Abo
  • Services:

Personalie

HP und Oracle legen Rechtsstreit bei

Nach nur zwei Wochen hat Hewlett-Packard seine Klage gegen Oracle zurückgezogen. Die Partnerschaft zwischen den beiden Konzernen war zu profitabel, um sie wegen Mark Hurd zu gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Personalie: HP und Oracle legen Rechtsstreit bei

Hewlett-Packard hat mit Oracle einen Vergleich geschlossen. Der Computerhersteller hatte Oracle verklagt, weil sein früherer Vorstandschef Mark Hurd zu dem Konkurrenten gewechselt war. Damit endet der Streit zwischen den beiden IT-Konzernen nach nur zwei Wochen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg

Hurd habe eine Abfindungsvereinbarung gebrochen, hieß es zu Beginn der Auseinandersetzung von Hewlett-Packard. Oracle-Chef Larry Ellison konterte, Hewlett-Packard mache damit eine Zusammenarbeit auf dem IT-Markt unmöglich. Hurds Erfahrungen im Hardwarebereich seien sehr wichtig für die kürzlich erfolgte Übernahme von Sun Microsystems. Bei Hewlett-Packard bekam Hurd laut einem Bericht des Wall Street Journals ein Abfindungspaket über 35 Millionen US-Dollar. Insgesamt hatte er dort im letzten Geschäftsjahr 30,3 Millionen US-Dollar verdient.

Angaben zum Inhalt des Vergleichs wurden nicht gemacht. In einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht SEC nannte Hewlett-Packard jedoch Details. Die Konditionen des Abfindungspakets mit Hurd würden geändert, hieß es da. Hurd verzichte auf Aktienoptionen und damit auf die Hälfte der Abfindungszahlung.

Oracle und Hewlett-Packard arbeiten seit langem zusammen. Circa 40 Prozent der Oracle-Unternehmenssoftware läuft auf Servern von Hewlett-Packard, die Konzerne haben 140.000 gemeinsame Kunden. "Hewlett-Packard und Oracle unterhalten seit mehr als 20 Jahren eine wichtige Partnerschaft und sind entschlossen, diese weiterzuführen, um zusammen außerordentliche Produkte und Dienste für unsere Kunden anzubieten", sagte Cathie A. Lesjak, Finanzchefin bei Hewlett-Packard und Interimsvorstandschefin. "Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit mit Oracle."

Ellison sagte in einer Erklärung, "Oracle und Hewlett-Packard werden auch weiterhin am Aufbau und Ausbau ihrer Partnerschaft arbeiten, die bereits seit über 25 Jahren gedauert hat."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

GNiemeyer 22. Sep 2010

Was regt sich HP auf? In zwei Jahren hat Oracle nur noch die Hälfte der Mitarbeiter, wird...

Blablubberdiblu... 21. Sep 2010

Blablabla.... man kann sich auch ohne eine große Firma im Nacken zu haben...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /