Javascript

Webkit unterstützt async und defer

Die Browser-Engine Webkit unterstützt seit kurzen die Script-Attribute async und defer. Mit den mit HTML5 eingeführten Attributen soll sich das Laden von Webseiten beschleunigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang galt: Wann immer der Browser auf eine externes Script stößt, unterbricht er das Parsen der Webseite, lädt das Script herunter und setzt das Parsen erst fort, wenn das Script vollständig geladen und ausgeführt ist. Während das Script heruntergeladen wird, ist der Browser blockiert.

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Das sollen die Script-Atribute async und defer ändern, die Firefox und Internet Explorer zum Teil schon länger unterstützen und mit denen Webkit in aktuellen Entwicklerversionen ebenfalls umgehen kann. Scripte, die keiner synchronen Ausführung bedürfen, können mit den Attributen markiert und asynchron ausgeführt werden. Dazu wird beiden Attributen über die Eigenschaft onload eine Initialisierungsmethode übergeben, die auszuführen ist. Entsprechend markierte Scripte lädt Webkit sofort herunter, ohne dabei aber das Parsen zu unterbrechen.

Beide Methoden verhalten sich weitgehend gleich und unterscheiden sich nur darin, wann die jeweiligen Scripte ausgeführt werden. Mit async markierte Scripte werden ausgeführt, sobald der Download abgeschlossen ist, ohne Rücksicht auf die Reihenfolge, in der die Scripte im HTML-Dokument aufgelistet sind. Bei defer hingegen wird die Reihenfolge beibehalten.

Firefox unterstützt defer schon länger und async seit Firefox 3.6. Ähnliches gilt für den Internet Explorer, der schon eine Weile mit defer umgehen kann und async mit der kommenden Version 9 unterstützen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /