Abo
  • Services:

Oracle

Exalogic Elastic für private Clouds

Oracle will künftig auf einen Kombination aus Soft- und Hardware-Lösungen setzen und bietet eine eigene Cloud-Variante: Exalogic Elastic Cloud. Als Basis dient der eigene linuxbasierte Unbreakable Enterprise Kernel. Exalogic Elastic Cloud soll speziell für die Java Virtual Machines optimiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Exalogic Elastic für private Clouds

In seiner Keynote auf der Oracle Open World 2010 in San Francisco hat Oracle-Chef Larry Ellison die Pläne seines Konzerns nach der Übernahme von Sun umrissen. Mit einer Kombination aus Hardware und Software will Oracle eine Komplettlösung für private Clouds bieten. Unter dem Namen Exalogic Elastic Cloud präsentierte Ellison eine Serverlösung samt Betriebssystem und Middleware.

  • Exalogic Elastic Cloud
Exalogic Elastic Cloud
Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. ONLINE Schreibgeräte GmbH, Neumarkt in der Oberpfalz

Den Server schmücken sowohl das Oracle als auch das Sun-Logo. Damit macht Oracle klar, dass es bei der Akquise von Sun nicht nur um den Erwerb von Softwarelösungen ging, sondern auch um den Ausbau seiner Hardwaresparte. Der Server selbst läuft in der Standardvariante auf 360 mit 2,93 GHz getakteten Xeon Kernen und bietet 2,8 TByte DRAM. Laut Oracle soll ein Exalogic-Elastic-Cloud-Server über eine Millionen HTTP-Anfragen pro Sekunde abwickeln können. Für das Netzwerk setzt Oracle auf die Infiniband-Technik.

Unverwüstliches Linux von Oracle

Die Hardware ist sowohl für das Solaris-Betriebssystem als auch für Oracles eigenen Linux-Kernel mit dem Namen Unbreakable Enterprise Kernel zertifiziert. Ellison erwähnte in seiner Keynote explizit die Linux-Variante: Oracles Linux-Kernel sei für den Einsatz auf seiner Hardware optimiert worden, etwa OFED-Stack 1.5.1 für Infiniband und im Hinblick auf NUMA (Non-Uniform Memory Access). Der Kernel basiert auf Linux 2.6.32. Die Kompatibilität zu Red-Hat-Linux bleibe aber ein vorrangiges Ziel. Gleichzeitig unterstrich Ellison die Unterschiede zu dem Linux-Kernel von Red Hat: Letzterer sei nicht für große Serverlösungen optimiert und bringe neue Funktionen erst sehr viel später. Oracle setzt gleichzeitig auf das Solaris-Betriebssystem, wie eine kürzlich veröffentlichte Roadmap zeigt.

Exalogic Elastic Cloud soll dank Infinband-Protokoll samt SQLNet besonders für den Einsatz des JDBC-APIs geeignet sein, über das Java-Anwendungen auf SQL-Datenbanken zugreifen können. Die Server-Lösung soll auch für den Einsatz Java-Virtual-Machines optimiert worden sein.

Die von Ellison präsentierte Middleware ist fast vollständig javabasiert. Die 2008 ausgerufene Fusion-Applikationen seien nach fünfjähriger Entwicklungszeit endlich fertig und würden im ersten Quartal veröffentlicht, so Ellison. Die Fusion-Suite-Middleware besteht unter anderem aus der WebLogic Suite und WebCenter sowie dem Indentity Management und der Entwicklungssoftware JDeveloper. Die Exadata OLTP Datenbank-Maschine steht ebenfalls für den Einsatz in der Exalogic Elastic Cloud zur Verfügung.

Zur Zukunft von Java kündigte Ellison weitere "Innovationen" und eine Roadmap auf der parallel laufenden JavaOne-Konferenz an. Konkretere Hinweise in seiner Keynote betrafen lediglich Neuheiten zu JavaFX und dessen Unterstützung von Vektorgrafiken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /