Abo
  • Services:

Pentax K-5

Neue Spiegelreflex von Pentax

Pentax bringt ein neues Spitzenmodell im Semiprofisegment auf den Markt, das die K-7 ablösen soll. Die neue Spiegelreflexkamera K-5 verfügt über einen Sensor mit einer höheren Auflösung, eine verbesserte Videofunktion und eine deutlich höhere Lichtempfindlichkeit als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Pentax K-5: Neue Spiegelreflex von Pentax

Pentax stellt mit der K-5 eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) vor. Die Kamera ist eine Weiterentwicklung der K-7 und soll diese als Spitzenmodell im oberen Semiprofisegment ablösen.

Schutz vor Spritzwasser und Staub

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Bei den Abmessungen unterscheiden sich die beiden Kameras nicht: Beide Gehäuse messen 130,5 x 96,5 x 72,5 mm und wiegen ohne Akku und Speicherkarte (SD und SDHC) 670 Gramm. Wie der Vorgänger ist auch die K-5 durch spezielle Dichtungen gegen Spritzwasser und Staub geschützt.

  • Pentax K-5 (Foto: Pentax)
Pentax K-5 (Foto: Pentax)

Der Unterschied liegt in der Technik: So ist die K-5 mit einem CMOS-Sensor im APS-C-Format ausgestattet, dessen Auflösung bei 16,3 Megapixeln liegt - die K-7 hatte eine Auflösung von 14,6 Megapixeln. Die Bildfolge ist um fast 2 Bilder pro Sekunde schneller geworden und beträgt jetzt 7 Bilder pro Sekunde. Die K-5 bietet zudem eine vergrößerte Empfindlichkeitsspanne, die von 80 bis 51.200 Iso reicht. Für jeden Bereich gibt es eine eigene Einstellung für die Rauschreduzierung.

HD-Video

Wie heute bei DSLRs üblich nimmt auch die K-5 HD-Videos (1.920 x 1.080 Pixel) auf. Die Bildrate beträgt hier 25 Bilder pro Sekunde. Über einen HDMI-Anschluss können diese gleich auf dem Fernseher angeschaut werden.

Die Pentax K-5 soll ab Ende Oktober 2010 für 1.460 Euro auf den Markt kommen. Sie wird nur als Gehäuse erhältlich sein oder in Kombination mit einem Objektiv: entweder mit einem 18-55-mm- oder mit einem 18-135-mm-Zoom. Die Kits werden 1.550 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

koenich 21. Sep 2010

So ist das Spiel! Iso 51200 sind wahrscheinlich Marketing und wenn dann nur im äußersten...

Kritischer Kunde 21. Sep 2010

Definitiv die Drei ^^


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /