Abo
  • Services:

Heimautomatisierung

iPad-Überzieher mit Zusatzbuttons

Der Heimautomationsspezialist Crestron hat mit dem iPanel eine besondere Hülle für das iPad von Apple vorgestellt. Die Hülle besitzt Hardwareknöpfe wie beispielsweise ein Steuerkreuz. Damit soll Haustechnik gesteuert werden - von den Rolläden über die Beleuchtung bis hin zur Unterhaltungselektronik.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild: CePro.com
Bild: CePro.com

Der Grundgedanke ist: Wenn mit dem iPad ein berührungsempfindliches Gerät mit WLAN im Haushalt ist, benötigt der Kunde keine zweite Fernsteuerung mit Display, über das die Heimautomatisierungstechnik gesteuert wird. Schließlich sind diese Geräte recht teuer, vor allem wenn sie mit Farbdisplays ausgerüstet sind.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Das Multitouch-Display des iPad hat bei der Heimautomatisierung aber den Nachteil, dass virtuelle Bedienelemente nicht erfühlt werden können. So muss der Anwender stets einen Blick auf das Interface werfen, um die richtige Stelle zu treffen.

Bei Crestrons iPanel sollen deshalb zusätzliche Knöpfe den Bedienkomfort erhöhen. Neben Lautstärkereglern sind links drei Knöpfe unter anderem für die Tonabschaltung und das Licht vorhanden, während rechts ein Steuerkreuz sowie drei weitere Knöpfe eingelassen sind. Crestron hat das iPanel noch nicht offiziell vorgestellt. Nach Informationen des Magazins CE Pro soll es über die iPad-Schnittstelle kommunizieren und die WLAN-Funktionen des Geräts nutzen. Fotos des Geräts hat CE Pro ebenfalls veröffentlicht.

Das Crestron iPanel soll rund 500 US-Dollar kosten, schreibt CE Pro. Wann es auf den Markt kommen soll, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Der Kaiser! 18. Sep 2010

Ich mag Geräte, die man genau auf seine Bedürfnisse anpassen kann.

Der Kaiser! 18. Sep 2010

Ich fand WALL-E auch gut. :)

A.T. 18. Sep 2010

Eigentlich ist der Beitrag über das Crestron-Panel hier vollkommen deplaziert. Sowohl...

Sea 17. Sep 2010

Apple verklagt wegen einer zusätzlichen Hardware, die man an das iPad anklemmen kann...

SaschaJ 17. Sep 2010

Genau. Die reden am Thema vorbei. Es geht zwar wirklich ums Energiesparen aber auch...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /