• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle

JavaFX 2.0 bandelt mit HTML5 an

In der für Mitte 2011 geplanten Version 2.0 der JavaFX-Plattform wird auf JavaFX-Script verzichtet. Stattdessen sollen die bestehenden JavaFX-Script-APIs auf Java portiert werden. Damit soll JavaFX ohne Erlernen einer weiteren Skriptsprache für alle Java-Entwickler nutzbar sein, so Oracle.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: JavaFX 2.0 bandelt mit HTML5 an

Die künftigen JavaFX-APIs werden sich an den Javabeans-Eigenschaften orientieren und die für JDK7 geplanten Funktionen nutzen können, etwa Lambda-Ausdrücke. JavaFX 2.0 soll über die neuen APIs auch Java-Funktionen wie Multithreading oder Annotationen verwenden können. Auch in Kombination mit weiteren Skriptsprachen soll JavaFX künftig verwendet werden können, etwa Jruby, Groovy oder Javascript.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Unter dem Namen Prism soll eine neue, hardwarebeschleunigte Pipeline implementiert werden, die direkt auf DirectX unter Windows oder OpenGL auf anderen Plattformen zugreifen kann. Das gegenwärtige Abstract-Window-Toolkit (AWT) soll durch ein neues ersetzt werden, das sich an das jeweilige Betriebssystem anpasst. Die Verwendung von animierten Übergängen wird ebenfalls verbessert, etwa um die CPU-Last zu reduzieren. Zusätzlich sollen auch CSS-Animationen verwendet werden können.

Der Media-Stack wird modernisiert, etwa um HD-Inhalte leistungsfähiger und im Vollbildmodus darstellen zu können. Zudem sollen die Latenzzeiten für die Audiowiedergabe reduziert werden, damit JavaFX auch von Spieleentwicklern eingesetzt werden kann.

Für die Integration von Java und HTML5 wird JavaFX mit einem HTML-DOM ausgerüstet. Damit soll JavaFX nicht nur im Webview-Modus, sondern auch als Applet eingebettet in einer Webseite laufen können. Webview soll das Pendant zu Adobes AIR oder Mozillas Prism-Technologie werden. JavaFX-Anwendungen sollen sich somit als Applikationen in einem eigenen Fenster mit kompletter HTML5-Unterstützung darstellen lassen und mit Java gesteuert werden. Die Webengine implementiert grundlegende HTML-Funktionen und stellt den entsprechenden HTML-DOM für ein oder mehrere Webview-Instanzen bereit.

Darüber hinaus soll die Benutzerschnittstelle aktualisiert und um zusätzliche Kontrollelemente erweitert werden, etwa für das Abspielen von Multimediadateien oder das Browsen in einer eingebetteten Webseite. Die Einbindung von Fonts soll ebenfalls verbessert werden.

JavaFX 2.0 soll unter einer freien Lizenz erscheinen und wird voraussichtlich im dritten Quartal 2011 veröffentlicht. Die aktuelle Roadmap haben die Entwickler bereits online gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€

Schwergewicht 22. Sep 2010

Und wo ist der Unterschied, wenn statt des Interpreters im Browser ein externer...

Timo Ernst 22. Sep 2010

Dem stimme ich grundsätzlich zu. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob der Golem...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /