Abo
  • Services:

Kdbus

Interprozesskommunikation für den Kernel

D-Bus sorgt unter Linux für die Kommunikation zwischen Anwendungen. Kdbus soll das Inter-Process-Communication-Framework (IPC) zumindest teilweise in den Kernel verlegen, so Entwickler Alban Crequy. Dadurch würde der D-Bus-Systemdienst ausgespart und die Kommunikation zwischen Anwendungen beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Entwickler Crequy kostet der Umweg über den D-Bus-Daemon mindestens einen Kontextwechsel und ein Speicherzugriff. Wenn eine Applikation eine Nachricht an eine zweite Applikation versendet, wird sie zunächst über ein Unix-Socket an den D-Bus-Daemon verschickt. Der Kernel kopiert dabei die Nachricht in die Warteschleife des Systemdiensts, der daraufhin aktiviert wird. Der wiederum schreibt den Namen des Versenders in den Header der Nachricht und schickt ihn an den Empfänger weiter.

  • Kdbus
Kdbus
Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Kdbus hingegen soll Nachrichten ohne Umweg über den D-Bus-Systemdienst ausliefern. Dazu haben die Entwickler ein neues Socket mit dem Namen "AF_DBUS" implementiert, über den IPCs laufen sollen. Der Kdbus-Kernel liest alle Nachrichten, die über AF_DBUS versendet werden und sucht in den Zeichenketten Hello, NameAquired, NameLost und AddMatch nach eindeutigen Namen (Unique Names), bekannten Namen und übereinstimmenden Regeln (Match Rules).

Je nach Zuordnung wird die Nachricht direkt an die angesprochene Applikation versendet. Dank der Funktion skb_clone() wird die Nachricht auch dann nur einmal in den Speicher geschrieben, wenn es mehrere Empfänger gibt. Der Kdbus-Prototyp verwendet weiterhin den D-Bus-Daemon für die Authentifizierung.

Positive Benchmark-Resultate

Laut Crequy erzielt Kdbus mit dem Benchmark Dbus-Ping-Pong in einer KVM-basierten virtuellen Maschine, bei 10.000 Aufrufen an D-Bus mit 2,085 Sekunden gegenüber 3,887 Sekunden, fast doppelt so schnelle Antwortzeiten. Auf einem Nokia N900 erzielte er mit Kdbus die dreifache Geschwindigkeit. Mit einem weiteren Test prüfte Crequy, wie lange die Herstellung einer Verbindung zu einem Jabber-Server auf einem N900 von Nokia braucht. Hier war Kdbus etwa 1,12 mal schneller.

Es gebe noch zahlreiche Einschränkungen und vor allem auch Sicherheitsbedenken, gibt Crequy zu. Es handele sich jedoch um ein Proof-Of-Concept und könne weiter optimiert werden. Er hat die Idee von Entwickler Ian Molton übernommen.

D-Bus ist als Nachrichtensystem für Desktop-Anwendungen konzipiert worden und sollte die IPC für Gnome und KDE standardisieren. Über den Session-Bus sorgt D-Bus für die Kommunikation zwischen Anwendungen und über den System-Bus mit dem Kernel. Das Framework steht unter der Ägide der Freedesktop-Initiative.

Hauptursache für einen langsamen Rundgang der Nachrichten über D-Bus sind zahlreiche Gültigkeitsprüfungen. Der Geschwindigkeitszuwachs wäre zumindest auf einem Standard-Desktop-Rechner zu vernachlässigen. Dort ist das System mehr mit Hardware-Eingaben und grafischen Ausgaben belastet. Ein D-Bus-Aufruf spielt eine eher untergeordnete Rolle. Nach Crequys Ping-Pong-Benchmark erfolgt der Nachrichtenaustausch auch ohne Kdbus nach nicht mehr als 0,4 Millisekunden - auch in einer virtuellen Maschine. Der Einsatz von Kdbus kann sich hingegen bei geringerer Hardware-Leistung positiv auswirken, etwa auf mobilen Geräten. Das belegen auch Crequys Ping-Pong-Benchmarks auf dem N900.

Sicherheitsaspekte dürften bei der Aufnahme des Projekts in den Kernel eine wesentliche Rolle spielen, da D-Bus im User-Space aktiv ist. Ob die Entwickler das für den Desktop konzipierte IPC-Framework in den Kernel integrieren, ist eher zweifelhaft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  2. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  3. 299,00€
  4. 699,90€

hmjam 20. Sep 2010

Jep! Genau meine Meinunng. Die angesprochenen Apps sind für sich schon über die Maßen...

xfhnsyfdygnjsfygn 20. Sep 2010

Und deswegen sollten wir jetzt alle unsere Arbeiten einstellen. Sehe ich genau so. -.-

rzdetjartjartej 20. Sep 2010

Wo forderst du das?

sdfhnjasdgtnhagdn 20. Sep 2010

Für mich kommt das aus dem Artikel ganz gut raus. Aber ist schon klar, dass der, der...

Johannes Burgel 18. Sep 2010

Die Geschichte ist schon komisch. Unter gleichen Voraussetzungen - Kommunikation via UNIX...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /