Abo
  • Services:

GPU Technology Conference

Nvidias CUDA-Convention beginnt in San Jose

GTC

Zum dritten Mal lädt Nvidia Entwickler, Journalisten und Analysten in die selbsternannte Hauptstadt des Silicon Valley. Mit großem Aufwand will der Chiphersteller beweisen, dass GPUs für viel mehr als Spiele taugen.

Artikel veröffentlicht am ,
GPU Technology Conference: Nvidias CUDA-Convention beginnt in San Jose

Was 2008 als Nvision begann, führt Nvidia in weit kleinerem Rahmen inzwischen jährlich im Anschluss an Intels IDF fort. Die Technologiekonferenz GTC dient als Hausmesse, Fachkonferenz und Forum für Startups. Teil der Veranstaltung ist auch diesmal wieder der "Emerging Companies Summit", auf dem sich junge Unternehmen Investoren suchen können.

  • Das San Jose Convention Center
  • Noch sind in der Ausstellungshalle kaum Exponate aufgebaut.
  • Die Flure füllen sich nur langsam.
  • Traum jedes Fanboys: der Nvidia-Shop mit T-Shirts ab 23 US-Dollar
Traum jedes Fanboys: der Nvidia-Shop mit T-Shirts ab 23 US-Dollar
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Im Gegensatz zur Nvision 2008, wo große Showeffekte wie ein Auftritt der Mythbusters Begeisterung schüren sollten, hat das inzwischen defizitäre Unternehmen Nvidia der GTC einen sehr professionellen Anstrich verpasst. Das Konferenzprogramm von über 300 Stunden weist vor allem Vorträge zum Einsatz von GPUs im technisch-wissenschaftlichen Bereich auf. Nvidias Framework CUDA steht dabei im Mittelpunkt.

Bei den einführenden Vorträgen des Vortages der GTC räumt Nvidia jedoch auch OpenCL und Directcompute genauso viel Raum ein wie CUDA. Erst am Dienstag (Ortszeit) gibt Nvidia-Mitbegründer und CEO Jen-Hsun Huang dann den Startschuss mit einer Keynoteansprache. Im vergangenen Jahr hatte er dabei die Fermi-Architektur angekündigt und eine schlecht gemachte Attrappe einer vermeintlichen Fermi-Karte gezeigt. Mit solchen Stunts ist diesmal nicht zu rechnen, die Fermis gibt es inzwischen von der Workstation- bis zur Notebook-Grafikkarte.

Zu den Zahlen der Teilnehmer macht Nvidia bisher keine konkreten Angaben. "Mehrere tausend Besucher" sollen es sein, die aus 50 Ländern kommen. Zum Vergleich: Das IDF besuchten in diesem Jahr laut Intel 6.500 Teilnehmer. Wie von Nvidia im Vorfeld zu erfahren war, kommen die Besucher der GTC unter anderem von über 200 Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ogxogxphxphx 21. Sep 2010

Du kannst usb3 auslasten indem du in eine cudacoprobox was reinschiebst/herausholst ? Das...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /