• IT-Karriere:
  • Services:

Sun ZFS Storage

Storageserver mit bis zu 1 PByte von Oracle

Oracle hat auf seiner Hausmesse Oracle Openworld eine neue Generation von Suns Storageservern vorgestellt. Die Systeme heißen nun Sun ZFS Storage und sind in Konfigurationen von 12 TByte bis 1 PByte zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zu 50 Prozent mehr Leistung, die doppelte Speicherkapazität und fast dreimal so viel Rechenleistung verspricht Oracle mit der neuen Generation von Storageservern. Dabei werden die Systeme auch weiterhin mit Festplatten und SSDs ausgestattet. Letztere werden als Zwischenspeicher genutzt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Das auf Solaris und ZFS basierende Betriebssystem erkennt I/O-Muster, um Daten dort zu speichern, wo sie am besten aufgehoben sind. So werden Daten zunächst auf SSDs geschrieben, um den Vorgang möglichst schnell abzuschließen, ZFS sorgt dann im Hintergrund dafür, dass die Daten auf Festplatten kopiert werden. Häufig genutzte Daten werden automatisch auf die als Cache fungierenden SSDs kopiert.

Das kleinste System im Bunde ist das Sun ZFS Storage 7120. Es ist mit 12 bis 120 TByte Speicherkapazität zu haben und nutzt SAS-Festplatten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Zudem können bis zu 96 GByte Schreibcache in Form von SSDs verbaut werden. Das System verfügt über einen Intel-Prozessor mit vier Kernen und 2,4 GHz sowie 24 GByte RAM.

Das Sun ZFS Storage 7320 bietet bis zu 196 TByte Speicherkapazität und kann mit bis zu 4 TByte Schreib- und Lese-Cache bestückt werden. Es verfügt über acht Intel-Kerne mit je 2,4 GHz pro Controller und maximal 72 GByte RAM pro Node.

Die nächste Kapazität bietet das System Sun ZFS Storage 7420 mit maximal 1.150 TByte. Hier können bis zu 32 Intel-Kerne mit je 1,86 bis 2,0 GHz pro Controller verbaut werden. Der Speicherausbau liegt bei maximal 512 GByte pro Node.

Alle drei Systeme können optional auch in Clusterkonfigurationen genutzt werden. Das vierte im Bunde, das Sun ZFS Storage 7720, kommt von Hause aus als Clustersystem daher. Es bietet eine Speicherkapazität von maximal 720 TByte in einem Rack. Es ist mit 32 Intel-Kernen mit 2,26 GHz sowie 128, 256 oder 512 GByte RAM pro Node ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 8,75€
  3. 3,39€
  4. 34,49€

franzis 23. Sep 2010

ob du FC disks drin hast oder sas disks ist im prinzip schon egal. selbe platte, anderes...

Sinnfrei 22. Sep 2010

Naja, um genau zu sein ist es wohl "Best Practice" SSDs als separates ZIL-Device (ZFS...

Hendrick 21. Sep 2010

Es ist nur eine Vermutung, aber ich denke Oracle weiß es selbst noch nicht so genau, als...

Trulala 21. Sep 2010

Entschuldigung - das ist bei Deiner Diasammlung anders? Wenn ich so alle 2-3 Monate ne...

otyotyifyif 21. Sep 2010

Und dafür brauchte man den hp-ex-boss ? Oder welche krasse hardware hat er bisher...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /