Sicherheitspatch

Gefährliches Sicherheitsloch auch im alten Flash Player

Adobe hat einen Patch für den Flash Player veröffentlicht, um ein gefährliches Sicherheitsleck zu beseitigen, das bereits aktiv ausgenutzt wird. Der Fehler betrifft nicht nur den aktuellen Flash Player, sondern auch frühere Versionen der Software. Das Sicherheitsleck steckt auch in der Android-Version des Flash Players.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitspatch: Gefährliches Sicherheitsloch auch im alten Flash Player

Adobe hat bereits Angriffe registriert, die über das Sicherheitsloch im Flash Player Windows-Systeme ins Visier nehmen. Angriffe auf den anderen Plattformen sind demnach noch nicht bekannt. Das Sicherheitsleck im Flash Player betrifft auch den Adobe Reader sowie Acrobat. Auch hier sind keine Angriffe bekannt, das Sicherheitsloch soll mit mindestens einem weiteren Sicherheitsleck in den PDF-Applikationen in der Woche vom 4. Oktober 2010 beseitigt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Server und Security
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
Detailsuche

Zu dem Sicherheitsleck verriet Adobe, dass es als gefährlich eingestuft wurde, weil es zur Kontrolle eines fremden Systems missbraucht werden kann. Weitere Details gab der Hersteller nicht bekannt.

Das Sicherheitsleck betrifft nach Adobes Angaben alle Versionen des Flash Players auf allen verfügbaren Plattformen. Neben einem Patch für den Flash Player 10.1.x stellt Adobe ein Update für die 9er Reihe des Flash Players als Download bereit. Für ältere Versionen des Flash Players gibt es hingegen keine Sicherheitsupdates. Besitzer eines Android-Smartphones finden den aktuellen Flash Player 10.1.95.1 im Android Market.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Werni 21. Sep 2010

Den meinte ich zwar eigentlich nicht - aber wird trotzdem gleich ausprobiert, es klingt...

Explodierer 21. Sep 2010

Doch, der Flash-Player ist geschlossen. Die Spezifikation soll wohl offen liegen, aber...

Himmerlarschund... 21. Sep 2010

Lesen bildet. Ich hab nicht gesagt "Flash ist doof", wenn doch, dann bitte hier Zitat...

avoidsAdobeDLM 21. Sep 2010

Da hat wohl der Proxy zu gut gecached...Installer sind doch aktuell.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /