein Sicherheitsloch ausgenutzt, das Twitter im August 2010 bereits geschlossen hatte. Allerdings wurde der Fehler mit einem Update der Seite wieder eingefügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Logo
Twitter-Logo

Gestern tobte von mittags bis nachmittags eine Angriffswelle durch Twitter, die ausschließlich die Seite Twitter.com betraf. Weder m.twitter.com noch Twitter-Clients waren Opfer der Attacke. Wer auf Twitter.com den Mauspfeil über die präparierte Twitter-Nachricht gehalten hatte, verbreitete die Nachricht unverzüglich automatisiert weiter. Möglich wurde das durch ein Sicherheitsloch, das Twitter bekannt war - und das eigentlich schon im August 2010 beseitigt worden war.

Stellenmarkt
  1. AcadeMedia GmbH, München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Durch ein Update wurde der Fehler aber wieder in die Twitter-Seite integriert. Dadurch wurde der Angriff überhaupt erst möglich, gesteht Twitter in einem Blogbeitrag zu dem Vorfall unumwunden ein.

Nach Angabe von Twitter hat der Twitter-Angriff aber keinen Schadcode auf die Rechner der Twitter-Nutzer gebracht. Auch die Anmeldedaten von Twitter wurden nicht ausgespäht. In dem Blogbeitrag entschuldigt sich Twitter für den Vorfall und betont, immer schnell auf Sicherheitsprobleme zu reagieren.

Nachtrag vom 22. September 2010, 11:17 Uhr

Der Angriff wurde durch ein Twitter-Update möglich und stand nicht im Zusammenhang mit der neue gestalteten Twitter-Seite. Die Meldung wurde entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

elgooG 22. Sep 2010

Ist sicher Hauptgrund #1 gepaart mit Zeitdruck. Wenn der Verantwortliche noch dazu keine...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
    •  /