Abo
  • Services:

Windows Phone 7

Microsoft veröffentlicht fertige Entwicklerwerkzeuge

Microsoft hat die finale Version der Windows Phone Developer Tools für Software-Entwickler veröffentlicht. Seit der ersten Vorabversion der Entwicklungsumgebung für Windows Phone 7 sind zahlreiche Fehlerkorrekturen und Verbesserungen in die Software eingeflossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Phone 7: Microsoft veröffentlicht fertige Entwicklerwerkzeuge

Die Windows Phone Developer Tools enthalten die Expressversion von Visual Studio 2010 für Windows Phone, einen Windows-Phone-7-Emulator, Expression Blend 4 für Windows Phone sowie XNA Game Studio 4.0. Die Entwicklungstool integrieren sich auch in eine bestehende Installation von Visual Studio 2010 sowie Expression Blend 4. Weiterer Bestandteil ist ein Deployment Tool, um XAP-Dateien direkt auf ein entsperrtes Windows-Phone-7-Smartphone aufzuspielen. Mit Registration Utility kann ein Windows-Phone-7-Gerät für die Software-Entwicklung freigeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Seit der Betaversion der Windows Phone Developer Tools sind einige neue Funktionen dazu gekommen. Dazu zählt das Panorama Control für die Hubs im Startbildschirm von Windows Phone 7, ein Pivot Control für die visuelle Aufbereitung von Daten und ein Bing Maps Control für Kartenfunktionen.

Separat wird das Mobile Advertising SDK angeboten, über das sich Werbung in Applikationen integrieren lässt. Ebenfalls entkoppelt von der Entwicklungsumgebung wurde das Silverlight for Windows Phone Toolkit mit insgesamt sechs Controls veröffentlicht.

Erst im Oktober 2010 können dann Windows-Phone-7-Applikationen in Microsofts Marketplace eingestellt werden, die mit der fertigen Version des Entwicklerkits erstellt wurden. Wenn Programme mit Vorabversionen der Windows Phone Developer Tools geschrieben wurden, lassen diese sich ab Oktober 2010 nicht mehr in Microsofts Marketplace einstellen. Microsoft verspricht, dass die Prüfung einer Applikation nach spätestens fünf Tagen abgeschlossen ist.

Die Windows Phone Developer Tools stehen vorerst nur in englischer Sprache bereit. Eine deutschsprachige Version soll in den nächsten Wochen folgen, einen genauen Termin nannte Microsoft nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

dergenervte 17. Sep 2010

Mein altes VS 2008 hatte sich mal nach einem Patch-Day auf deutsch umgestellt. Da war der...

Mane 17. Sep 2010

Ich nehme an dass sich die englische WPDT (Windows Phone Developer Tools) Version nicht...

Nooooooo 17. Sep 2010

99& sind doch nur so Jamba Apps. Damit wäre der Store unter WP7 bald genau so zugemüllt...

P.Dant 17. Sep 2010

Nein, nein - wo denkst Du hin! Es ist tatsächlich Visual Studio 1020 gemeint und es...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /