Abo
  • Services:

Intel

Mehr Cache und Hyperthreading per Code-Karte freischalten

Mehr Prozessorleistung per Softwareupdate - so lautet offenbar eine neue Vermarktungsstrategie von Intel. Mit der Intel Upgrade Application ist es möglich, bei bestimmten CPUs Funktionen wie Hyperthreading und zusätzlichen Cache freizuschalten.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska
Intel: Mehr Cache und Hyperthreading per Code-Karte freischalten

Auf einer noch unfertigen Webseite stellt Intel den neuen Upgrade Service für einzelne Prozessoren vor. Konkret genannt wird dort der Pentium 5691, der in Intels Prozessorfinder noch nicht auftaucht, bei dem sich Hyperthreading und zusätzlicher Cache gegen eine Gebühr freischalten lassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn

Wie Engadget berichtet, sind in den USA bei Best Buy erste Upgrade-Karten für 50 US-Dollar aufgetaucht, die einen Code zum Freischalten der zusätzlichen CPU-Leistung enthalten.

Die eigentliche Freischaltung erfolgt über die Intel Upgrade Application, die derzeit nur für Windows 7 zur Verfügung steht. Nach Installation der Software, Freischaltung und Neustart des Systems, sollen die neuen CPU-Funktionen zur Verfügung stehen, worüber ein Popup informiert, heißt es in Intels Dokumentation.

Für Intel bietet ein solcher Ansatz eine neue Möglichkeit der Preisdifferenzierung. Es ist nicht unüblich, dass Cache und CPU-Kerne auf günstigeren Modellen deaktiviert sind beziehungsweise die Taktfrequenz nach oben begrenzt ist. Damit tragen die Hersteller Fertigungsschwankungen Rechnung. Chips mit kleinen Fehlern können so mit eingeschränkter Leistung verkauft werden, während die besonders guten Exemplare für höhere Preise verkauft werden können. Übertakter nutzen dies seit langem, um billigere Chips mit höherer Taktfrequenz zu betreiben.

Neu ist, dass bestimmte Funktionen auch nachträglich freigeschaltet werden können. So wird es möglich, Billig-PCs für mehr Leistung nachzurüsten, ohne diese aufschrauben zu müssen. Bei Servern gibt es solche Ansätze seit langem. So können Unternehmen zusätzliche CPU-Kerne und andere Ressourcen freischalten, sollten sich die Anforderungen im Laufe der Zeit erhöhen, ohne auf neue Systeme migrieren zu müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Wenn das... 20. Sep 2010

Wenn das Wörtchen 'Wenn' nicht wär, wär mein Vater Millionär... Oder ich... :-)

Fanboy 20. Sep 2010

EGAL! HABEN WILL!! HAUPTSACHE VON ÄPPEL! =)

Raubritter 20. Sep 2010

Dann lieber gleich Aktien kaufen. Bringt mehr als ein Sparbuch, wenn man sich nicht ganz...

Nachdenker 20. Sep 2010

Wie sich Leute über eine Praxis aufregen können, die woanders schon seit langem etabliert...

abcddfgmsoalsdkj 20. Sep 2010

Also die klare Tendenz ist es die Hardware möglichst gleich zu halten, damit die...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /