IMHO

Offline in Köln

Wie nennt man es, wenn Apple sein iPhone exklusiv über einen Mobilfunkanbieter vertreibt - und alle Käufer treffen sich an einem Ort? Digital Marketing Exposition & Conference, kurz dmexco. Woran merkt man, dass man dort ist? Maximale Signalstärke - und trotzdem geht nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: Offline in Köln

Ich bin in diesem Jahr durch Uganda gereist und habe dort erlebt, wie ein in der Fläche gut ausgebautes Mobilfunknetz aussieht: Es hat schier riesige Antennentürme mitten in der Landschaft, man hat praktisch überall Empfang, selbst im tiefsten Urwald fernab jeder Siedlung.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Diese Woche in Köln war es das genaue Gegenteil: zwei Tage offline mit T-Mobile. Das Mobiltelefon zeigte zwar ständig maximale Signalstärke an, dennoch war praktisch keine Kommunikation möglich. Keine Verbindung per UMTS oder EDGE, abgehende oder eingehende Telefonate nur nach dem Zufallsprinzip, der SMS-Versand klappte nur bei jedem dritten Versuch.

  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
dmexco in Köln

Dass es anders geht, zeigen andere, deutlich größere Veranstaltungen, für die die Mobilfunkanbieter ihre Netze gezielt in großem Umfang erweitern. So gibt sich Vodafone zuversichtlich, für das an diesem Wochenende startende Oktoberfest in München gerüstet zu sein.

Gewiss war die Situation in Köln eine Herausforderung, die Smartphonedichte - iPhone und Blackberry allen voran - auf der dmexco war enorm. Zwei mobile Begleiter hatten die Besucher, die sich zum Teil dicht gedrängt durch die Messehalle schoben, im Schnitt sicher dabei, ergänzt durch diverse iPads. Da es die Kunden anderer Netzbetreiber als T-Mobile besser hatten, liegt die Spekulation nahe, dass die offenbar für Apples Produkte besonders empfänglichen Werbemenschen ihren Anteil am Offline-Erlebnis hatten.

Die Kommunikationssituation war denn auch ein beliebtes Kommunikationsthema, denn viel Neues hatte die Messe nicht zu bieten. Neben klassischen Vermarktern und zahlreicher werdenden Targeting-Spezialisten sowie SEO-Anbietern tummelten sich Kupon- und Gutscheinanbieter. Technische Aspekte von Onlinewerbung spielten eine eher untergeordnete Rolle. So war das Thema Bewegtbild im Internet zwar präsent, HTML5-Video spielte aber keine Rolle, sofern es nicht um Lösungen für iPhone und iPad ging.

Für lange Schlangen sorgte das seit Kurzem zu Glam Media gehörende Unternehmen Fantastic Zero, ein Werbenetzwerk mit der Zielgruppe junge Männer. Dort versorgte ein Barista die Wartenden mit gutem Kaffee - und am Morgen nach der Branchenparty wurde Aspirin verteilt.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LTE kommt zu... 18. Sep 2010

Wenn nächstes Jahr jeder ein Ipad oder Android-PAD auf dem Fachbesuchertag oder Fachmesse...

Kastor und... 18. Sep 2010

A beered keybor(e)d always does faults. Again & again, hehe... What counts, is the impact!

lxogxigxityix 17. Sep 2010

Sorry, meine Eltern haben gerade den Duden geklaut. Nochmal im Klartext: wir haben heute...

mindo2000 17. Sep 2010

Letztes Beispiel war die Loveparade. Auch kein Netz Echt schlechter Vergleich mit deinem...

Carsten Schulz 17. Sep 2010

Der Zustand des Netzes war ebenso wie auf der republica 2010 eine absolute Katastrophe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /