Abo
  • Services:

Personalie

HP und Oracle legen Rechtsstreit bei

Nach nur zwei Wochen hat Hewlett-Packard seine Klage gegen Oracle zurückgezogen. Die Partnerschaft zwischen den beiden Konzernen war zu profitabel, um sie wegen Mark Hurd zu gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Personalie: HP und Oracle legen Rechtsstreit bei

Hewlett-Packard hat mit Oracle einen Vergleich geschlossen. Der Computerhersteller hatte Oracle verklagt, weil sein früherer Vorstandschef Mark Hurd zu dem Konkurrenten gewechselt war. Damit endet der Streit zwischen den beiden IT-Konzernen nach nur zwei Wochen.

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. DIAMOS AG, Sulzbach

Hurd habe eine Abfindungsvereinbarung gebrochen, hieß es zu Beginn der Auseinandersetzung von Hewlett-Packard. Oracle-Chef Larry Ellison konterte, Hewlett-Packard mache damit eine Zusammenarbeit auf dem IT-Markt unmöglich. Hurds Erfahrungen im Hardwarebereich seien sehr wichtig für die kürzlich erfolgte Übernahme von Sun Microsystems. Bei Hewlett-Packard bekam Hurd laut einem Bericht des Wall Street Journals ein Abfindungspaket über 35 Millionen US-Dollar. Insgesamt hatte er dort im letzten Geschäftsjahr 30,3 Millionen US-Dollar verdient.

Angaben zum Inhalt des Vergleichs wurden nicht gemacht. In einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht SEC nannte Hewlett-Packard jedoch Details. Die Konditionen des Abfindungspakets mit Hurd würden geändert, hieß es da. Hurd verzichte auf Aktienoptionen und damit auf die Hälfte der Abfindungszahlung.

Oracle und Hewlett-Packard arbeiten seit langem zusammen. Circa 40 Prozent der Oracle-Unternehmenssoftware läuft auf Servern von Hewlett-Packard, die Konzerne haben 140.000 gemeinsame Kunden. "Hewlett-Packard und Oracle unterhalten seit mehr als 20 Jahren eine wichtige Partnerschaft und sind entschlossen, diese weiterzuführen, um zusammen außerordentliche Produkte und Dienste für unsere Kunden anzubieten", sagte Cathie A. Lesjak, Finanzchefin bei Hewlett-Packard und Interimsvorstandschefin. "Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit mit Oracle."

Ellison sagte in einer Erklärung, "Oracle und Hewlett-Packard werden auch weiterhin am Aufbau und Ausbau ihrer Partnerschaft arbeiten, die bereits seit über 25 Jahren gedauert hat."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

GNiemeyer 22. Sep 2010

Was regt sich HP auf? In zwei Jahren hat Oracle nur noch die Hälfte der Mitarbeiter, wird...

Blablubberdiblu... 21. Sep 2010

Blablabla.... man kann sich auch ohne eine große Firma im Nacken zu haben...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /