Abo
  • Services:

Location-Based Services

Motorola kauft Münchner Startup Aloqa

Motorola hat die Münchner Aloqa GmbH gekauft. Das Privatunternehmen entwickelt Location-Based-Services und Technologien für Smartphones für personalisierte Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Location-Based Services: Motorola kauft Münchner Startup Aloqa

Der US-Konzern Motorola hat das deutsche Startup Aloqa gekauft. Aloqa bietet sein Produkt als mobile Applikation für Smartphone-Plattformen an. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Mehr als eine Million Menschen sollen die Software laut Motorola bislang heruntergeladen haben.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Veridos GmbH, München

Aloqa wurde an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität gegründet. Aloqas Technologien und Dienste werten den Kontext des Nutzers zu Position, Profil und sozialen Beziehungen aus, um über möglicherweise relevante Örtlichkeiten, Veranstaltungen und Sonderangebote zu informieren. Aloqa-Software liefert Werbung passend zur Region, in der der Nutzer sich aufhält, wie zu tagesaktuellen Events oder Sonderangeboten von Discountern in der Nähe. Ein Tisch im Restaurant oder ein Hotelzimmer können mobil reserviert werden. Die Nachtagenten, Qype, Call-a-Bike und Bringbutler zählen zu den Anbietern, die einen Aloqa-Channel nutzen.

Christy Wyatt, Corporate Vice President für Software und Services Product Management bei Motorola Mobility nannte Aloqa "eine spannende Ergänzung zum Portfolio" des Konzerns. Motorola könne von dem spezialisierten Entwickler und der ortsbezogenen Push-Technologie profitieren. "Aloqas Kerntechnologien, die Nutzerdatenbank sowie die besonderen Kenntnisse des Teams passen besonders gut zu unserer geplanten serverseitigen Context Delivery Architektur", sagte Wyatt.

Aloqa wird Teil von Motorola Mobility, worunter die Geschäftsbereiche Mobile Devices und Home des US-Technologiekonzerns ab dem ersten Quartal 2011 zusammengefasst werden.

Aloqa wird in Motorolas Motoblur-Dienst integriert. Motoblur ist eine Erweiterung des Google-Betriebssystems Android: Die von Motorola entwickelte Software fasst Kommunikation per E-Mail und aus sozialen Netzwerken zusammen. Nutzer werden über neue Kontakte, Fotos und Statusupdates aus Facebook, Twitter, Myspace, Google Mail sowie über neue E-Mails direkt auf dem Home-Bildschirm des Telefons informiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 18,99€

Hallo Qa 17. Sep 2010

Aloqa ist nett, weil es meine Idee, mit der Anzahl der passenden Treffer pro Channel...

Udo 16. Sep 2010

Nie wieder Motorola. Ich werfe das Milstone an die Wand.So ein verbugter Scheiss


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /