Abo
  • Services:

RIM

Weniger Blackberry-Neukunden als erwartet

Research in Motion hat die Ziele bei der Gewinnung von Neukunden für die Blackberry-Dienste verfehlt. Konkurrenzprodukte und Konflikte mit Regierungen im Nahen Osten seien daran schuld, sagt das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Balsillie
Jim Balsillie

Der kanadische Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) konnte im zweiten Geschäftsquartal mehr verdienen, als Analysten erwartet hatten. Die Zahl der Neukunden blieb aber hinter den Erwartungen zurück. RIM lieferte 12,1 Millionen Smartphones an Netzbetreiber und Shops aus, ein Zuwachs um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Berichtzeitraum wurden netto 4,5 Millionen Neukunden für die Blackberry-Dienste registriert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gewann Research in Motion jedoch 4,9 Millionen Abonnenten. Als Ziel hatte sich der Konzern 4,9 Millionen bis 5,2 Millionen gesetzt.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Co-Vorstandschef Jim Balsillie erklärte, die Wachstumsdelle sei Konkurrenzprodukten geschuldet, die im Sommer 2010 auf den Markt kamen. Im Nahen Osten zeigte sich der Markt wegen Konflikten mit Regierungen um Sicherheitsfragen schwächer. Der Polizeichef von Dubai hatte die USA beschuldigt, Blackberry-Daten zu Spionagezwecken zu benutzen. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate hatte Zugang zu verschlüsselten E-Mail-Daten gefordert. Der Regierung Saudi-Arabiens hatte Research in Motion zuvor schon Zugriff auf die Blackberry-Daten gewähren müssen.

Das Unternehmen mit Sitz in Waterloo im kanadischen Ontario erzielte einen Gewinn von 797 Millionen US-Dollar (1,46 US-Dollar pro Aktie), nach 476 Millionen Dollar, oder 83 Cent pro Aktie im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 31 Prozent auf 4,62 Milliarden US-Dollar.

Im dritten Finanzquartal erwartet Research in Motion einen Gewinn im Bereich von 1,62 US-Dollar pro Aktie bis 1,70 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz soll bei 5,30 Milliarden US-Dollar bis 5,55 Milliarden US-Dollar liegen. Es werden 5 Millionen bis 5,4 Millionen neue Blackberry-Abonnenten erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 46,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 4,99€

Schuldzuweiser 18. Sep 2010

Ein Unternehmen, dass die Unwissenheit seiner Kunden ausnutzt und denen Luft in Dosen...

peter sattmann 17. Sep 2010

wieso fragst du das nich die heise-redaktion?

dadfasdfasdfasd... 17. Sep 2010

freitag... wie kommste drauf, dass RIM in den Arsch getreten wird, zusammen mit MS, und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /