Abo
  • Services:

Solar Eagle

Boeing baut ein Solarflugzeug für die Darpa

Boeing hat eine Ausschreibung der Darpa zur Entwicklung eines mit Sonnenenergie betriebenen Flugzeuges gewonnen. Es soll bis zu fünf Jahre lang in der Luft bleiben können und unter anderem als fliegende Kommunikationsstation eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing wird im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums einen Solarflieger bauen. Das Flugzeug wird unbemannt und soll bis zu fünf Jahre in der Luft bleiben. In vier Jahren soll das Flugzeug seinen Jungfernflug machen.

Darpa-Projekt Vulture II

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Vor einem knappen Jahr hatte die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) das Programm Vulture II gestartet. Darin hat die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums die Entwicklung eines unbemannten Solarflugzeuges ausgeschrieben. Gedacht ist es für Langzeiteinsätze in großer Höhe, etwa für Aufklärungseinsätze oder als fliegende Kommunikationsstation. Die Darpa plant, dass das Solarflugzeug Satellitenaufgaben übernehmen soll. Dafür soll das Flugzeug eine Nutzlast von rund einer halben Tonne transportieren können.

  • Solar Eagle (Bild: Boeing)
Solar Eagle (Bild: Boeing)

Das Solarflugzeug mit den Namen Solar Eagle soll eine Spannweite von 400 Fuß, knapp 122 Meter haben. Es soll so ausgelegt sein, dass es "über fünf Jahre in stratosphärischen Höhen" unterwegs sein kann, beschreibt es der Hersteller. 2014 soll der Solar Eagle zum ersten Mal in die Luft steigen. Die ersten Demonstrationsflüge sollen 30 Tage dauern.

Nachtstrom aus Brennstoffzellen

Das Flugzeug wird mit Solarzellen bestückt sein, die tagsüber Sonnenlicht in elektrischen Strom für die Motoren wandeln. Als Energiespeicher wird der Solar Eagle über Brennstoffzellen verfügen. Mit dem überzähligen Strom kann Wasserstoff erzeugt werden, der nachts in der Brennstoffzelle wieder Strom erzeugt.

Einer von Boeings Projektpartnern wird das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq, das bereits Erfahrungen auf diesem Gebiet hat: Das von Qinetiq entwickelte Solarflugzeug Zephyr hält den Weltrekord im unbemannten Dauerflug: Im Juli 2010 hatte Zepyhr 14 Tage und 21 Minuten in der Luft verbracht. Dabei war das Flugzeug bis 21 km Höhe aufgestiegen.

Boeings Drohnenbauer

Für das Projekt ist Phantom Works zuständig. Der Unternehmenszweig Phantom Works ist unter anderem für die Entwicklung von militärischen Luft- und Raumfahrtsystemen zuständig. Phantom Works hat auch die wasserstoffbetriebene Drohne Phantom Eye entwickelt.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (Ila) in Berlin im Juni das Konzept eines unbemannten Solarfliegers vorgestelltt. Er soll in etwa 20 km Höhe monatelang seine Bahnen ziehen und dabei zur Erdbeobachtung für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt werden. Das Flugzeug soll etwa Mitte des Jahrzehnts fertig gestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Aliens 18. Sep 2010

-------------------------------------------------------------------------------- Muss...

asdfasfasf 18. Sep 2010

ja ist es. es hat einen unsichtbaren schutzschirm, der von außerirdischen in der area 51...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /