• IT-Karriere:
  • Services:

Activision Blizzard

Spielebranche schießt sich auf Schwarzenegger-Gesetz ein

Anfang November 2010 verhandelt das höchste US-Gericht über ein Gesetz, das Gouverneur Schwarzenegger 2004 unterzeichnet hat. Es geht um eine mögliche Verschärfung der Jugendschutzbestimmungen. Activision Blizzard spricht bei dem Verfahren offiziell für die Branche.

Artikel veröffentlicht am ,
Supreme Court der USA
Supreme Court der USA

Auf Computerspielen mit gewalthaltigem Inhalt muss ein Für-Erwachsene-Sticker kleben, Händler dürften diese Spiele nur an Erwachsene verkaufen, sonst droht eine Strafe von bis zu 1.000 US-Dollar: Das ist der Inhalt eines kalifornischen Gesetzes, über das ab dem 2. November 2010 der amerikanische Supreme Court - das Gegenstück zum deutschen Bundesverfassungsgericht - verhandelt. Die Bestimmungen hat bereits 2004 Arnold Schwarzenegger als Gouverneur von Kalifornien unterschrieben. In Kraft getreten sind sie bislang nicht, weil Gerichte das auf Initiative von Spieleverbänden, insbesondere der Entertainment Software Association (ESA), verhindert haben.

Stellenmarkt
  1. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Köln

Die Branche versucht seit Monaten erbittert, die höchsten Richter durch Stellungnahmen, intensive Lobbyarbeit, Umfragen und mehr oder weniger wissenschaftlich fundierte Studien auf ihre Seite zu ziehen. Dem Kampf schließt sich mit Activision Blizzard nun auch der derzeit größte US-Publisher an: Das Unternehmen bekommt die Gelegenheit, bei dem Verfahren offiziell seine Sicht der Dinge darzulegen. Wie die aussieht, dürfte klar sein: "Das Argument, dass Computerspiele eine neue, seltsame Art von Bedrohung sein sollen, wegen der wir die am meisten von unserer Nation geschätzten Freiheitsrechte umstoßen sollen, ist absurd", kommentierte Unternehmenschef Bobby Kotick bereits im Vorfeld.

Unternehmen wie Activision befürchten, dass das eigentlich harmlose Gesetz weitere, deutlich schärfere Bestimmungen nach sich ziehen wird. Auch in den USA gibt es, wenn auch im Vergleich zu Deutschland weniger laute, Anti-Computerspiele-Gruppierungen, die unter anderem Verbote fordern. Elf US-Bundesstaaten, darunter Florida und Texas, haben ihre Unterstützung für das Schwarzenegger-Gesetz erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. 34,99€

Smeagol 22. Sep 2010

Und was folgerst du darus? Hälst du die strengeren Bestimmungen für Humbug? Ich denke...

ThommyHommy 22. Sep 2010

Genau! In D ist es viel schlimmer. Da steht dann drauf ab 18 und es darf erst ab 18...

Oh doch 21. Sep 2010

Eigentlich schon. Vivendi hat damals durch die Fusion Activision übernommen. Blizzard in...

Snuggles 21. Sep 2010

Es soll Leute geben, die noch nicht mal "Schweizer" schreiben können.


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /