Blio

Ray Kurzweils Lesesoftware kommt am 28. September

Anfang des Jahres hatte Ray Kurzweil die von ihm mitentwickelte E-Book-Software vorgestellt. In der kommenden Woche soll das Programm endlich verfügbar sein, zunächst für Windows. Applikationen für Android und iOS sollen aber folgen. Außerdem soll die Software für mobile Lesegeräte erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blio: Ray Kurzweils Lesesoftware kommt am 28. September

Das Unternehmen K-NFB Reading Technology hat einen Veröffentlichungstermin für Blio bekanntgegeben: Die kostenlose E-Book-Software soll am 28. September für Windows zum Herunterladen bereitstehen.

Weitere Plattformen in Kürze

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Blio soll jedoch nicht nur auf Computern laufen. Geplant ist, die Software auch für viele mobile Geräte bereitzustellen. So sollen in Kürze Applikationen für Android- und iOS-Geräte folgen. Geplant ist weiterhin, die Software auch für E-Book-Reader bereitzustellen. K-NFB verhandelt nach eigenen Angaben darüber mit Herstellern und Lieferanten. Entsprechende Kooperationen sollen demnächst bekanntgegeben werden.

Blio stellt digitale Bücher im gleichen Layout dar wie gedruckte, also auch in Farbe, mit Bildern und der gleichen Schrifttype. Sie ermöglicht es, Internetinhalte oder Videos in ein digitales Buch einzubinden. Wie viele E-Book-Reader bietet auch Blio dem Leser die Möglichkeit, Textstellen zu unterstreichen oder Randbemerkungen zu machen, und das nicht nur schriftlich, sondern auch in Form von Bildern oder Videos. Blio unterstützt aber auch das verbreitete E-Book-Format ePub.

Kooperation von Kurzweil und US-Blindenverband

Entwickelt wurde die Lesesoftware von K-NFB. Das ist ein Gemeinschaftsunternehmen des US-Blindenverbandes National Federation for the Blind (NFB) und Kurzweil Technologies, dem Unternehmen von Ray Kurzweil. Dieser hatte Blio auf der CES, im Rahmen der Präsentation von Microsoft-Chef Steve Ballmer, vorgestellt. Ursprünglich sollte Blio bereits Anfang des Jahres verfügbar sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da die Software in Kooperation mit der NFB entstand, ist sie auch barrierefrei. Sie bietet eine Sprachsynthesefunktion, bei der Text als Sprache ausgegeben wird.

Blio wird auch einen E-Book-Shop bekommen, der von dem Buchgroßhändler Baker & Taylor betrieben wird. Darin finden die Nutzer rund eine Million kostenlose digitale Bücher sowie das aktuelle Angebot vieler großer Verlage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jockl 24. Sep 2010

Zitat von http://www.blioreader.com/about.html "Supported Platforms The Blio reader will...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /