• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfasernetz

Telekom-Konkurrenz begrüßt Zwangsöffnung

Die EU-Kommission will, dass große Glasfasernetzbetreiber ihren Konkurrenten zu regulierten Preisen Zugang gewähren. Europa ist bei Fiber-To-The-Home und Fiber-To-The Building stark abgeschlagen. VATM und Breko begrüßen den Vorstoß.

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes, für die digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission.
Neelie Kroes, für die digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission.

Die EU-Kommission hat heute ihr Breitbandpaket vorgestellt, das Glasfasernetzbetreiber mit großer Marktmacht zwingen soll, ihre Infrastruktur für Konkurrenten zu öffnen. Wer in Europa Glasfaserkabel verlegt, muss demnach Konkurrenten Zugang zu regulierten Preisen gewähren. Damit würden dieselben Regeln wie beim Kupferkabel gelten, erklärte die EU-Kommission.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Ziel sei "ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Förderung von Investitionen und der Wahrung des Wettbewerbs", heißt es weiter. Dazu werden die nationalen Telekom-Regulierungsbehörden verpflichtet. "Das gemeinsame Konzept sieht die Regulierung des Zugangs zu neuen Hochgeschwindigkeitsglasfasernetzen vor." Nötig wurde dies wegen der geringen Verbreitung von Fiber-To-The-Home und Fiber-To-The Building in der EU. So verfügen derzeit nur 1 Prozent der Menschen in Europa zu Hause über einen Glasfaseranschluss, aber bereits 12 Prozent der Japaner und 15 Prozent der Südkoreaner. Frühere Staatsmonopolisten wie die Deutsche Telekom und die spanische Telefónica hatten versucht, ihr Glasfasernetzwerk auf den Heimatmärkten vor der Konkurrenz zu schützen und dies mit den hohen Investitionen von 300 Milliarden Euro begründet.

"Wir begrüßen grundsätzlich das heute von der EU-Kommission vorgestellte Breitbandpaket", sagte Jürgen Grützner, Chef des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). "Die EU-Kommission hat die möglichen Gefahren neuer monopolartiger Strukturen beim Ausbau der Glasfaserinfrastruktur in Europa erkannt. Diesen will sie, wenn nötig, in Form von Zugangsverpflichtungen und Preisregulierung begegnen können", so Grützner.

Auch der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), der viele Mitgliedsunternehmen mit eigenem Netz wie Ewe Tel, Hansenet, Eifel-net, die Stadtwerke Neumünster, Telefónica Deutschland und Versatel zählt, stimmte dem Breitbandpaket zu. Damit werde, wie vom Breko gefordert, die Regulierung für Unternehmen mit beträchtlicher Marktmacht auch auf Glasfasernetze ausgedehnt. "Ohne diese regulatorischen Vorgaben und die Öffnung dieser Infrastruktur bliebe dieser Markt wettbewerbsfrei und der Deutschen Telekom würde ein Vorsprung in der FTTB-/FTTH-Kundengewinnung eingeräumt", meinte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Enge regulatorische Vorgaben dürften aber auch bei Glasfasernetzen nicht jedem Marktteilnehmer auferlegt werden, sonst gerieten Investitionen ins Stocken. "Vielmehr sollten Marktteilnehmer ohne beträchtliche Marktmacht regulierungsfrei bleiben", sagte Albers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 39,99€

Padarox 12. Nov 2010

Tja, weil man da einfach mal den Kopf zum Rechnen benutzen muss. Weil man darf denke ich...

arno99 21. Sep 2010

Wenn Zwangsöffnung, dann auch für alle. Jeder örtliche Glasfasernetzbetreiber hat dort...

Tireflat 20. Sep 2010

Jop, sehe ich bei mir im Dorf. Die hälfte wird abgebaggert durch die Braunkohleförderung...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /