Abo
  • Services:

RIM

Weniger Blackberry-Neukunden als erwartet

Research in Motion hat die Ziele bei der Gewinnung von Neukunden für die Blackberry-Dienste verfehlt. Konkurrenzprodukte und Konflikte mit Regierungen im Nahen Osten seien daran schuld, sagt das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Balsillie
Jim Balsillie

Der kanadische Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) konnte im zweiten Geschäftsquartal mehr verdienen, als Analysten erwartet hatten. Die Zahl der Neukunden blieb aber hinter den Erwartungen zurück. RIM lieferte 12,1 Millionen Smartphones an Netzbetreiber und Shops aus, ein Zuwachs um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Berichtzeitraum wurden netto 4,5 Millionen Neukunden für die Blackberry-Dienste registriert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gewann Research in Motion jedoch 4,9 Millionen Abonnenten. Als Ziel hatte sich der Konzern 4,9 Millionen bis 5,2 Millionen gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Co-Vorstandschef Jim Balsillie erklärte, die Wachstumsdelle sei Konkurrenzprodukten geschuldet, die im Sommer 2010 auf den Markt kamen. Im Nahen Osten zeigte sich der Markt wegen Konflikten mit Regierungen um Sicherheitsfragen schwächer. Der Polizeichef von Dubai hatte die USA beschuldigt, Blackberry-Daten zu Spionagezwecken zu benutzen. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate hatte Zugang zu verschlüsselten E-Mail-Daten gefordert. Der Regierung Saudi-Arabiens hatte Research in Motion zuvor schon Zugriff auf die Blackberry-Daten gewähren müssen.

Das Unternehmen mit Sitz in Waterloo im kanadischen Ontario erzielte einen Gewinn von 797 Millionen US-Dollar (1,46 US-Dollar pro Aktie), nach 476 Millionen Dollar, oder 83 Cent pro Aktie im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 31 Prozent auf 4,62 Milliarden US-Dollar.

Im dritten Finanzquartal erwartet Research in Motion einen Gewinn im Bereich von 1,62 US-Dollar pro Aktie bis 1,70 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz soll bei 5,30 Milliarden US-Dollar bis 5,55 Milliarden US-Dollar liegen. Es werden 5 Millionen bis 5,4 Millionen neue Blackberry-Abonnenten erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€ + Versand

Schuldzuweiser 18. Sep 2010

Ein Unternehmen, dass die Unwissenheit seiner Kunden ausnutzt und denen Luft in Dosen...

peter sattmann 17. Sep 2010

wieso fragst du das nich die heise-redaktion?

dadfasdfasdfasd... 17. Sep 2010

freitag... wie kommste drauf, dass RIM in den Arsch getreten wird, zusammen mit MS, und...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /