Abo
  • IT-Karriere:

Glasfasernetz

Telekom-Konkurrenz begrüßt Zwangsöffnung

Die EU-Kommission will, dass große Glasfasernetzbetreiber ihren Konkurrenten zu regulierten Preisen Zugang gewähren. Europa ist bei Fiber-To-The-Home und Fiber-To-The Building stark abgeschlagen. VATM und Breko begrüßen den Vorstoß.

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes, für die digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission.
Neelie Kroes, für die digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission.

Die EU-Kommission hat heute ihr Breitbandpaket vorgestellt, das Glasfasernetzbetreiber mit großer Marktmacht zwingen soll, ihre Infrastruktur für Konkurrenten zu öffnen. Wer in Europa Glasfaserkabel verlegt, muss demnach Konkurrenten Zugang zu regulierten Preisen gewähren. Damit würden dieselben Regeln wie beim Kupferkabel gelten, erklärte die EU-Kommission.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren

Ziel sei "ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Förderung von Investitionen und der Wahrung des Wettbewerbs", heißt es weiter. Dazu werden die nationalen Telekom-Regulierungsbehörden verpflichtet. "Das gemeinsame Konzept sieht die Regulierung des Zugangs zu neuen Hochgeschwindigkeitsglasfasernetzen vor." Nötig wurde dies wegen der geringen Verbreitung von Fiber-To-The-Home und Fiber-To-The Building in der EU. So verfügen derzeit nur 1 Prozent der Menschen in Europa zu Hause über einen Glasfaseranschluss, aber bereits 12 Prozent der Japaner und 15 Prozent der Südkoreaner. Frühere Staatsmonopolisten wie die Deutsche Telekom und die spanische Telefónica hatten versucht, ihr Glasfasernetzwerk auf den Heimatmärkten vor der Konkurrenz zu schützen und dies mit den hohen Investitionen von 300 Milliarden Euro begründet.

"Wir begrüßen grundsätzlich das heute von der EU-Kommission vorgestellte Breitbandpaket", sagte Jürgen Grützner, Chef des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). "Die EU-Kommission hat die möglichen Gefahren neuer monopolartiger Strukturen beim Ausbau der Glasfaserinfrastruktur in Europa erkannt. Diesen will sie, wenn nötig, in Form von Zugangsverpflichtungen und Preisregulierung begegnen können", so Grützner.

Auch der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), der viele Mitgliedsunternehmen mit eigenem Netz wie Ewe Tel, Hansenet, Eifel-net, die Stadtwerke Neumünster, Telefónica Deutschland und Versatel zählt, stimmte dem Breitbandpaket zu. Damit werde, wie vom Breko gefordert, die Regulierung für Unternehmen mit beträchtlicher Marktmacht auch auf Glasfasernetze ausgedehnt. "Ohne diese regulatorischen Vorgaben und die Öffnung dieser Infrastruktur bliebe dieser Markt wettbewerbsfrei und der Deutschen Telekom würde ein Vorsprung in der FTTB-/FTTH-Kundengewinnung eingeräumt", meinte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Enge regulatorische Vorgaben dürften aber auch bei Glasfasernetzen nicht jedem Marktteilnehmer auferlegt werden, sonst gerieten Investitionen ins Stocken. "Vielmehr sollten Marktteilnehmer ohne beträchtliche Marktmacht regulierungsfrei bleiben", sagte Albers.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Padarox 12. Nov 2010

Tja, weil man da einfach mal den Kopf zum Rechnen benutzen muss. Weil man darf denke ich...

arno99 21. Sep 2010

Wenn Zwangsöffnung, dann auch für alle. Jeder örtliche Glasfasernetzbetreiber hat dort...

Tireflat 20. Sep 2010

Jop, sehe ich bei mir im Dorf. Die hälfte wird abgebaggert durch die Braunkohleförderung...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /