Abo
  • Services:

Adobe Systems

Hersteller verzeichnet 69 Prozent mehr Gewinn (Update)

Adobe Systems hat durch starke Nachfrage Gewinn und Umsatz steigern können. Beim Ausblick blieb der Softwarehersteller aber eher vorsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Systems: Hersteller verzeichnet 69 Prozent mehr Gewinn (Update)

Adobe Systems erzielte in seinem dritten Finanzquartal einen Gewinn von 230,1 Millionen US-Dollar (44 Cent pro Aktie) nach 136 Millionen US-Dollar (26 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz des Softwareherstellers stieg um 42 Prozent auf 990,3 Millionen US-Dollar. Der Gewinn vor Sonderposten lag bei 54 Cent pro Aktie, die Analysten hatten 49 Cent pro Aktie erwartet. Beim Umsatz lag die Prognose bei 985,4 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Im laufenden vierten Quartal erwartet Adobe Systems einen Umsatz von 950 Millionen US-Dollar bis 1 Milliarde US-Dollar. Die Analysten hatten 1,03 Milliarden US-Dollar berechnet.

Adobe veröffentlichte die Creative Suite 5, sein wichtigstes Produktpaket, das Photoshop und Illustrator beinhaltet, im April 2010. Mit der Software macht Adobe über die Hälfte seines Umsatzes. "Starke Nachfrage in all unseren Geschäftsfeldern brachte einen Rekordumsatz und einen starken Gewinnzuwachs im dritten Quartal", sagte Firmenchef Shantanu Narayen.

Nachtrag vom 22. September 2010, 11:10 Uhr

Im Gespräch mit Analysten erklärte Narayen, die wirtschaftlichen Schwankungen in Japan seien der Grund für die vorsichtige Prognose.

Zu dem Streit mit Apple um Flash äußerte sich Narayen nur indirekt: "Wir verzeichnen in dem Quartal eine starke Nachfrage und Zuspruch für den Flash Player 10.1. Viele Smartphones, Tablets und Fernseher unterstützen den neuen Flash Player, darunter Endgeräte von Google, Motorola, HTC und Samsung", sagte er. "Zugleich arbeiten wir mit Research In Motion, Hewlett-Packard-Palm und Nokia, um Flash auf ihren Plattformen lauffähig zumachen. Die Endgeräte von Dell und LG und vieler Auftragshersteller werden bald den Flash Player 10.1. unterstützen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€

few 22. Sep 2010

Ich arbeite schon seit ner Weile eher selten an Macs. Aber noch instabiler als am PC...

4r5 22. Sep 2010

Adobe-Software war zu Zeiten von Photoshop 3.0 auch noch zeitgemäß und stabil. Heute ist...

MacPro8 22. Sep 2010

http://blog.theflashblog.com/?p=1703 es kann doch nicht sein dass ich den Launen eines...

MacPro8 22. Sep 2010

and i … http://blog.theflashblog.com/?p=1703 oops …

Trollerie 22. Sep 2010

Was meinst du damit? Flash läuft doch erst ab Android 2.2, besitzt jetzt schon eine...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /