Gesichtserkennung

Apple soll Polar Rose gekauft haben

Apple soll nach einem Bericht ein schwedisches Softwareunternehmen gekauft haben, das auf Gesichtserkennungstechnik in sozialen Netzwerken spezialisiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung: Apple soll Polar Rose gekauft haben

Apple soll das schwedische Softwareunternehmen Polar Rose gekauft haben, das Gesichtserkennungstechnologie entwickelt. Der US-Konzern habe alle Aktien des Unternehmens aus Malmö erworben, berichtet die norwegische Nachrichtenwebsite Mac1.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Frontend-Entwickler:in
    LBD-Beratungsgesellschaft mbH, Berlin (Home-Office möglich)
Detailsuche

Polar Rose betrieb einen Dienst, mit dem Personen auf Fotos im Internet getaggt werden konnten. Dafür gab es Browser-Addons für den Microsoft Internet Explorer und für Firefox. Der Dienst war für Flickr verfügbar und erlaubte das Bestimmen von Menschen aus der Facebook-Kontakteliste. Darauf basierend versuchte Polar Rose auch das automatische Erkennen von Gesichtern. Weil der Dienst erfolgreich war, wurde die Technologie an große Betreiber lizenziert, weshalb das kostenlose Angebot geschlossen werden musste, erklärte das Unternehmen am 6. September 2010. Die professionellen Gesichtserkennungslösungen werden weiter angeboten und entwickelt.

Für große Unternehmen gibt es das serverbasierte Facecloud, das sich per Http+Json-API in bestehende Onlineplattformen einbinden lässt. Es richtet sich an Betreiber sozialer Netzwerke. Die automatische Gesichtserkennung wird mit dem Tagging der Nutzer untereinander trainiert. Das mobile Produkt Facelib gibt es für Android-Endgeräte und für das iPhone. Es ermöglicht Gesichtserkennung in mobilen Applikationen in Fotos und Videos. Der Betrieb als Standalone-Produkts und die Anbindung an Facecloud sind möglich.

Polar Rose wurde von dem jetzigen Finanzchef Jan Erik Solem im November 2004 gegründet. Polar Rose erhielt Ende 2006 Risikokapital in Höhe von 5,1 Millionen US-Dollar. Insgesamt flossen 6,1 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen hat circa 15 Mitarbeiter. Die Technologie stammt aus der Forschung von den Universitäten in Lund und Malmö. Apple und Polar Rose haben den norwegischen Medienbericht bisher nicht kommentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dasepure 21. Sep 2010

Ich bin kein Apple-Fanboy, und wie man unschwer erkennen kann, bemühe ich mich, keine zu...

Tja 21. Sep 2010

Nein stell dir vor... Jeden Dozenten, die an der Tafel arbeiten, zum Beispiel mein...

seit langem 21. Sep 2010

Bei facebook kannst du schon seit langem in ein Gesicht klicken und einen Namen...

Peter Brülls 21. Sep 2010

Gut, daß Streaming keinen Plattenplatz braucht, gelle.

Identifizierung 21. Sep 2010

Identifizierung durch Schreibfehlererkennung? :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

  3. UBBF: MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen
    UBBF
    MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen

    MTN baut nicht nur das Seekabel 2Afrika mit Facebook. Der südafrikanische Konzern will den gesamten Kontinent mit Glasfaser erschließen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /