Abo
  • Services:
Anzeige

BSA-Studie

Softwarepiraterie kostet hunderttausende Jobs

Eine Reduktion der Pirateriequote bei Software um 10 Prozent in vier Jahren würde rund 500.000 neue Hightech-Arbeitsplätze schaffen und zu Investitionen von mehr als 100 Milliarden Euro führen. Zu diesem Ergebnis kommt die Business Software Alliance in einer neuen Studie.

Für ihre neue Studie zum Thema Softwarepiraterie hat die Business Software Alliance (BSA), ein Interessenverband großer Softwarehersteller, zusammen mit den Marktforschern von IDC die Situation in 42 Ländern untersucht. Anhand der "bekannten Pirateriequote" und der Größe des lokalen Marktes für "Software bezogene IT-Dienstleistungen" wurde errechnet, welcher Verlust den lokalen Dienstleistern entsteht. Davon ausgehend wurde dann hochgerechnet, wie groß der Dienstleistungsmarkt bei einer in vier Jahren um 10 Prozent reduzierten Piraterierate sein könnte. Die Differenz stellt laut IDC das Potenzial für neue Ausgaben im IT-Dienstleistungssektor dar.

Anzeige

Im Ergebnis dieser Berechnungen kommen die BSA und IDC auf die stolze Summe von 142 Milliarden US-Dollar (knapp 110 Milliarden Euro) in vier Jahren in den untersuchten Ländern. Durch die potenziellen Mehrausgaben könnten insgesamt fast 500.000 neue Arbeitsplätze im Hightech-Bereich und rund 32 Milliarden US-Dollar (knapp 25 Milliarden Euro) Steuermehreinnahmen generiert werden.

Die Pirateriequoten werden in der Studie für eine Reihe von Weltregionen und Ländern aufgeschlüsselt. So soll die Quote im vergangenen Jahr in den USA bei 20 Prozent gelegen haben. In Europa werden beispielsweise für Deutschland 28 Prozent, für Spanien 42 Prozent und für Frankreich 40 Prozent angegeben. Wie diese Quoten ermittelt wurden, wird nicht gesagt.

Eine zehnprozentige Reduktion der Pirateriequote würde laut BSA in Deutschland zu einem Wirtschaftswachstum von fast sieben Milliarden Euro führen, zur Schaffung von mehr als 12.000 Arbeitsplätzen und zu Steuermehreinnahmen von fast zwei Milliarden Euro in vier Jahren.

Als Beleg dafür, dass eine Reduktion der Pirateriequote um 10 Prozent realistisch ist, führt die BSA die Länder China, Russland und Qatar als Beispiele an. In diesen Ländern sei die Quote in nach der Jahrtausendwende in unterschiedlichen Vierjahreszeiträumen jeweils um rund 10 Prozent gesenkt worden. Inwieweit der heimische IT-Dienstleistungsbereich davon tatsächlich profitieren konnte, wird nicht mitgeteilt. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Nonsensical 17. Sep 2010

es einem gewinnorientierten Unternehmen immer darum geht Mitarbeiter loszuwerden. Immer...

elgooG 17. Sep 2010

Eine bequeme Ausrede eine Diskussion ohne Nachdenken zu müssen zu beenden, oder? ;-) Ich...

Hotohori 17. Sep 2010

Da muss ich sagen, dass ich bisher auch nicht mehr Probleme damit hatte als früher auf...

Tantalus 17. Sep 2010

Dann hast Du den §69c Abs 3 nicht gelesen. Gruß Tantalus

NeoTiger 17. Sep 2010

Jaja ... und ich würde gerne mal wissen wieviel Made-in-China *du* dir kaufst um deinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. prismat, Dortmund
  3. über Hays AG, Raum Frankfurt
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 5,00€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 00:46

  2. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 00:45

  3. Re: Lohnt sich ziemlich

    Axido | 00:39

  4. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    Leedur | 00:38

  5. Re: Scheinheilig

    Fenster | 00:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel