PDFs bergen weitere Risiken

Ein weiteres Problem stellt die Verwendung komplexer Dokumentenformate dar: So könne nicht davon ausgegangen werden, dass ein Dokument innerhalb unterschiedlicher Signierapplikationen identisch aussieht. Es gibt weder klare Richtlinien noch Empfehlungen, kritisiert der CCC.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Informatik
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

So sei es möglich gewesen, innerhalb des Programms "SwissSigner" eine PDF-Datei mit aktiven Javascript-Inhalten zu signieren, ohne dass die Applikation selbst dieses Dokument korrekt darstellen kann. Innerhalb einer anderen Applikation, beispielsweise dem weit verbreiteten Acrobat Reader der Firma Adobe, sieht das Dokument anders aus und unter gewissen Bedingungen werde sogar die rechtsgültige Unterschrift weiter als qualifiziert und intakt dargestellt.

Daher sei es "grundsätzlich eine schlechte Idee, komplexe Dokumentenformate wie PDF für solche Signaturen zu verwenden", sagt Thorsten Schröder.

"Die an der Einführung und am Betrieb der Systeme beteiligten Unternehmen und staatlichen Stellen können nicht oft genug an ihre Pflicht zur wahrheitsgemäßen Aufklärung erinnert werden", sagt Schröder. "Wenn schon alle Verantwortlichen behaupten, es ginge gar nicht darum, ein hundertprozentig sicheres System zu schaffen, dann ist es auch ihre verdammte Pflicht, die Bürger im Vorfeld zu informieren und zu sensibilisieren. Die bestehenden Gefahren dürfen nicht hinter Marketinggeschwätz verschwinden und verschwiegen werden. Zu behaupten, man müsse für einen Missbrauch im physikalischen Besitz der Smartcard sein, grenzt an Fahrlässigkeit."

CCC rät zu Lesegeräten der Klasse 2

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der CCC rät allen zukünftigen Ausweisbesitzern, höherwertige Lesegeräte mindestens der Klasse 2 mit PIN-Tastatur zu verwenden. Damit sei es zumindest möglich, sich vor den simplen Angriffen mittels leicht verfügbarer Spionagesoftware zu schützen.

Die Beteuerungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), der "Spagat zwischen Datenschutz und Bedienungskomfort" sei bei ePA gelungen, kommentiert CCC-Sprecher Engling trocken: "Was die da rauchen, hätten wir auch gern mal."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angreifer können den elektronischen Personalausweis aus der Ferne nutzen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


QuasiModo 08. Nov 2010

Wenn man nicht allzu paranoid veranlagt ist, dann gibt es durch den neuen Perso für den...

Stephan1974 02. Okt 2010

Gibt es in der Dezemberausgabe 2010 von Chip im Abo (nicht am Kiosk), siehe discountfan.de

getoba 24. Sep 2010

Aber die Kontrolle und Überwachung der Menschen ist für die Großkonzerne mindestens...

Datengrab 23. Sep 2010

Seit Schlumpfbuntu ist das vorbei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel & AMD
Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
Artikel
  1. Elektroautos: Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden
    Elektroautos
    Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden

    Siemens und Mahle wollen beim induktiven Laden von Elektroautos zusammenarbeiten. Siemens verspricht sich große Chancen in diesem Markt.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /