Abo
  • Services:

Asus Eee PC 1015PN

Spieletaugliches 10-Zoll-Netbook mit Dual-Core und Ion 2 (U)

Asus will bald ein weiteres spieletaugliches Netbook anbieten. Der Eee PC 1015PN bietet den neuen Dual-Core-Atom in der Mobilversion und Nvidias Ion-2-Grafik im kompakten 10-Zoll-Format.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus packt in das 10-Zoll-Netbook 1015PN neben einem Dual-Core-Atom N550 (2 x 1,5 GHz, Hyperthreading) auch Nvidias schnelle Ion-2-Grafik (512 MByte RAM). Die Grafikkarte hat zumindest bei dem matten Notebookdisplay nicht viel zu tun. Nur 1.024 x 600 Pixel müssen angesteuert werden. Per HDMI oder VGA lässt sich noch ein weiterer Monitor anschließen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das Gehäuse ähnelt Asus' 1015er Modellen, wie der Hersteller angibt. Bildmaterial gibt es zu dem Netbook noch nicht. Unklar ist derzeit auch noch, ob das Gerät Nvidias Grafikumschaltung Optimus beherrscht.

Die Ausstattung entspricht weitgehend Netbook-Standard. Es gibt nur 1 GByte Arbeitsspeicher, weil Microsoft für die Windows 7 Starter Edition nicht mehr erlaubt. WLAN wird im 2,4-GHz-Frequenzband unterstützt (802.11b/g/n). Das Gerät unterstützt aber den Bluetooth-3.0-Standard, was bei Net- und Notebooks noch recht selten ist.

Weitere Ausstattungsmerkmale: dreimal USB 2.0, eine Webcam, ein Kartenleser für SDHC-Karten und Fast-Ethernet. Audioanschlüsse sowie ein integriertes Mikrofon gibt es auch. Die Festplatte ist 250 GByte groß.

Die Leistungsfähigkeit dürfte vergleichbar mit dem von Golem.de bereits getesteten Eee PC 1215N sein. Für das ein oder andere aktuelle Spiel dürfte das Netbook also in niedrigen Einstellungen brauchbar sein. Die CPU des 1015PN ist allerdings etwas langsamer als die des 1215N.

Die Akkulaufzeit des 1015PN ist trotz des Einsatzes der sparsameren Mobilversion des Dual-Core-Atom verglichen mit dem 1215N nicht so hoch. Nur sechs Stunden soll das Gerät durchhalten. Der Akku ist nicht besonders groß. Dafür wiegt das Netbook nur 1,12 kg.

Laut Asus ist das Netbook ab Ende Oktober 2010 lieferbar. Der Preis soll bei 380 Euro liegen.

Nachtrag vom 22. September 2010, 09:30 Uhr

Auf Nachfrage hat sich Asus zu den Optimus-Fähigkeiten des 1015PN geäußert. Das Netbook wird die automatische Umschaltung der Grafik nicht unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

Himmerlarschund... 21. Sep 2010

Deswegen habe ich mir ja das Recht vorbehalten, mal falsch zu liegen ;-) Wobei die...

Genius 21. Sep 2010

What about AB+?

Flow77 21. Sep 2010

Hol dir doch nen 12/13" Notebook mit ULV-CPU. Und am besten ein Model mit Dockingstation...

rangnar 21. Sep 2010

Ja, Verstand. Man kann auf vieles verzichten, optisches Laufwerk, auf den einen oder...

Sockenpeter 21. Sep 2010

??? Solche Spiele machen doch erst so richtig Spass auf 24" oder besser groesser.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /