Abo
  • Services:

Google Street View Deutschland

Mehrere hunderttausend Widersprüche

Viele Deutsche haben Angst vor Google Street View. Google Deutschland hat bereits mehrere hunderttausend Widersprüche gegeben, in denen die Verpixelung der Häuserfassaden eingefordert wird. Zugleich ist der Geodatendienst in Deutschland offenbar sehr beliebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verpixeltes Haus in Köln
Verpixeltes Haus in Köln

Bei Google häufen sich Anträge von Hausbesitzern und Bewohnern zur Unkenntlichmachung ihrer Häuser in Google Street View. Obwohl die Frist erst zur Hälfte verstrichen ist, sollen bereits mehrere hunderttausend Widersprüche eingegangen sein, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel aus Unternehmenskreisen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Am 14. August 2010 gab es erst circa 10.000 Einsprüche gegen Google Street View in Deutschland. Laut einem Unternehmenssprecher war die Zahl der Einsprüche zu der Zeit fünfstellig.

Wer sein Haus bei Google Street View Deutschland verpixeln lassen will, kann dies über eine Webseite, per E-Mail oder Brief tun. Details dazu hat Google in einem Blogeintrag zusammengefasst. Starten soll Street View voraussichtlich im November 2010. Je nach Zahl der zu bearbeitenden Widersprüche kann sich der Start aber auch verschieben. Die 20 Städte, für die Street View zu Beginn zur Verfügung stehen soll, sind Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Während viele Deutsche sich wegen Googles digitaler Weiterentwicklung des Stadtplans Sorgen machen, ist Googles Geodatendienst bei anderen offenbar sehr beliebt. Der Spiegel zitiert aus einer Google-Untersuchung, nach der Street View "von allen Ländern, in denen der Dienst noch nicht eingeführt ist, von Deutschland aus am häufigsten genutzt" wird. Am kommenden Montag findet in Berlin der Geodatengipfel mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) statt, bei dem eine Gesetzesinitiative zum Umgang mit Geodaten beraten werden soll. Geladen sind Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU), Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Deutsche Telekom-Chef René Obermann, Vertreter des Managements von Google, Apple und Microsoft und Datenschützer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Tobias Claren 01. Dez 2010

Ich auf jeden Fall. Ich lade gerne auch dazu ein die Lindenstrasse 53 und 57 in Köln...

Eckstein 24. Sep 2010

Schon mal über den Unterschied von Aufsicht (Satellit) und Fassade (Streetview) nachgedacht?

Eckstein 22. Sep 2010

Wer die Suchmaschine Google nutzt, soll sein Haus auf Street View lassen??? Was hat das...

Satasaga 22. Sep 2010

Das kann er viel besser aus dem Lebenslauf entnehmen. Neben Bildung und Berufsleben wird...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /