Abo
  • Services:
Anzeige
Hernán Rincón
Hernán Rincón

Microsoft-Topmanager

"Offenheit steht für Inkompetenz"

Hernán Rincón, der Chef von Microsoft Latin America, hat sich negativ über offene Software geäußert. Mit dem Gerede über Offenheit wollten Softwarefirmen ihre eigene Inkompetenz maskieren.

Microsofts Lateinamerika-Chef hat das Open-Source-Konzept angegriffen. "Wenn sie nicht konkurrenzfähig sein können, erklären sie Offenheit. Damit wollen sie ihre Inkompetenz maskieren". Das sagte Hernán Rincón der brasilianischen Tageszeitung Folha de S. Paulo, der auflagenstärksten Zeitung Lateinamerikas.

Anzeige

Seit dem Wahlsieg der Partido dos Trabalhadores und der Wahl von Luiz Inácio Lula da Silva zum Präsidenten im Jahr 2001 gehört die Förderung von Open-Source-Software in Brasilien fest zum Regierungsprogramm. Das Land will so eigene Technologie entwickeln, statt von ausländischen Konzernen abhängig zu sein. Die staatliche Verwaltung setzt auf Linux, 80 Prozent aller neuen Computer laufen mit Open-Source-Software. In den Computerräumen der brasilianischen Grundschulen wird seit 2008 auf Linux umgestellt. Eingesetzt wird eine Distribution auf Debian-Basis und KDE. Statt von ausländischen Firmen Lizenzen für proprietäre Software zu kaufen, setzt das Land auf staatlich geförderte Software unter freien Lizenzen. Daher hat Brasilien eine sehr lebendige Entwicklerszene für offene Software.

Rincón sprach mit Journalisten aus Lateinamerika über die Pro-Linux-Politik Brasiliens. Es gebe unter staatlichem Einfluss keine Innovation auf dem Softwaresektor, sagte er. Innovation könne nur die Privatwirtschaft leisten, so Rincón. Um Freie Software auf aktuellem Stand zu halten, müsse sich die finanziell und personell stark engagieren. Das sei gar nicht nötig, wenn die Regierung das den privaten Unternehmen überlassen würde. Offene und proprietäre Software würde jedoch weiter nebeneinander existieren, sagte Rincón.

Microsoft Latin America sei die am schnellsten wachsende regionale Konzernsparte, so Rincón, der aus Medellín in Kolumbien stammt.


eye home zur Startseite
monokiller 24. Sep 2010

Nein, .NET ist pure Inkompetenz!

einlinuxbegeist... 21. Sep 2010

Ein Entwickler, der seinen source code offen legt, weiss genau, dass da jeder reinschauen...

/mecki78 20. Sep 2010

...einen vernünftigen Installer zu schreiben, denn deren Installer ist doch OpenSource...

Groove-T 20. Sep 2010

... hat er sich tatsächlich als äußerst inkompetent erwiesen. Vielleicht sollte der gute...

Icke54784585698 19. Sep 2010

Eine wage Aussage. Es nutzt also auch niemand das .DOC-Format?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  3. Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 19,49€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    jones1024 | 15:07

  2. Re: Ich heul bald.

    Niaxa | 15:06

  3. Re: LÄCHERLICH!!!

    Bonita.M | 15:06

  4. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    JackIsBlack | 15:05

  5. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    code759 | 15:02


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel