Geodatengipfel

Auskunftsanspruch für Internetnutzer soll kommen

Internetnutzer sollen künftig einen Auskunftsanspruch auf personenbezogene Daten von den Plattformbetreibern bekommen. Das forderte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger anlässlich des Geodatengipfels. Der Innenminister will das mit einem Schadenersatzanspruch verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat ihre Forderungen zum Geodatengipfel, der heute in Berlin stattfindet, formuliert. Der Nutzer müsse einen gesetzlich garantierten Zugriff auf seine personenbezogenen Daten bekommen. "Neben Auskunftsansprüchen des Nutzers gegenüber dem Diensteanbieter und der Möglichkeit des Einzelnen, die Löschung von Daten zu erreichen, sollten Widerspruchsrechte der Dateninhaber gesetzlich verankert und auch Einwilligungslösungen vorangetrieben werden", sagte die Ministerin der Passauer Neuen Presse. Dies sei wichtig, denn für viele Menschen sei der Computer "zum Speicher ihrer Gedanken" geworden, sagte sie.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
  2. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d) für die Entwicklung eines digitalen Ernährungserhebungsinstrume- ntes ... (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
Detailsuche

Am heutigen Spitzentreffen nehmen neben Leutheusser-Schnarrenberger und Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auch Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU), der Deutsche Telekom-Chef René Obermann, Vertreter des Managements von Google, Apple und Microsoft sowie Datenschützer teil. Beraten werden soll eine Gesetzesinitiative zum Umgang mit Geodaten.

Google und Facebook verbänden bereits georeferenzierte Daten wie Stadtplanausschnitte mit Lokalisierungsdaten, sagte Leutheusser-Schnarrenberger. Wenig sensible Sachdaten könnten mit Bewegungs- und Persönlichkeitsprofilen verbunden werden und würden so zu Sammlungen "von hoher datenschutzrechtlicher Sensibilität", so die Ministerin. Ohne das innovative Potenzial der digitalen Dienste zu ersticken, müsse der Grundsatz heißen: "Im Zweifel für die Grundrechte in der digitalen Welt."

Auch die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverbraucherschutzministerium, Julia Klöckner (CDU), hatte gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger davor gewarnt, dass "persönliche Daten systematisch erhoben und dann zu Bewegungs- und Personenprofilen zusammengesetzt werden - ohne dass wir etwas davon wissen und widersprechen können."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte dem ZDF, Bilder von Häuserfassaden im Internet seien nicht das Problem. Es gehe vielmehr um die Verknüpfung dieser Abbildungen mit Personendaten. Internetnutzer brauchten neben einem Recht auf Auskunft und Löschung auch einen Schadenersatzanspruch gegenüber den Plattformbetreibern, sagte de Maizière. Eine generelle Regelung des Persönlichkeitsschutzes im Internet sei notwendig, aber "nicht so leicht" zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goxigxoxkg o 20. Sep 2010

Beim landesamt kannst du die gps-positionen von hausnummern käuflich erwerben. Da...

dfgdg 20. Sep 2010

Und wie hat man sich das vorzustellen? Die ganzen privaten Datensammeldienste (Google...

Zulu 20. Sep 2010

Sie wird für bezahlt, dass sie noch in dieser Partei ist. xD

LockerBleiben 20. Sep 2010

Und da hält sie dann lieber brav still und all die "liberalen" Prinzipien werden wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /