Abo
  • Services:

Javascript

Webkit unterstützt async und defer

Die Browser-Engine Webkit unterstützt seit kurzen die Script-Attribute async und defer. Mit den mit HTML5 eingeführten Attributen soll sich das Laden von Webseiten beschleunigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang galt: Wann immer der Browser auf eine externes Script stößt, unterbricht er das Parsen der Webseite, lädt das Script herunter und setzt das Parsen erst fort, wenn das Script vollständig geladen und ausgeführt ist. Während das Script heruntergeladen wird, ist der Browser blockiert.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das sollen die Script-Atribute async und defer ändern, die Firefox und Internet Explorer zum Teil schon länger unterstützen und mit denen Webkit in aktuellen Entwicklerversionen ebenfalls umgehen kann. Scripte, die keiner synchronen Ausführung bedürfen, können mit den Attributen markiert und asynchron ausgeführt werden. Dazu wird beiden Attributen über die Eigenschaft onload eine Initialisierungsmethode übergeben, die auszuführen ist. Entsprechend markierte Scripte lädt Webkit sofort herunter, ohne dabei aber das Parsen zu unterbrechen.

Beide Methoden verhalten sich weitgehend gleich und unterscheiden sich nur darin, wann die jeweiligen Scripte ausgeführt werden. Mit async markierte Scripte werden ausgeführt, sobald der Download abgeschlossen ist, ohne Rücksicht auf die Reihenfolge, in der die Scripte im HTML-Dokument aufgelistet sind. Bei defer hingegen wird die Reihenfolge beibehalten.

Firefox unterstützt defer schon länger und async seit Firefox 3.6. Ähnliches gilt für den Internet Explorer, der schon eine Weile mit defer umgehen kann und async mit der kommenden Version 9 unterstützen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

GUEST 20. Sep 2010

vielleicht ist sein TASTATUR CACHE KAPUUT?

Stefan Scholl 20. Sep 2010

http://www.w3.org/TR/html4/interact/scripts.html#edef-SCRIPT


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /