Abo
  • Services:
Anzeige
Jim Balsillie
Jim Balsillie

RIM

Weniger Blackberry-Neukunden als erwartet

Research in Motion hat die Ziele bei der Gewinnung von Neukunden für die Blackberry-Dienste verfehlt. Konkurrenzprodukte und Konflikte mit Regierungen im Nahen Osten seien daran schuld, sagt das Unternehmen.

Der kanadische Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) konnte im zweiten Geschäftsquartal mehr verdienen, als Analysten erwartet hatten. Die Zahl der Neukunden blieb aber hinter den Erwartungen zurück. RIM lieferte 12,1 Millionen Smartphones an Netzbetreiber und Shops aus, ein Zuwachs um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Berichtzeitraum wurden netto 4,5 Millionen Neukunden für die Blackberry-Dienste registriert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gewann Research in Motion jedoch 4,9 Millionen Abonnenten. Als Ziel hatte sich der Konzern 4,9 Millionen bis 5,2 Millionen gesetzt.

Anzeige

Co-Vorstandschef Jim Balsillie erklärte, die Wachstumsdelle sei Konkurrenzprodukten geschuldet, die im Sommer 2010 auf den Markt kamen. Im Nahen Osten zeigte sich der Markt wegen Konflikten mit Regierungen um Sicherheitsfragen schwächer. Der Polizeichef von Dubai hatte die USA beschuldigt, Blackberry-Daten zu Spionagezwecken zu benutzen. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate hatte Zugang zu verschlüsselten E-Mail-Daten gefordert. Der Regierung Saudi-Arabiens hatte Research in Motion zuvor schon Zugriff auf die Blackberry-Daten gewähren müssen.

Das Unternehmen mit Sitz in Waterloo im kanadischen Ontario erzielte einen Gewinn von 797 Millionen US-Dollar (1,46 US-Dollar pro Aktie), nach 476 Millionen Dollar, oder 83 Cent pro Aktie im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 31 Prozent auf 4,62 Milliarden US-Dollar.

Im dritten Finanzquartal erwartet Research in Motion einen Gewinn im Bereich von 1,62 US-Dollar pro Aktie bis 1,70 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz soll bei 5,30 Milliarden US-Dollar bis 5,55 Milliarden US-Dollar liegen. Es werden 5 Millionen bis 5,4 Millionen neue Blackberry-Abonnenten erwartet.


eye home zur Startseite
Schuldzuweiser 18. Sep 2010

Ein Unternehmen, dass die Unwissenheit seiner Kunden ausnutzt und denen Luft in Dosen...

peter sattmann 17. Sep 2010

wieso fragst du das nich die heise-redaktion?

dadfasdfasdfasd... 17. Sep 2010

freitag... wie kommste drauf, dass RIM in den Arsch getreten wird, zusammen mit MS, und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-57%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  2. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  3. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  4. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  5. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  6. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  7. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  8. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  9. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  10. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    ChMu | 11:32

  2. Re: uPlay

    ML82 | 11:30

  3. Re: Was ist denn 1&1?

    johnripper | 11:24

  4. Re: Leise E-Autos ?

    senf.dazu | 11:23

  5. Re: Immer der Staat dran Schuld?

    wire-less | 11:17


  1. 11:21

  2. 10:43

  3. 17:14

  4. 13:36

  5. 12:22

  6. 10:48

  7. 09:02

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel