Abo
  • Services:

Flach und hell

Mobile Projektoren von Epson mit XGA und WXGA-Auflösung

Epson hat eine ganze Serie neuer Projektoren mit LCD-Technik vorgestellt, die für Präsentationen gedacht sind. Sie wiegen rund 1,7 kg und sind 44 mm hoch. Die Unterschiede liegen in der Auflösung, in der Helligkeit und bei den Anschlussmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Modelle EB-1760W, EB-1770W und EB-1775W arbeiten mit 1280 × 800 Pixeln Auflösung, während der EB-1750 nur 1024 × 768 Pixel erreicht. Sowohl der EB-1750 als auch der EB-1760W erzielen 2.600 ANSI-Lumen.

  • Epson EB1775W
  • Epson EB1775W
  • Epson EB1775W
  • Epson EB1775W
Epson EB1775W
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Beim EB-1770W und EB-1775W sind es je 3.000 ANSI-Lumen. Beim EB-1775W ist zudem ein WLAN-Modul mit an Bord, das es für die anderen WXGA-Modelle nur optional gibt. Alle hochauflösenden Projektoren können über HDMI angeschlossen werden, nur das XGA-Gerät muss mit analogen Signalen leben.

Alle Projektoren verfügen über eine automatische vertikale Trapezkorrektur; beim Topmodell EB-1775W funktioniert sie auch horizontal. Das von Epson mitgelieferte Softwarepaket konvertiert Powerpoint-Folien in Grafiken, die direkt von einem USB-Stick oder -laufwerk abgespielt werden können. So muss kein Rechner mehr mitgenommen werden.

Alle Projektoren der EB-1700er Serie erzeugen aus einem Abstand von 1,35 Metern ein Bild mit bis zu 60 Zoll Bilddiagonale im Format 16:10. Die Epson EB-17xx Serie soll ab Oktober 2010 erhältlich sein. Preise und die Lüfterlautstärke nannte Epson bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Peter Pans Bruder 17. Sep 2010

Bekommt Golem eigentlich Geld für solche Pressemeldungen? Kann es sein, dass das ein LED...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /