Abo
  • Services:

Oracle

JavaFX 2.0 bandelt mit HTML5 an

In der für Mitte 2011 geplanten Version 2.0 der JavaFX-Plattform wird auf JavaFX-Script verzichtet. Stattdessen sollen die bestehenden JavaFX-Script-APIs auf Java portiert werden. Damit soll JavaFX ohne Erlernen einer weiteren Skriptsprache für alle Java-Entwickler nutzbar sein, so Oracle.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: JavaFX 2.0 bandelt mit HTML5 an

Die künftigen JavaFX-APIs werden sich an den Javabeans-Eigenschaften orientieren und die für JDK7 geplanten Funktionen nutzen können, etwa Lambda-Ausdrücke. JavaFX 2.0 soll über die neuen APIs auch Java-Funktionen wie Multithreading oder Annotationen verwenden können. Auch in Kombination mit weiteren Skriptsprachen soll JavaFX künftig verwendet werden können, etwa Jruby, Groovy oder Javascript.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Unter dem Namen Prism soll eine neue, hardwarebeschleunigte Pipeline implementiert werden, die direkt auf DirectX unter Windows oder OpenGL auf anderen Plattformen zugreifen kann. Das gegenwärtige Abstract-Window-Toolkit (AWT) soll durch ein neues ersetzt werden, das sich an das jeweilige Betriebssystem anpasst. Die Verwendung von animierten Übergängen wird ebenfalls verbessert, etwa um die CPU-Last zu reduzieren. Zusätzlich sollen auch CSS-Animationen verwendet werden können.

Der Media-Stack wird modernisiert, etwa um HD-Inhalte leistungsfähiger und im Vollbildmodus darstellen zu können. Zudem sollen die Latenzzeiten für die Audiowiedergabe reduziert werden, damit JavaFX auch von Spieleentwicklern eingesetzt werden kann.

Für die Integration von Java und HTML5 wird JavaFX mit einem HTML-DOM ausgerüstet. Damit soll JavaFX nicht nur im Webview-Modus, sondern auch als Applet eingebettet in einer Webseite laufen können. Webview soll das Pendant zu Adobes AIR oder Mozillas Prism-Technologie werden. JavaFX-Anwendungen sollen sich somit als Applikationen in einem eigenen Fenster mit kompletter HTML5-Unterstützung darstellen lassen und mit Java gesteuert werden. Die Webengine implementiert grundlegende HTML-Funktionen und stellt den entsprechenden HTML-DOM für ein oder mehrere Webview-Instanzen bereit.

Darüber hinaus soll die Benutzerschnittstelle aktualisiert und um zusätzliche Kontrollelemente erweitert werden, etwa für das Abspielen von Multimediadateien oder das Browsen in einer eingebetteten Webseite. Die Einbindung von Fonts soll ebenfalls verbessert werden.

JavaFX 2.0 soll unter einer freien Lizenz erscheinen und wird voraussichtlich im dritten Quartal 2011 veröffentlicht. Die aktuelle Roadmap haben die Entwickler bereits online gestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 19,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Schwergewicht 22. Sep 2010

Und wo ist der Unterschied, wenn statt des Interpreters im Browser ein externer...

Timo Ernst 22. Sep 2010

Dem stimme ich grundsätzlich zu. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob der Golem...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /