Abo
  • Services:

Postscript-Interpreter

Ghostscript 9.0 für ICC-Profile

Version 9.0 des Postscript-Interpreters Ghostscript verwendet Freetype für die Darstellung von Schriftarten. Zusätzlich kann das Farbmanagement auf ICC-Profile zugreifen und Color-Management-Module (CMMs) von Drittanbietern verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Postscript-Interpreter: Ghostscript 9.0 für ICC-Profile

True-Type-Schriften werden in Ghostscript 9.0 mit der Freetype-Bibliothek gerendert. Nachdem das Patent für Font-Hinting abgelaufen ist, wurde dessen Bytecode-Interpreter implementiert und das Font-API verbessert. Eine Ausnahme bilden lediglich Type-3-Schriften, die keine Hinting-Informationen enthalten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Software AG, Darmstadt

Das Farbmanagement wurde modernisiert und kommt mit ICC-Profilen nach den Standards des International Color Consortiums klar. Per Kommandozeile können die Standardprofile "Grauwerte", "RGB" oder "CMYK" geladen werden. Zusätzlich unterstützt Ghostsript auch ICC-Profile für Ausgabegeräte. Color-Management-Module (CMMs) von Drittanbietern können ebenfalls eingebunden werden. Standardmäßig verwendet Ghostscript die beigefügte quelloffene Farbverwaltung Little CMS.

Verbesserungen erlebte auch der PDF-Interpreter, der unter anderem das Füllen und Zeichnen in zwei unterschiedlichen Farbräumen speichert. Die Ausgabe über Pdfwrite soll qualitativ besser geworden sein. Darüber hinaus wurde die Unterstützung von JPX-Bildern in PDF-Dateien aktualisiert.

Die Änderungen haben die Entwickler in einer Changelog-Datei zusammengefasst. Der Quellcode von Ghostscript steht unter der GPL und kann von den Servern des Projekts heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

Vollo 21. Sep 2010

Erst auf dem zweiten Blick hab ich den Geist erkannt. Zuerst dachte ich es wäre ein...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /