Abo
  • Services:

Gesichtserkennung

Apple soll Polar Rose gekauft haben

Apple soll nach einem Bericht ein schwedisches Softwareunternehmen gekauft haben, das auf Gesichtserkennungstechnik in sozialen Netzwerken spezialisiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung: Apple soll Polar Rose gekauft haben

Apple soll das schwedische Softwareunternehmen Polar Rose gekauft haben, das Gesichtserkennungstechnologie entwickelt. Der US-Konzern habe alle Aktien des Unternehmens aus Malmö erworben, berichtet die norwegische Nachrichtenwebsite Mac1.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Polar Rose betrieb einen Dienst, mit dem Personen auf Fotos im Internet getaggt werden konnten. Dafür gab es Browser-Addons für den Microsoft Internet Explorer und für Firefox. Der Dienst war für Flickr verfügbar und erlaubte das Bestimmen von Menschen aus der Facebook-Kontakteliste. Darauf basierend versuchte Polar Rose auch das automatische Erkennen von Gesichtern. Weil der Dienst erfolgreich war, wurde die Technologie an große Betreiber lizenziert, weshalb das kostenlose Angebot geschlossen werden musste, erklärte das Unternehmen am 6. September 2010. Die professionellen Gesichtserkennungslösungen werden weiter angeboten und entwickelt.

Für große Unternehmen gibt es das serverbasierte Facecloud, das sich per Http+Json-API in bestehende Onlineplattformen einbinden lässt. Es richtet sich an Betreiber sozialer Netzwerke. Die automatische Gesichtserkennung wird mit dem Tagging der Nutzer untereinander trainiert. Das mobile Produkt Facelib gibt es für Android-Endgeräte und für das iPhone. Es ermöglicht Gesichtserkennung in mobilen Applikationen in Fotos und Videos. Der Betrieb als Standalone-Produkts und die Anbindung an Facecloud sind möglich.

Polar Rose wurde von dem jetzigen Finanzchef Jan Erik Solem im November 2004 gegründet. Polar Rose erhielt Ende 2006 Risikokapital in Höhe von 5,1 Millionen US-Dollar. Insgesamt flossen 6,1 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen hat circa 15 Mitarbeiter. Die Technologie stammt aus der Forschung von den Universitäten in Lund und Malmö. Apple und Polar Rose haben den norwegischen Medienbericht bisher nicht kommentiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. ab 349€

Dasepure 21. Sep 2010

Ich bin kein Apple-Fanboy, und wie man unschwer erkennen kann, bemühe ich mich, keine zu...

Tja 21. Sep 2010

Nein stell dir vor... Jeden Dozenten, die an der Tafel arbeiten, zum Beispiel mein...

seit langem 21. Sep 2010

Bei facebook kannst du schon seit langem in ein Gesicht klicken und einen Namen...

Peter Brülls 21. Sep 2010

Gut, daß Streaming keinen Plattenplatz braucht, gelle.

Identifizierung 21. Sep 2010

Identifizierung durch Schreibfehlererkennung? :-)


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /