• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtserkennung

Apple soll Polar Rose gekauft haben

Apple soll nach einem Bericht ein schwedisches Softwareunternehmen gekauft haben, das auf Gesichtserkennungstechnik in sozialen Netzwerken spezialisiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung: Apple soll Polar Rose gekauft haben

Apple soll das schwedische Softwareunternehmen Polar Rose gekauft haben, das Gesichtserkennungstechnologie entwickelt. Der US-Konzern habe alle Aktien des Unternehmens aus Malmö erworben, berichtet die norwegische Nachrichtenwebsite Mac1.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Polar Rose betrieb einen Dienst, mit dem Personen auf Fotos im Internet getaggt werden konnten. Dafür gab es Browser-Addons für den Microsoft Internet Explorer und für Firefox. Der Dienst war für Flickr verfügbar und erlaubte das Bestimmen von Menschen aus der Facebook-Kontakteliste. Darauf basierend versuchte Polar Rose auch das automatische Erkennen von Gesichtern. Weil der Dienst erfolgreich war, wurde die Technologie an große Betreiber lizenziert, weshalb das kostenlose Angebot geschlossen werden musste, erklärte das Unternehmen am 6. September 2010. Die professionellen Gesichtserkennungslösungen werden weiter angeboten und entwickelt.

Für große Unternehmen gibt es das serverbasierte Facecloud, das sich per Http+Json-API in bestehende Onlineplattformen einbinden lässt. Es richtet sich an Betreiber sozialer Netzwerke. Die automatische Gesichtserkennung wird mit dem Tagging der Nutzer untereinander trainiert. Das mobile Produkt Facelib gibt es für Android-Endgeräte und für das iPhone. Es ermöglicht Gesichtserkennung in mobilen Applikationen in Fotos und Videos. Der Betrieb als Standalone-Produkts und die Anbindung an Facecloud sind möglich.

Polar Rose wurde von dem jetzigen Finanzchef Jan Erik Solem im November 2004 gegründet. Polar Rose erhielt Ende 2006 Risikokapital in Höhe von 5,1 Millionen US-Dollar. Insgesamt flossen 6,1 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen hat circa 15 Mitarbeiter. Die Technologie stammt aus der Forschung von den Universitäten in Lund und Malmö. Apple und Polar Rose haben den norwegischen Medienbericht bisher nicht kommentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Dasepure 21. Sep 2010

Ich bin kein Apple-Fanboy, und wie man unschwer erkennen kann, bemühe ich mich, keine zu...

Tja 21. Sep 2010

Nein stell dir vor... Jeden Dozenten, die an der Tafel arbeiten, zum Beispiel mein...

seit langem 21. Sep 2010

Bei facebook kannst du schon seit langem in ein Gesicht klicken und einen Namen...

Peter Brülls 21. Sep 2010

Gut, daß Streaming keinen Plattenplatz braucht, gelle.

Identifizierung 21. Sep 2010

Identifizierung durch Schreibfehlererkennung? :-)


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
    Zenbook Flip UX371E im Test
    Asus steht sich selbst im Weg

    Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
    2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
    3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

      •  /