Abo
  • Services:

Activision Blizzard

Spielebranche schießt sich auf Schwarzenegger-Gesetz ein

Anfang November 2010 verhandelt das höchste US-Gericht über ein Gesetz, das Gouverneur Schwarzenegger 2004 unterzeichnet hat. Es geht um eine mögliche Verschärfung der Jugendschutzbestimmungen. Activision Blizzard spricht bei dem Verfahren offiziell für die Branche.

Artikel veröffentlicht am ,
Supreme Court der USA
Supreme Court der USA

Auf Computerspielen mit gewalthaltigem Inhalt muss ein Für-Erwachsene-Sticker kleben, Händler dürften diese Spiele nur an Erwachsene verkaufen, sonst droht eine Strafe von bis zu 1.000 US-Dollar: Das ist der Inhalt eines kalifornischen Gesetzes, über das ab dem 2. November 2010 der amerikanische Supreme Court - das Gegenstück zum deutschen Bundesverfassungsgericht - verhandelt. Die Bestimmungen hat bereits 2004 Arnold Schwarzenegger als Gouverneur von Kalifornien unterschrieben. In Kraft getreten sind sie bislang nicht, weil Gerichte das auf Initiative von Spieleverbänden, insbesondere der Entertainment Software Association (ESA), verhindert haben.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Die Branche versucht seit Monaten erbittert, die höchsten Richter durch Stellungnahmen, intensive Lobbyarbeit, Umfragen und mehr oder weniger wissenschaftlich fundierte Studien auf ihre Seite zu ziehen. Dem Kampf schließt sich mit Activision Blizzard nun auch der derzeit größte US-Publisher an: Das Unternehmen bekommt die Gelegenheit, bei dem Verfahren offiziell seine Sicht der Dinge darzulegen. Wie die aussieht, dürfte klar sein: "Das Argument, dass Computerspiele eine neue, seltsame Art von Bedrohung sein sollen, wegen der wir die am meisten von unserer Nation geschätzten Freiheitsrechte umstoßen sollen, ist absurd", kommentierte Unternehmenschef Bobby Kotick bereits im Vorfeld.

Unternehmen wie Activision befürchten, dass das eigentlich harmlose Gesetz weitere, deutlich schärfere Bestimmungen nach sich ziehen wird. Auch in den USA gibt es, wenn auch im Vergleich zu Deutschland weniger laute, Anti-Computerspiele-Gruppierungen, die unter anderem Verbote fordern. Elf US-Bundesstaaten, darunter Florida und Texas, haben ihre Unterstützung für das Schwarzenegger-Gesetz erklärt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  2. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)

Smeagol 22. Sep 2010

Und was folgerst du darus? Hälst du die strengeren Bestimmungen für Humbug? Ich denke...

ThommyHommy 22. Sep 2010

Genau! In D ist es viel schlimmer. Da steht dann drauf ab 18 und es darf erst ab 18...

Oh doch 21. Sep 2010

Eigentlich schon. Vivendi hat damals durch die Fusion Activision übernommen. Blizzard in...

Snuggles 21. Sep 2010

Es soll Leute geben, die noch nicht mal "Schweizer" schreiben können.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
    2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

      •  /