• IT-Karriere:
  • Services:

GPU Technology Conference

Nvidias CUDA-Convention beginnt in San Jose

GTC

Zum dritten Mal lädt Nvidia Entwickler, Journalisten und Analysten in die selbsternannte Hauptstadt des Silicon Valley. Mit großem Aufwand will der Chiphersteller beweisen, dass GPUs für viel mehr als Spiele taugen.

Artikel veröffentlicht am ,
GPU Technology Conference: Nvidias CUDA-Convention beginnt in San Jose

Was 2008 als Nvision begann, führt Nvidia in weit kleinerem Rahmen inzwischen jährlich im Anschluss an Intels IDF fort. Die Technologiekonferenz GTC dient als Hausmesse, Fachkonferenz und Forum für Startups. Teil der Veranstaltung ist auch diesmal wieder der "Emerging Companies Summit", auf dem sich junge Unternehmen Investoren suchen können.

  • Das San Jose Convention Center
  • Noch sind in der Ausstellungshalle kaum Exponate aufgebaut.
  • Die Flure füllen sich nur langsam.
  • Traum jedes Fanboys: der Nvidia-Shop mit T-Shirts ab 23 US-Dollar
Traum jedes Fanboys: der Nvidia-Shop mit T-Shirts ab 23 US-Dollar
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Im Gegensatz zur Nvision 2008, wo große Showeffekte wie ein Auftritt der Mythbusters Begeisterung schüren sollten, hat das inzwischen defizitäre Unternehmen Nvidia der GTC einen sehr professionellen Anstrich verpasst. Das Konferenzprogramm von über 300 Stunden weist vor allem Vorträge zum Einsatz von GPUs im technisch-wissenschaftlichen Bereich auf. Nvidias Framework CUDA steht dabei im Mittelpunkt.

Bei den einführenden Vorträgen des Vortages der GTC räumt Nvidia jedoch auch OpenCL und Directcompute genauso viel Raum ein wie CUDA. Erst am Dienstag (Ortszeit) gibt Nvidia-Mitbegründer und CEO Jen-Hsun Huang dann den Startschuss mit einer Keynoteansprache. Im vergangenen Jahr hatte er dabei die Fermi-Architektur angekündigt und eine schlecht gemachte Attrappe einer vermeintlichen Fermi-Karte gezeigt. Mit solchen Stunts ist diesmal nicht zu rechnen, die Fermis gibt es inzwischen von der Workstation- bis zur Notebook-Grafikkarte.

Zu den Zahlen der Teilnehmer macht Nvidia bisher keine konkreten Angaben. "Mehrere tausend Besucher" sollen es sein, die aus 50 Ländern kommen. Zum Vergleich: Das IDF besuchten in diesem Jahr laut Intel 6.500 Teilnehmer. Wie von Nvidia im Vorfeld zu erfahren war, kommen die Besucher der GTC unter anderem von über 200 Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. 44,99€

ogxogxphxphx 21. Sep 2010

Du kannst usb3 auslasten indem du in eine cudacoprobox was reinschiebst/herausholst ? Das...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /