Mehr Arbeit für GPUs

CUDA für Matlab, 3ds Max - und x86-CPUs

GTC

Zur Eröffnung der GTC 2010 hat Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang einige neue Anwendungen vorgestellt, die per Berechnungen auf der GPU beschleunigt werden. Zudem soll es bald einen Compiler geben, dessen Code sich auch ohne Nvidia-GPU ausführen lässt. Damit soll das Framework auf jedem x86-PC laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Arbeit für GPUs: CUDA für Matlab, 3ds Max - und x86-CPUs

Die Beispiele, die Huang für den Einsatz von GPUs jenseits von Spielen anführte, kamen aus den bekannten Bereichen: Wissenschaft, Forschung, 3D-Animation, aber auch Medizintechnik. So verwendet unter anderem das California Pacific Medical Center GPUs, um die Bilder von endoskopischen Operationen aufzubereiten. Anstelle des Chirurgen soll in Zukunft sogar ein Roboter die Eingriffe vornehmen. Die Mechanik der Maschine soll dabei die Bewegungen eines schlagenden Herzens ausgleichen. Dazu werden zuvor 3D-Videos des Herzens aufgenommen, GPUs berechnen dann die Bewegungen des Roboters in Echtzeit, abhängig vom Verhalten des Organs.

  • 3D-Modell in 3ds Max
  • Fliegen mit Jen-Hsun Huang
  • Das Problem ist die Leistungsaufnahme.
  • Das Interesse an CUDA ist groß.
  • Neuer Compiler für CUDA-Code auf jeder x86-CPU
  • Nvidias Amber-Benchmarks
  • Drei neue Anbieter für GPU-Supercomputer
  • Was der Supercomputer Kraken leistet, passt in diesen Rackeinschub.
  • Streaming von iRay per Internet
3D-Modell in 3ds Max
Inhalt:
  1. Mehr Arbeit für GPUs: CUDA für Matlab, 3ds Max - und x86-CPUs
  2. CUDA ist nicht offen

Viel näher am bereits Machbaren ist 3ds Max. Die 3D-Marktführer von Autodesk führten ihren Raytracer iRay für Max vor, der nun auf CUDA optimiert ist. IRay soll nach Angaben des Unternehmens ohne jegliche Tricks arbeiten, sondern seine Bilder absolut physikalisch korrekt mit jedem einzelnen Photon der Lichtquelle berechnen. Die so erzeugten Bilder brauchen immer noch einige Minuten, aber: IRay skaliert - wie die meisten Raytracer - nahezu linear mit den zur Verfügung stehenden Rechenwerken. Das klappt nun auch per Internet, wenn beispielsweise ein Architekt seinem Kunden neue Ideen vor Ort vorführen will. Autodesk und Nvidia demonstrierten das mit einer Wohnzimmerszene, die von einem GPU-Cluster in Toronto berechnet und nach San Jose gestreamt wurde.

Matlab-Algorithmen direkt auf der GPU

Ein CUDA-Plugin für das Mathematikprogramm Matlab gibt es schon länger. Das vom Drittanbieter Accelereyes vorgestellte Jacket 1.5 kann nun ohne neue Kompilierung die Algorithmen aus Matlab direkt auf GPUs ausführen. Auch das Programm Amber (Assisted Model Building with Energy Refinement), das Molekulardynamik untersucht, arbeitet nun mit CUDA. Dafür legte Huang auch Benchmarks vor: Um die Rechengeschwindigkeit von acht Fermi-GPUs zu erreichen, braucht es laut Nvidia schon 192 Quad-Core-Xeons. Die passen gerade so noch in ein Rack, die acht GPUs aber in einen Rack-Einschub von vier Höheneinheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
CUDA ist nicht offen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


BinaryOutlaw 25. Sep 2010

Markus R. 22. Sep 2010

Arbeite gerade an einem CUDA Projekt zur Darsellung medezinischer multimodaler Daten in...

Ach 22. Sep 2010

Wieso Fehler? Der Autor hat doch nichts falsches gesagt. Weiterhin erwähnenswert: der...

EntwicklerHeini 22. Sep 2010

... zumal man ja mit Matlab vorher schon eine enorme Spannweite an Möglichkeiten erfüllen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /