Abo
  • Services:

Blio

Ray Kurzweils Lesesoftware kommt am 28. September

Anfang des Jahres hatte Ray Kurzweil die von ihm mitentwickelte E-Book-Software vorgestellt. In der kommenden Woche soll das Programm endlich verfügbar sein, zunächst für Windows. Applikationen für Android und iOS sollen aber folgen. Außerdem soll die Software für mobile Lesegeräte erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blio: Ray Kurzweils Lesesoftware kommt am 28. September

Das Unternehmen K-NFB Reading Technology hat einen Veröffentlichungstermin für Blio bekanntgegeben: Die kostenlose E-Book-Software soll am 28. September für Windows zum Herunterladen bereitstehen.

Weitere Plattformen in Kürze

Stellenmarkt
  1. Kistler Instrumente GmbH, Aachen
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Blio soll jedoch nicht nur auf Computern laufen. Geplant ist, die Software auch für viele mobile Geräte bereitzustellen. So sollen in Kürze Applikationen für Android- und iOS-Geräte folgen. Geplant ist weiterhin, die Software auch für E-Book-Reader bereitzustellen. K-NFB verhandelt nach eigenen Angaben darüber mit Herstellern und Lieferanten. Entsprechende Kooperationen sollen demnächst bekanntgegeben werden.

Blio stellt digitale Bücher im gleichen Layout dar wie gedruckte, also auch in Farbe, mit Bildern und der gleichen Schrifttype. Sie ermöglicht es, Internetinhalte oder Videos in ein digitales Buch einzubinden. Wie viele E-Book-Reader bietet auch Blio dem Leser die Möglichkeit, Textstellen zu unterstreichen oder Randbemerkungen zu machen, und das nicht nur schriftlich, sondern auch in Form von Bildern oder Videos. Blio unterstützt aber auch das verbreitete E-Book-Format ePub.

Kooperation von Kurzweil und US-Blindenverband

Entwickelt wurde die Lesesoftware von K-NFB. Das ist ein Gemeinschaftsunternehmen des US-Blindenverbandes National Federation for the Blind (NFB) und Kurzweil Technologies, dem Unternehmen von Ray Kurzweil. Dieser hatte Blio auf der CES, im Rahmen der Präsentation von Microsoft-Chef Steve Ballmer, vorgestellt. Ursprünglich sollte Blio bereits Anfang des Jahres verfügbar sein.

Da die Software in Kooperation mit der NFB entstand, ist sie auch barrierefrei. Sie bietet eine Sprachsynthesefunktion, bei der Text als Sprache ausgegeben wird.

Blio wird auch einen E-Book-Shop bekommen, der von dem Buchgroßhändler Baker & Taylor betrieben wird. Darin finden die Nutzer rund eine Million kostenlose digitale Bücher sowie das aktuelle Angebot vieler großer Verlage.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. (-60%) 39,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

jockl 24. Sep 2010

Zitat von http://www.blioreader.com/about.html "Supported Platforms The Blio reader will...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /