Abo
  • IT-Karriere:

Oracle

JavaFX 2.0 bandelt mit HTML5 an

In der für Mitte 2011 geplanten Version 2.0 der JavaFX-Plattform wird auf JavaFX-Script verzichtet. Stattdessen sollen die bestehenden JavaFX-Script-APIs auf Java portiert werden. Damit soll JavaFX ohne Erlernen einer weiteren Skriptsprache für alle Java-Entwickler nutzbar sein, so Oracle.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: JavaFX 2.0 bandelt mit HTML5 an

Die künftigen JavaFX-APIs werden sich an den Javabeans-Eigenschaften orientieren und die für JDK7 geplanten Funktionen nutzen können, etwa Lambda-Ausdrücke. JavaFX 2.0 soll über die neuen APIs auch Java-Funktionen wie Multithreading oder Annotationen verwenden können. Auch in Kombination mit weiteren Skriptsprachen soll JavaFX künftig verwendet werden können, etwa Jruby, Groovy oder Javascript.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Unter dem Namen Prism soll eine neue, hardwarebeschleunigte Pipeline implementiert werden, die direkt auf DirectX unter Windows oder OpenGL auf anderen Plattformen zugreifen kann. Das gegenwärtige Abstract-Window-Toolkit (AWT) soll durch ein neues ersetzt werden, das sich an das jeweilige Betriebssystem anpasst. Die Verwendung von animierten Übergängen wird ebenfalls verbessert, etwa um die CPU-Last zu reduzieren. Zusätzlich sollen auch CSS-Animationen verwendet werden können.

Der Media-Stack wird modernisiert, etwa um HD-Inhalte leistungsfähiger und im Vollbildmodus darstellen zu können. Zudem sollen die Latenzzeiten für die Audiowiedergabe reduziert werden, damit JavaFX auch von Spieleentwicklern eingesetzt werden kann.

Für die Integration von Java und HTML5 wird JavaFX mit einem HTML-DOM ausgerüstet. Damit soll JavaFX nicht nur im Webview-Modus, sondern auch als Applet eingebettet in einer Webseite laufen können. Webview soll das Pendant zu Adobes AIR oder Mozillas Prism-Technologie werden. JavaFX-Anwendungen sollen sich somit als Applikationen in einem eigenen Fenster mit kompletter HTML5-Unterstützung darstellen lassen und mit Java gesteuert werden. Die Webengine implementiert grundlegende HTML-Funktionen und stellt den entsprechenden HTML-DOM für ein oder mehrere Webview-Instanzen bereit.

Darüber hinaus soll die Benutzerschnittstelle aktualisiert und um zusätzliche Kontrollelemente erweitert werden, etwa für das Abspielen von Multimediadateien oder das Browsen in einer eingebetteten Webseite. Die Einbindung von Fonts soll ebenfalls verbessert werden.

JavaFX 2.0 soll unter einer freien Lizenz erscheinen und wird voraussichtlich im dritten Quartal 2011 veröffentlicht. Die aktuelle Roadmap haben die Entwickler bereits online gestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 157,90€ + Versand
  3. 294€

Schwergewicht 22. Sep 2010

Und wo ist der Unterschied, wenn statt des Interpreters im Browser ein externer...

Timo Ernst 22. Sep 2010

Dem stimme ich grundsätzlich zu. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob der Golem...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /