• IT-Karriere:
  • Services:

Mediaplayer

VLC fürs iPad

Der VLC-Player ist für Apples mobile Plattform iOS erschienen. Zunächst wird die Variante fürs iPad angeboten. Der Mediaplayer, der sogar beschädigte Videos abspielen kann, soll bald auch für das iPhone und den iPod touch erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediaplayer: VLC fürs iPad

Das Videolan-Team hat den VLC-Player für Apples iPad fertiggestellt und im App Store veröffentlicht. Mit dem Videolan Client steht neben dem kostenpflichtigen Cinexplayer eine weitere Medienabspielsoftware bereit, die auch Videocodecs jenseits von Apple unterstützt. Er wurde am heutigen 21. September 2010 von Apple freigeschaltet.

  • Synchronisieren mit dem VLC-Player...
  • ... per iTunes
  • VLC-Player mit einem Golem-Video im MP4-Format
  • VLC-Player auf dem iPad ohne...
  • ... und mit Medien
  • Die Software generiert eine Vorschau.
  • 1080p mit sehr hoher Bitrate: Das Video ist zu anspruchsvoll für das iPad.
  • Big Buck Bunny in 1080p
  • Der VLC-Player nimmt kleine Dateien durchaus an, ...
  • ... versagt aber auch bei 720p-Dateien mit hoher Bitrate. Ein Problem, dass Apples eigene Abspielsoftware im iPad auch hat.
  • Videos mit hoher Auflösung überfordern das iPad bei einigen Codecs.
  • Videofortschritt in der Voransicht. Das Video in der Mitte mit 960 x 540 Pixeln ist auch nicht korrekt abspielbar.
Synchronisieren mit dem VLC-Player...
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Unterstützt werden laut den Entwicklern fast alle Codecs, die es gibt. Die Codecs sind direkt in dem Player integriert, auf die Codec-Basis der iOS-Plattform muss der VLC-Player also nicht zurückgreifen. Damit verfolgt der mobile VLC-Player dasselbe Konzept wie die Desktopversionen, die auch ohne im System selbst installierte Codecs funktionieren.

Zudem ist der Videoplayer in der Lage, beschädigte Videodateien abzuspielen, so die Entwickler.

Videodateien mit hohen Bitraten überfordern das iPad allerdings. Für einen Test haben wir zwei sehr große Videodateien des freien Kurzfilms Big Buck Bunny mit dem iPad synchronisiert. Der Player warnt vor dem Abspielen der Videos. Sowohl in 1080p als auch in 720p sind die Videos im AVI-Container (MPEG-4-Video, AC3-Sound) leider nicht genießbar. Immerhin starten die Videos aber. Möglicherweise funktionieren 1080p-Videos mit niedrigeren Bitraten. Eine Videodatei im AVI-Container (Xvid) wurde aber anstandslos abgespielt. Ein paar Experimente sind notwendig, um herauszufinden, welche Videodateien mit dem iPad und dem VLC-Player anstandslos funktionieren.

Ein Abspielen über den VGA-Adapter unterstützt der VLC-Player nicht.

Mediendateien müssen erst per iTunes mit der VLC-Software synchronisiert werden. Der Vorgang ist vergleichbar mit dem Synchronisieren von Dateien mit den Programmen iWork oder dem Cinexplayer und damit recht umständlich. Er ist aber derzeit die einzige Möglichkeit, Dateien, die mit VLC abgespielt werden sollen, auf das iPad zu bekommen. Direkten Zugriff auf die Medienbibliothek hat der VLC-Player nicht. In Zukunft soll der VLC-Player um eine Möglichkeit des Streamens erweitert werden.

Der Videolan-Player für das iPad ist quelloffene Software, daher wird der Quellcode auf der Webseite von Videolan.org angeboten. Die iPad-Version wurde von Applidium in Zusammenarbeit mit dem Videolan-Team entwickelt.

Eine iPhone- und iPod-touch-Variante des VLC-Players ist bereits in Arbeit. Derzeit ist geplant, dass der VLC-Player dann als Universal Binary im App Store bereitsteht. Es ist also davon auszugehen, dass ein reines Update die Kompatibilität zu den kleinen iOS-Geräten möglich macht. Wann diese Version erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  2. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...
  3. 1.488€ (Vergleichspreis 1.599€)
  4. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...

Ulybakeee 30. Mär 2011

Soundtaxi.org-ich habe viele Programme für mein iPod und dann iPhone draus downladet...

hoTodi 20. Jan 2011

Vielleicht etwas spät aber trotzdem :) Hier gibt es ne kurze Beschreibung wie es einfach...

Himmerlarschund... 22. Sep 2010

Genau davon rede ich doch, aber es beruhigt mich, dass du es verstanden hast :-)

wir und ich 21. Sep 2010

Die Aufzählung beinhaltet noch Redundanz wegen den Containerformat mov.

AndroidUser 21. Sep 2010

Nimm RockPlayer


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /