Abo
  • Services:

Likewise

Enterprise Edition authentifiziert mit Smartcards

Die Authentifizierungssoftware Likewise unterstützt in der Enterprise Edition die Authentifizierung per Smartcard. Mit Kommandozeilenwerkzeugen kann Likewise per Skript gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Likewise: Enterprise Edition authentifiziert mit Smartcards

Die Enterprise Edition von Likewise 6.0 kann per Skript gesteuert werden. Sämtliche Funktionen stehen auch als Kommandozeilenbefehle zur Verfügung. Darüber hinaus unterstützt die kostenpflichtige Likewise-Variante die Authentifizierung per Smartcard.

  • Anmeldung über Likewise an einen Active-Directory-Server unter Linux...
  • ... und Mac OS X
  • Likewise unter Mac OS X
Anmeldung über Likewise an einen Active-Directory-Server unter Linux...
Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Ansonsten wurde Likewise Enterprise um ähnliche Funktionen erweitert, wie sein quelloffenes Pendant, etwa um einen verbesserten Service Manager, mit dem die Startsequenzen auf Linux- oder Mac OS X-Clients beschleunigt wurden. Dazu haben die Entwickler den Zugriff auf die verschiedenen Init-Systeme der Betriebssysteme im Service Manager implementiert.

Das Ändern von Passwörtern in einer Active-Directory-Umgebung wurde verbessert, es funktioniert auch in komplexen Topographien, etwa bei One-Way-Trust-Domänen. Der Code von Likewise wurde so überarbeitet, dass die Anmeldung von Benutzern schneller erfolgt. Likewise unterstützt die Authentifizierung mit Kerberos 5 (RFC 4120), LDAP (RFC 4511 und 2307), DNS (RFC 1035 und 3645), SMB/CIFS oder MSRPC.

Likewise integriert sowohl Linux- als auch Unix- und Apple-Systeme in Microsoft-Directory-Umgebungen und bietet zusätzlich Verwaltungs- und Reporting-Werkzeuge. Die Enterprise-Edition unterscheidet sich von der quelloffenen Variante unter anderem durch ein Modul für die Verwendung von unixoiden UIDs und GIDs in Active Directory, durch die Verwendung von Windows Group Policy mit Linux, Unix und Mac OS X und durch das erweiterte Reporting-Werkzeug.

Eine Workstation-Lizenz kostet 69 US-Dollar und verpflichtet zum Abschluss eines einjährigen 12x5-Support-Abonnements, das 20 Prozent der erworbenen Lizenzkosten beträgt. In dem Support-Paket sind Updates enthalten. Eine Server-Lizenz mit den gleichen Support-Bedingungen kostet 349 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Die teuren 17. Sep 2010

Smartcards und Lesegeräte sind leider teuer für Privatgebrauch. Da muss man sich dann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /