Abo
  • Services:

IMHO

Nvidias Roadmap ist Segen und Fluch zugleich

GTC

Zum ersten Mal in der Firmengeschichte lässt sich Nvidia ein bisschen in die Karten der nächsten drei Jahre schauen. Zwei GPU-Designs stehen auf der nun vorgelegten Roadmap. Das soll für Planungssicherheit bei den Kunden sorgen, stellt für das Unternehmen aber ein Risiko dar.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: Nvidias Roadmap ist Segen und Fluch zugleich

Roadmaps sind die Selbstverpflichtungen der IT-Branche. Sie sollen gerade bei neuen Technologien wie dem GPU-Computing dafür sorgen, dass die Kunden sich darauf einlassen. Deren Investitionen sollen nicht nur für eine Produktgeneration gerechtfertigt werden, sondern mehrere Jahre Bestand haben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. BauGrund Immobilien-Management GmbH, Bonn

Deshalb geben Unternehmen wie AMD und Intel, aber auch beispielsweise Microsoft, ihren Kunden die grob umrissenen Produktpläne für mehrere Jahre im Voraus an die Hand. So lassen sich die Ausgaben für die Anschaffung von Produkten, die Entwicklung und Schulung langfristig planen.

Das geht jedoch nur so lange gut, wie die Roadmap auch eingehalten wird. Dass Nvidias CEO mit gut gespieltem Zögern jetzt erstmals überhaupt eine Roadmap vorgelegt hat, war nicht nur eine Anerkennung der Regeln, die sonst für alle Chiphersteller gelten. Es war auch eine notwendige Maßnahme, um das durch den desaströsen Fermi-Launch beschädigte Vertrauen wieder zu festigen.

Fermi kam ein halbes Jahr später auf den Markt, als Nvidia geplant hatte. Im GPU-Geschäft ist das eine Ewigkeit. Andere CEOs, wie AMDs Hector Ruiz, haben solche Verzögerungen schon den Job gekostet. Jen-Hsun Huang muss sich seiner Sache sehr sicher sein, wenn er sich nun auf das Vabanquespiel einer dreijährigen Roadmap einlässt.

Dass sein Team die GPUs Kepler (2011) und Maxwell (2013) entwickeln kann, hat Huang noch selbst in der Hand. Nicht aber, ob TSMC diese Chips mit genügend hoher Ausbeute auch herstellen kann. Genau wie AMD braucht Nvidia beim taiwanischen Auftragshersteller stets die aktuelle Fertigungstechnologie für seine Produkte, im Falle von Kepler wird das die erste 28-Nanometer-GPU werden. TSMC hatte beim Umstieg auf 40 Nanometer große Probleme. Nvidia zu vertrauen heißt nun auch, TSMC zu vertrauen.

Für Nvidias direkte Kunden und die inzwischen zahlreichen anderen Unternehmen, die mit GPU-Computing Geld verdienen, ist die Roadmap ein Segen. Für Nvidia selbst ist sie auch ein großes Risiko: Wenn der Plan nicht eingehalten wird, freuen sich AMD und Intel, die in ihren GPU-Computing-Bemühungen zwar bisher abgeschlagen sind, nun aber drei Jahre Zeit zum Aufholen haben. Nvidias Versprechen wurde bisher von den Investoren wohlwollend aufgefasst: Der Kurs des Unternehmens, der sich seit Anfang 2010 fast halbiert hatte, legte am Tag der Roadmap-Ankündigung über fünf Prozent zu.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 17,49€
  3. 19,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Tingelchen 22. Sep 2010

Das kann sich aber schon bald ändern. Wenn man in der Profi-Hardware mehrere GPU's...

Nutella 22. Sep 2010

Als Gamer braucht man keine Grafikpracht. Als Gamer braucht man fps und hohe Auflösung.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /