Glasfaser

100 MBit/s und (später) mehr für Erlangen

Erlanger können sich über Internetzugänge mit 100 MBit/s Datentransferrate freuen. Zusammen mit einer Datenflatrate wird der schnelle Zugang von M-Net circa 35 Euro kosten. Mit Fiber-To-The-Home sollen später noch schnellere Angebote folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser: 100 MBit/s und (später) mehr für Erlangen

Der Netzbetreiber M-Net baut in Erlangen sein Netz mit Fiber-To-The-Building und Fiber-To-The-Home aus. Die Tiefbauarbeiten inklusive der Verlegung der Glasfasern werden von den Erlanger Stadtwerken vorgenommen, die gleichzeitig Gesellschafter von M-Net sind. Im Zuge dieser Baumaßnahmen werden die Gebäude direkt mit einem Glasfaseranschluss ausgerüstet. Diese werden laut M-Net Ende 2010 den ersten Haushalten zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Digital Workplace and Collaboration
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Anwendungsentwickler (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
Detailsuche

In einer ersten Ausbauphase würden in den kommenden Monaten rund 3.400 Haushalte in Erlangen angeschlossen. Insgesamt sollen bis Ende kommenden Jahres 4.500 Haushalte aus fünf Stadtteilen Zugang zum Glasfasernetzwerk erhalten. 236.000 Meter Glasfaser haben die Erlanger Stadtwerke in Erlangen bislang verlegt. Damit werde auch der Einsatz von intelligenten Stromzählern möglich. "Auch deswegen investieren wir konsequent in diese Technik", erläutert Wolfgang Geus, Chef der Erlanger Stadtwerke.

M-Net wird den Internetzugang auf Basis der FTTB-Netzarchitektur (Fibre To The Building) mit Übertragungsraten von derzeit maximal 100 MBit/s umsetzen. Die Glasfaser reicht bei dieser Anschlusstechnik nur bis in das Gebäude. Zur Realisierung installiert der Betreiber eine Multi-Dwelling-Unit neben dem Übergabeverteiler der Deutschen Telekom im Keller. Von dort aus wird das Signal dann über die vorhandene Hausverkabelung weitergeleitet.

M-Net vermarktet den FTTB-Zugang unter der Marke Maxi Glasfaser-DSL zusammen mit einer Flatrate für die Telefon- und Internetnutzung. In München, wo M-Net bereits 100-MBit/s-Zugänge bereitstellt, kosten diese derzeit 29,90 Euro monatlich plus 4,90 Euro für die Flatrate. M-Net-Sprecher Wolfgang Wölfle sagte Golem.de, in Erlangen bewegten sich die Preise auf einem ähnlichen Niveau.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fiber-To-The-Home mit höheren Datenübertragungsraten erhalten zugleich circa 100 Haushalte im Erlanger Neubaugebiet Westside, sagte Wölfle. Obwohl hier weitaus schnellere Internetzugänge möglich wären, wird den Kunden zunächst nur 100 MBit/s angeboten, "einfach weil das Produktportfolio so ist", sagte Wölfle. Später würden schnellere Angebote kommen. Der Preis für den Glasfaserausbau in Erlangen liege bei etwas mehr als 1 Million Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fr9g 24. Sep 2010

Bei uns in Fickmühlen gibts auch nur VDSL25 und es wird sich demnächst auch nichts mehr...

bexxx 22. Sep 2010

236 km sind nicht viel. Die aktuell schnellste Ringleitung (Ring -> redundant / 2mal...

-.-' 22. Sep 2010

Bei den Preisen in der "Westside" würde ich aber auch mind. 100MBit Anbindung erwarten.

i 22. Sep 2010

WennManKeineAhnungHatEinfachMal... schrieb Blödsinn: Unrealistisch. Wär ja noch schöner...

DerKoch 22. Sep 2010

Wer nix wird, wird Wirt in Fürth.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /