Abo
  • Services:

Entwicklerszene

Bigpoint sucht 350 neue Mitarbeiter

Der Browsergameanbieter Bigpoint will seine Belegschaft aufstocken: Rund 250 Mitarbeiter sucht das Unternehmen allein in Deutschland. Die Besetzung dürfte nicht einfach werden - Spielentwickler sind derzeit gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklerszene: Bigpoint sucht 350 neue Mitarbeiter

Game-Designer, Systemadministratoren, Technical Artists - die Liste mit offenen Stellen bei Bigpoint ist lang. Mit rund 250 Mitarbeitern möchte das Unternehmen seine Belegschaft allein an den deutschen Standorten Hamburg und Berlin aufstocken, dazu kommen knapp 100 unbesetzte Jobs in der nordamerikanischen Niederlassung in San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Grund für das Mitarbeiterwachstum bei Bigpoint ist nach Unternehmensangaben das weltweit wachsende Genre der Browsergames - und dass deren Entwicklung immer aufwendiger wird. Zunehmend gefragt seien grafisch hochwertige Titel wie Poisonville, die 3D-Grafik im Browser bieten. In San Francisco soll zusätzlich zu Onlinespielen auf Basis der Filmserien Die Mumie und Battlestar Galactica ein dritter Lizenztitel mit NBC Universal entstehen, so Heiko Hubertz, CEO und Gründer von Bigpoint.

Die Besetzung der offenen Stellen in Deutschland dürfte nicht einfach werden: Spielentwickler sind, insbesondere wegen des Booms von Browser- und Socialgames, derzeit stark gefragt. Viele Studios klagen über Probleme, qualifizierte Mitarbeiter zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

SMaton 21. Sep 2010

@Wissenslurch: Es ist nicht wirklich leicht, ein allgemein gültiges "Spielebranche...

NoPraktisPlease 17. Sep 2010

In diesem Falle hebelt die Polemik das Faktum nicht aus.

Johannes Burgel 17. Sep 2010

Wenn das das Aushängeschild ist: Gute Nacht. Es handelt sich überhaupt nicht um ein...

Trollversteher 17. Sep 2010

OK, ich weiss, dass ich damals bei einem Startup mal so eine Klausel unterschrieben...

d2 17. Sep 2010

Bigpoint hat viele dieser Spiele aufgekauft bzw. deren 1 Mann-Entwickler eingestellt. 350...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /