• IT-Karriere:
  • Services:

Japanische Entwicklerszene

"Capcom kann kaum mithalten"

Die traditionsreiche japanische Spielebranche kämpft mit Umsatzrückgängen - auch auf der Tokyo Game Show 2010 gab es nur wenige interessante Ankündigungen. Damit nicht genug: Capcoms Entwicklungschef Keiji Inafune schimpft über seine Zunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Japanische Entwicklerszene: "Capcom kann kaum mithalten"

"Capcom kann kaum mithalten", sagte Keiji Inafune, oberster Spielentwickler bei Capcom im Gespräch mit der New York Times. "Die Ideen, das Gamplay, das Design - es gibt keine Vielfalt, keine Originalität". Inafune sieht nicht nur seinen Arbeitgeber, sondern die gesamte japanische Entwicklerszene in einer Krise.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Man hänge den westlichen Studios mindestens fünf Jahre hinterher und sei schlecht darin, global vermarktbare Produktionen abzuliefern. Es reiche nicht, wie bei dem gefloppten Shadow of Rome einfach nur die Augen blau anzumalen und die Haarfarbe zu ändern. Auch auf der Tokyo Game Show 2010 seien nur schreckliche Spiele zu sehen gewesen.

Die Probleme haben sich bei Capcom zuletzt auch in der Bilanz des Geschäftsjahres 2010 ausgedrückt. Das Unternehmen hatte mit seinen Spielen einen Umsatz in Höhe von 66,8 Milliarden Yen (595 Millionen Euro) erzielt, rund 27,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Nettogewinn ging um 73,1 Prozent auf 2,17 Milliarden Yen (19 Millionen Euro) zurück. Grund: Enttäuschende Verkaufszahlen von Titeln wie Dark Void und Resident Evil: Darkside Chronicles. Zufrieden war man lediglich mit den Ergebnissen von Monster Hunter Tri, Resident Evil: Gold Edition und Ace Attorney Investigations: Miles Edgeworth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Dino Crisis Fan 03. Okt 2010

Man sollte Capcom auffordern eine Vierten Teil zu machen. Eine Spannende Fortsetzung vom...

bla 23. Sep 2010

Zur Synchro: schaut euch die deutsche Synchro der Halo Teile an, die ist auch murks...

Grima 22. Sep 2010

Naja, naja... also aufm SNES war CAPCOM eindeutug ein Garant für gute Spiele. Neben...

main board 21. Sep 2010

PisaS kann man z.B. als Pisa-Schwächlinge interpretieren. Andere Worte mit S gibt es auch...

Die Corporation 21. Sep 2010

Ja. Mit wem Capcom überhaupt mithalten kann (Japanern, Koreanern, Amerikanern...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /