• IT-Karriere:
  • Services:

Kdbus

Interprozesskommunikation für den Kernel

D-Bus sorgt unter Linux für die Kommunikation zwischen Anwendungen. Kdbus soll das Inter-Process-Communication-Framework (IPC) zumindest teilweise in den Kernel verlegen, so Entwickler Alban Crequy. Dadurch würde der D-Bus-Systemdienst ausgespart und die Kommunikation zwischen Anwendungen beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Entwickler Crequy kostet der Umweg über den D-Bus-Daemon mindestens einen Kontextwechsel und ein Speicherzugriff. Wenn eine Applikation eine Nachricht an eine zweite Applikation versendet, wird sie zunächst über ein Unix-Socket an den D-Bus-Daemon verschickt. Der Kernel kopiert dabei die Nachricht in die Warteschleife des Systemdiensts, der daraufhin aktiviert wird. Der wiederum schreibt den Namen des Versenders in den Header der Nachricht und schickt ihn an den Empfänger weiter.

  • Kdbus
Kdbus
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Kdbus hingegen soll Nachrichten ohne Umweg über den D-Bus-Systemdienst ausliefern. Dazu haben die Entwickler ein neues Socket mit dem Namen "AF_DBUS" implementiert, über den IPCs laufen sollen. Der Kdbus-Kernel liest alle Nachrichten, die über AF_DBUS versendet werden und sucht in den Zeichenketten Hello, NameAquired, NameLost und AddMatch nach eindeutigen Namen (Unique Names), bekannten Namen und übereinstimmenden Regeln (Match Rules).

Je nach Zuordnung wird die Nachricht direkt an die angesprochene Applikation versendet. Dank der Funktion skb_clone() wird die Nachricht auch dann nur einmal in den Speicher geschrieben, wenn es mehrere Empfänger gibt. Der Kdbus-Prototyp verwendet weiterhin den D-Bus-Daemon für die Authentifizierung.

Positive Benchmark-Resultate

Laut Crequy erzielt Kdbus mit dem Benchmark Dbus-Ping-Pong in einer KVM-basierten virtuellen Maschine, bei 10.000 Aufrufen an D-Bus mit 2,085 Sekunden gegenüber 3,887 Sekunden, fast doppelt so schnelle Antwortzeiten. Auf einem Nokia N900 erzielte er mit Kdbus die dreifache Geschwindigkeit. Mit einem weiteren Test prüfte Crequy, wie lange die Herstellung einer Verbindung zu einem Jabber-Server auf einem N900 von Nokia braucht. Hier war Kdbus etwa 1,12 mal schneller.

Es gebe noch zahlreiche Einschränkungen und vor allem auch Sicherheitsbedenken, gibt Crequy zu. Es handele sich jedoch um ein Proof-Of-Concept und könne weiter optimiert werden. Er hat die Idee von Entwickler Ian Molton übernommen.

D-Bus ist als Nachrichtensystem für Desktop-Anwendungen konzipiert worden und sollte die IPC für Gnome und KDE standardisieren. Über den Session-Bus sorgt D-Bus für die Kommunikation zwischen Anwendungen und über den System-Bus mit dem Kernel. Das Framework steht unter der Ägide der Freedesktop-Initiative.

Hauptursache für einen langsamen Rundgang der Nachrichten über D-Bus sind zahlreiche Gültigkeitsprüfungen. Der Geschwindigkeitszuwachs wäre zumindest auf einem Standard-Desktop-Rechner zu vernachlässigen. Dort ist das System mehr mit Hardware-Eingaben und grafischen Ausgaben belastet. Ein D-Bus-Aufruf spielt eine eher untergeordnete Rolle. Nach Crequys Ping-Pong-Benchmark erfolgt der Nachrichtenaustausch auch ohne Kdbus nach nicht mehr als 0,4 Millisekunden - auch in einer virtuellen Maschine. Der Einsatz von Kdbus kann sich hingegen bei geringerer Hardware-Leistung positiv auswirken, etwa auf mobilen Geräten. Das belegen auch Crequys Ping-Pong-Benchmarks auf dem N900.

Sicherheitsaspekte dürften bei der Aufnahme des Projekts in den Kernel eine wesentliche Rolle spielen, da D-Bus im User-Space aktiv ist. Ob die Entwickler das für den Desktop konzipierte IPC-Framework in den Kernel integrieren, ist eher zweifelhaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

hmjam 20. Sep 2010

Jep! Genau meine Meinunng. Die angesprochenen Apps sind für sich schon über die Maßen...

xfhnsyfdygnjsfygn 20. Sep 2010

Und deswegen sollten wir jetzt alle unsere Arbeiten einstellen. Sehe ich genau so. -.-

rzdetjartjartej 20. Sep 2010

Wo forderst du das?

sdfhnjasdgtnhagdn 20. Sep 2010

Für mich kommt das aus dem Artikel ganz gut raus. Aber ist schon klar, dass der, der...

Johannes Burgel 18. Sep 2010

Die Geschichte ist schon komisch. Unter gleichen Voraussetzungen - Kommunikation via UNIX...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  2. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version
  3. Unweihnachtliche Filmtipps Zombie-Apokalypse statt Kevin allein zu Haus

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /