Abo
  • Services:

Onlineshopping

Ab 2011 liefert Rewe Lebensmittel nach Hause

Rewe wird ab Ende 2011 sein komplettes Sortiment auch im Onlineshop anbieten und nach Hause liefern. Amazon Deutschland war im Juli 2010 in den Markt eingestiegen. Der Rewe-Chef nannte die Konzepte der Konkurrenz abenteuerlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fleisch- und Wursttheke bei Rewe
Fleisch- und Wursttheke bei Rewe

Die Rewe-Gruppe wird von Winter 2011 an in den Online-Lebensmittelhandel einsteigen. Das kündigte Alain Caparros, der Chef des Konzerns, zu dem auch die Penny-Märkte gehören, gegenüber der Wirtschaftswoche an. Die Rewe Group ist laut Lebensmittel-Zeitung der zweitgrößte Lebensmittelhändler in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Caparros will "in zwei, drei großen deutschen Städten starten und zwei unterschiedliche Online-Konzepte testen". Nach dem Einstiegsplan können Kunden ihre Lebensmittel online zusammenstellen, und dann aus einer Drive-In-Filiale abholen. "Zum anderen werden wir unseren Kunden die Möglichkeit bieten, sich von Rewe beliefern zu lassen. Die Kunden werden dann ihren kompletten Einkauf bei uns online bestellen können", sagte Caparros. Die Rewe Group könne es sich nicht leisten, wichtige Trends zu verschlafen, so der Manager. Angaben zu den Versandkosten machte er nicht.

Im Juli 2010 begann Amazon in Deutschland mit dem Verkauf von Lebensmitteln. In das Angebot kamen 35.000 Produkte in 25 Kategorien, von Fleisch und Fisch über Früchte, Gemüse, Süßigkeiten und Saucen bis hin zu Marmelade, Brot, Wein, Kaffee und Tee. Amazon bot aber nur nicht verderbliche Lebensmittel selbst an. Alle frischen Produkte werden von externen Händlern bei Amazon gelistet. Damit kommen nur zehn Prozent des Angebots von Amazon Deutschland selbst, der US-Konzern setzt auf circa 60 externe Partner. Die Waren werden von Amazon ab 20 Euro portofrei verschickt und können mit anderen Produktgattungen kombiniert werden.

Caparros kommentierte: "Wir haben ein paar Testkäufe bei einzelnen Wettbewerbern gemacht, es war abenteuerlich. Sie müssen eine halbe Woche vorher bestellen und wenn die Ware kommt, brauchen Sie allein für die vielen Verpackungen einen zusätzlichen Müllcontainer, ganz zu schweigen von den Versandkosten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. ab 349€

managel1 11. Jun 2011

Hallo zusammen! Im Rahmen meiner Master Thesis zum Thema Lebensmitteleinkauf im Internet...

Visora 22. Sep 2010

Ich habe hier zwei verschiedene REWE in der Nähe. Bei haben eigentlich immmer frische...

Dietmar Brach 22. Sep 2010

Hauslieferungen von Supermärkten zu den Kunden ist ein längst überfälliges Angebot. Zum...

Juppp 20. Sep 2010

(...) Und teuer. ;P

Marc Renton 20. Sep 2010

Naja, falls man sein paket ähnlich wie bei der Pakstation ab einem Bestimmtein zeitpunkt...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /