• IT-Karriere:
  • Services:

Japanische Entwicklerszene

"Capcom kann kaum mithalten"

Die traditionsreiche japanische Spielebranche kämpft mit Umsatzrückgängen - auch auf der Tokyo Game Show 2010 gab es nur wenige interessante Ankündigungen. Damit nicht genug: Capcoms Entwicklungschef Keiji Inafune schimpft über seine Zunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Japanische Entwicklerszene: "Capcom kann kaum mithalten"

"Capcom kann kaum mithalten", sagte Keiji Inafune, oberster Spielentwickler bei Capcom im Gespräch mit der New York Times. "Die Ideen, das Gamplay, das Design - es gibt keine Vielfalt, keine Originalität". Inafune sieht nicht nur seinen Arbeitgeber, sondern die gesamte japanische Entwicklerszene in einer Krise.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Man hänge den westlichen Studios mindestens fünf Jahre hinterher und sei schlecht darin, global vermarktbare Produktionen abzuliefern. Es reiche nicht, wie bei dem gefloppten Shadow of Rome einfach nur die Augen blau anzumalen und die Haarfarbe zu ändern. Auch auf der Tokyo Game Show 2010 seien nur schreckliche Spiele zu sehen gewesen.

Die Probleme haben sich bei Capcom zuletzt auch in der Bilanz des Geschäftsjahres 2010 ausgedrückt. Das Unternehmen hatte mit seinen Spielen einen Umsatz in Höhe von 66,8 Milliarden Yen (595 Millionen Euro) erzielt, rund 27,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Nettogewinn ging um 73,1 Prozent auf 2,17 Milliarden Yen (19 Millionen Euro) zurück. Grund: Enttäuschende Verkaufszahlen von Titeln wie Dark Void und Resident Evil: Darkside Chronicles. Zufrieden war man lediglich mit den Ergebnissen von Monster Hunter Tri, Resident Evil: Gold Edition und Ace Attorney Investigations: Miles Edgeworth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dino Crisis Fan 03. Okt 2010

Man sollte Capcom auffordern eine Vierten Teil zu machen. Eine Spannende Fortsetzung vom...

bla 23. Sep 2010

Zur Synchro: schaut euch die deutsche Synchro der Halo Teile an, die ist auch murks...

Grima 22. Sep 2010

Naja, naja... also aufm SNES war CAPCOM eindeutug ein Garant für gute Spiele. Neben...

main board 21. Sep 2010

PisaS kann man z.B. als Pisa-Schwächlinge interpretieren. Andere Worte mit S gibt es auch...

Die Corporation 21. Sep 2010

Ja. Mit wem Capcom überhaupt mithalten kann (Japanern, Koreanern, Amerikanern...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /