Abo
  • Services:

Gesichtserkennung

Apple soll Polar Rose gekauft haben

Apple soll nach einem Bericht ein schwedisches Softwareunternehmen gekauft haben, das auf Gesichtserkennungstechnik in sozialen Netzwerken spezialisiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung: Apple soll Polar Rose gekauft haben

Apple soll das schwedische Softwareunternehmen Polar Rose gekauft haben, das Gesichtserkennungstechnologie entwickelt. Der US-Konzern habe alle Aktien des Unternehmens aus Malmö erworben, berichtet die norwegische Nachrichtenwebsite Mac1.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Wacker Chemie AG, München

Polar Rose betrieb einen Dienst, mit dem Personen auf Fotos im Internet getaggt werden konnten. Dafür gab es Browser-Addons für den Microsoft Internet Explorer und für Firefox. Der Dienst war für Flickr verfügbar und erlaubte das Bestimmen von Menschen aus der Facebook-Kontakteliste. Darauf basierend versuchte Polar Rose auch das automatische Erkennen von Gesichtern. Weil der Dienst erfolgreich war, wurde die Technologie an große Betreiber lizenziert, weshalb das kostenlose Angebot geschlossen werden musste, erklärte das Unternehmen am 6. September 2010. Die professionellen Gesichtserkennungslösungen werden weiter angeboten und entwickelt.

Für große Unternehmen gibt es das serverbasierte Facecloud, das sich per Http+Json-API in bestehende Onlineplattformen einbinden lässt. Es richtet sich an Betreiber sozialer Netzwerke. Die automatische Gesichtserkennung wird mit dem Tagging der Nutzer untereinander trainiert. Das mobile Produkt Facelib gibt es für Android-Endgeräte und für das iPhone. Es ermöglicht Gesichtserkennung in mobilen Applikationen in Fotos und Videos. Der Betrieb als Standalone-Produkts und die Anbindung an Facecloud sind möglich.

Polar Rose wurde von dem jetzigen Finanzchef Jan Erik Solem im November 2004 gegründet. Polar Rose erhielt Ende 2006 Risikokapital in Höhe von 5,1 Millionen US-Dollar. Insgesamt flossen 6,1 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen hat circa 15 Mitarbeiter. Die Technologie stammt aus der Forschung von den Universitäten in Lund und Malmö. Apple und Polar Rose haben den norwegischen Medienbericht bisher nicht kommentiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Dasepure 21. Sep 2010

Ich bin kein Apple-Fanboy, und wie man unschwer erkennen kann, bemühe ich mich, keine zu...

Tja 21. Sep 2010

Nein stell dir vor... Jeden Dozenten, die an der Tafel arbeiten, zum Beispiel mein...

seit langem 21. Sep 2010

Bei facebook kannst du schon seit langem in ein Gesicht klicken und einen Namen...

Peter Brülls 21. Sep 2010

Gut, daß Streaming keinen Plattenplatz braucht, gelle.

Identifizierung 21. Sep 2010

Identifizierung durch Schreibfehlererkennung? :-)


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /