Abo
  • Services:

Kdbus

Interprozesskommunikation für den Kernel

D-Bus sorgt unter Linux für die Kommunikation zwischen Anwendungen. Kdbus soll das Inter-Process-Communication-Framework (IPC) zumindest teilweise in den Kernel verlegen, so Entwickler Alban Crequy. Dadurch würde der D-Bus-Systemdienst ausgespart und die Kommunikation zwischen Anwendungen beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Entwickler Crequy kostet der Umweg über den D-Bus-Daemon mindestens einen Kontextwechsel und ein Speicherzugriff. Wenn eine Applikation eine Nachricht an eine zweite Applikation versendet, wird sie zunächst über ein Unix-Socket an den D-Bus-Daemon verschickt. Der Kernel kopiert dabei die Nachricht in die Warteschleife des Systemdiensts, der daraufhin aktiviert wird. Der wiederum schreibt den Namen des Versenders in den Header der Nachricht und schickt ihn an den Empfänger weiter.

  • Kdbus
Kdbus
Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Kdbus hingegen soll Nachrichten ohne Umweg über den D-Bus-Systemdienst ausliefern. Dazu haben die Entwickler ein neues Socket mit dem Namen "AF_DBUS" implementiert, über den IPCs laufen sollen. Der Kdbus-Kernel liest alle Nachrichten, die über AF_DBUS versendet werden und sucht in den Zeichenketten Hello, NameAquired, NameLost und AddMatch nach eindeutigen Namen (Unique Names), bekannten Namen und übereinstimmenden Regeln (Match Rules).

Je nach Zuordnung wird die Nachricht direkt an die angesprochene Applikation versendet. Dank der Funktion skb_clone() wird die Nachricht auch dann nur einmal in den Speicher geschrieben, wenn es mehrere Empfänger gibt. Der Kdbus-Prototyp verwendet weiterhin den D-Bus-Daemon für die Authentifizierung.

Positive Benchmark-Resultate

Laut Crequy erzielt Kdbus mit dem Benchmark Dbus-Ping-Pong in einer KVM-basierten virtuellen Maschine, bei 10.000 Aufrufen an D-Bus mit 2,085 Sekunden gegenüber 3,887 Sekunden, fast doppelt so schnelle Antwortzeiten. Auf einem Nokia N900 erzielte er mit Kdbus die dreifache Geschwindigkeit. Mit einem weiteren Test prüfte Crequy, wie lange die Herstellung einer Verbindung zu einem Jabber-Server auf einem N900 von Nokia braucht. Hier war Kdbus etwa 1,12 mal schneller.

Es gebe noch zahlreiche Einschränkungen und vor allem auch Sicherheitsbedenken, gibt Crequy zu. Es handele sich jedoch um ein Proof-Of-Concept und könne weiter optimiert werden. Er hat die Idee von Entwickler Ian Molton übernommen.

D-Bus ist als Nachrichtensystem für Desktop-Anwendungen konzipiert worden und sollte die IPC für Gnome und KDE standardisieren. Über den Session-Bus sorgt D-Bus für die Kommunikation zwischen Anwendungen und über den System-Bus mit dem Kernel. Das Framework steht unter der Ägide der Freedesktop-Initiative.

Hauptursache für einen langsamen Rundgang der Nachrichten über D-Bus sind zahlreiche Gültigkeitsprüfungen. Der Geschwindigkeitszuwachs wäre zumindest auf einem Standard-Desktop-Rechner zu vernachlässigen. Dort ist das System mehr mit Hardware-Eingaben und grafischen Ausgaben belastet. Ein D-Bus-Aufruf spielt eine eher untergeordnete Rolle. Nach Crequys Ping-Pong-Benchmark erfolgt der Nachrichtenaustausch auch ohne Kdbus nach nicht mehr als 0,4 Millisekunden - auch in einer virtuellen Maschine. Der Einsatz von Kdbus kann sich hingegen bei geringerer Hardware-Leistung positiv auswirken, etwa auf mobilen Geräten. Das belegen auch Crequys Ping-Pong-Benchmarks auf dem N900.

Sicherheitsaspekte dürften bei der Aufnahme des Projekts in den Kernel eine wesentliche Rolle spielen, da D-Bus im User-Space aktiv ist. Ob die Entwickler das für den Desktop konzipierte IPC-Framework in den Kernel integrieren, ist eher zweifelhaft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hmjam 20. Sep 2010

Jep! Genau meine Meinunng. Die angesprochenen Apps sind für sich schon über die Maßen...

xfhnsyfdygnjsfygn 20. Sep 2010

Und deswegen sollten wir jetzt alle unsere Arbeiten einstellen. Sehe ich genau so. -.-

rzdetjartjartej 20. Sep 2010

Wo forderst du das?

sdfhnjasdgtnhagdn 20. Sep 2010

Für mich kommt das aus dem Artikel ganz gut raus. Aber ist schon klar, dass der, der...

Johannes Burgel 18. Sep 2010

Die Geschichte ist schon komisch. Unter gleichen Voraussetzungen - Kommunikation via UNIX...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /